SuchenX
Menu
Suchen Kontakt Events
Die Schamanenstube beendet nach 10 Jahren die Langzeitschule.
Informieren Sie sich über die neuen Kursblöcke.

Modulare Schamanismus Therapie Ausbildung

Lehrplan der Schamanismus Therapie
Module der Ausbildung



Die Ausbildung in Modulen ist die häufigste Form der Ausbildung in Schamanismus Therapie. Sie findet kontinuierlich statt und ermöglicht die wöchentliche Teilnahme an der Schule. Die Ausbildungsziele "Experte für sich selbst", "Therapeut/in für andere" und "Teilnahme als Therapie" werden durch die Modulausbildung realisiert. Da die Schamanenstube sich jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer persönlich widmet, ist ein Einstieg oder Quereinstieg zu vielen Zeitpunkten möglich. Die Module werden nicht einzeln gebucht, sie stellen eine Kategorisierung der Ausbildungen dar. Jeder kann seine Themen selbst wählen, was natürlich auch die Auswahl nach Modulen beinhaltet.



Schamanismus Therapeut Ausbildung

Die Module der Ausbildung


Die Ausbildung in Modulen bezeichnet den kontinuierlichen Unterricht in Schamanismus Therapie. Man bucht jeweils immer einen Monat und nimmt an diesem dann Teil. Das lässt individuelle Kursgestaltung mit Pausen und Ferien zu. Man ist dabei und widmet sich seinen Themen. Diese Ausbildungsform ist zugleich die günstigste Variante, da die Schule die Monate planen kann.



Quelle des Lebens

Schamanisches Reisen - die Seele erkunden

Schamanisches Reisen

Das schamanische Reisen ist die Basis der gesamten Ausbildung. Das Modul beinhaltet Techniken und Vorgehensweisen auf detaillierten und konzeptionell sinnvollen Reisen zu vorwiegend zwei Kategorien von Reisezielen: schamanische Geistwesen und zu den Gefühlswelten des Unterbewusstseins.

Schamanische Kraft - Lebenskraft aus dem Innern

Schamanenkraft

Kraft ist nicht einfach Kraft, es gibt sie in verschiedensten Facetten. Neben körperlicher Kraft trägt z.B. jedes Gefühl seine eigenen Kräfte. Oft geht vergessen, dass Kraft sich in Bewegung äussert und er so zur Entfaltung kommt. Die Gefühlslehre dient als Basis für schamanische Rituale.

Schamanische Kraft - Lebenskraft aus dem Innern

Natur und Alltag

Das Sommermodul: Schamanismus in der freien Natur, in Wäldern und an Gewässern: Unterricht im Umgang mit Kräutern, Wahrnehmung der Natur auf schamanische Weise und Integration in den beruflichen Alltag.

Schamanismus auf therapeutischem Niveau praktiziert

Schamanismus Therapie

Schamanische Methoden auf therapeutischen Werten praktizieren: von der Seelenteilrückholung und Extraktion bis hin zu begehbaren Genogrammen. Dokumentation, Evaluation und Reflexion formen ein stabiles Gerüst für die Praxis.



Sie möchten nicht unbedingt mit anderen Menschen arbeiten, sondern sich um Ihre Bedürfnisse kümmern? - Das fördert die Schule mit der Ausbildung zum Experten für sich selbst. Sie können an der regulären Schule teilnehmen: erkunden Sie die Gefühlswelten und entdecken Sie neue Wege, mit Sorgen und Problemen umzugehen. » Experte für sich selbst




Stein für Stein zum Schamanismus Therapeuten

Durchgehende Lern-Inhalte


Während der Ausbildungen kommen viele Bereiche immer wieder zum Zuge, die z.T. nicht explizit in ein Modul gebracht werden können. Sie machen einen wichtigen Teil der fortlaufenden Ausbildung aus und werden ebenso bewertet: sie führen mit zu den Befähigungen. Einige dieser Themenbereiche listen wir hier auf:

Gefühlslehre

Die Gefühlslehre der Schamanismus Therapie: Wissen aus schamanischen Reisen
Management
Vorgehensweisen für die professionelle Praxis, Buchhaltung, Werteversprechen etc.
Gruppen-Führung
wie wird ein Ritual für alle Teilnehmernden ein Erlebnis: das 1mal1 der Gruppen-Begleitung
Ritualgestaltung
Wie entwickelt man eigene Rituale und passt sie den Bedürfnissen an
Gesprächsführung
Das Leiten eines Gesprächs und sinnvolle Notizen
Reflexionen
Die authentische Wirkung der eigenen Arbeit
Systemik
Erkennen von Bewegungen in Systemen
Objektivitäten
Der stete Wechsel in verschiedene Beobachtungs-Winkel



Die Ausbildung in Modulen versteht sich als eine Begleitung durch den Schamanismus ohne abgehobene esoterische oder religiöse Vorstellungen. Schamanismus wird in seinen zwei Grund-Bestandteilen vermittelt: die Wahrnehmung in schamanischer Trance und das Wirken in schamanischer Kraft. Beide Teile werden vom therapeutischen Umgang mit sich selbst und / oder anderen eingepackt. Dabei liegen Augenmerke besonders auf der Augenhöhe zu sich selbst und seiner Vergangenheit, den Wesen der Geistwelt und natürlich die Augenhöhe zum Kunden. Es passiert schnell, dass man Sichtweisen und Fähigkeiten entwickelt, die zu einem Machtverhältnis führen können. Das geht die Schule von Anfang an gezielt an.


Die Broschüre zur Ausbildung in Schamanismus Therapie finden Sie bitte rechts zum Download als PDF. Neben den vier Modulen finden sich als Gesamtkonzept die Gefühlslehre und die Handhabung der eigenen Praxis als Rahmen für das gelernte Wissen und die erworbenen Befähigungen.


Die Gefühlslehre

Die Gefühlslehre zieht sich durch die gesamte Ausbildung durch. Sie beinhaltet das Wissen über die menschlichen Gefühle, das man auf schamanischen Reisen selbst erwirtschaftet. Es wird komplementiert durch Schulstunden, die mit Ergänzungen helfen können, die Beziehungen zwischen den Gefühlswesen besser zu verstehen. Es gibt dabei zwei Methoden, dieses Wissen zusammen zu halten.

  • Die Karte der Geistwelt
    Die Karte stellt sämtliche Gefühle in Relation und bildet sie an den zugehörigen Orten im Unterbewusstsein ab. Wie sich Gefühle bewegen, wann sie auftauchen und welche Möglichkeiten es gibt, mit ihnen umzugehen, wird aus der Karte ersichtlich.

  • Gefühl - Kraft - Ordnung
    Gefühle haben eine Kraft, die sich in dem Gefühl zugehörigen Muster entfaltet. Dabei gibt es Gefühle, die Auslöser für ein anderes oder einen Zustand sein können und Folgen dieses Zustandes. Die sequentielle Aufzeichnung hilft im Verständnis über Ursache und Wirkung auf emotionaler Ebene
Broschüre Ausbildung Schamanismus Therapie




up