Menu
Warenkorb Konto Kontakt Whatsapp Blog

Öffentliche Lebensberatung


Es wurde öffentlich um Rat gefragt. Können Sie konstruktiv helfen?

Partnerschaft

Karina schreibt am 07.09.2021



Liebe Schamanenstube, was sagt ihr zu folgendem Thema:
Liebe Schamanenstube, im letzten Jahr hat sich mein Mann von mir getrennt. Es ergab sich dann eine Beziehung zwischen mir und meinem jetzigen, ich nenne ihn mal, Lebenspartner. Mein neuer Partner ist selbst in einer Trennung. Im November letzten Jahres entspann sich die Beziehung zwischen uns, indem er mir von seinen Sorgen in seiner Ehe berichtete. Wir trafen uns dann einige Male, zunächst nur freundschaftlich, dann kam es beim dritten Treffen zum ersten Kuss. Wir haben uns nicht so oft gesehen, aber immer miteinander geschrieben. Manchmal bis tief in die Nacht. Immer sehr liebevoll. Dann kam es Ende 2020/Anfang 2021 zu einem fast kompletten Rückzug von ihm. Er hatte dann kurzzeitig die damals noch eheliche Wohnung verlassen, weil ihm mit seiner Noch-Ehefrau alles zu viel wurde. Dann hatte er Anfang des Jahres einen Urlaub, oder vielmehr, eine Kur angetreten. In dieser Zeit herrschte fast völlige Funkstille zwischen uns. Bis auf einige belanglose Nachrichten gab es keinen Kontakt, auch nicht persönlich, als er wieder zu Hause war. Das wurde dann erst wieder etwas mehr im Februar, als seine Noch-Ehefrau das gemeinsame Haus verlassen hatte. Da kam es wieder zu persönlichen Treffen, auch bei ihm zu Hause und Beziehung vertiefte sich in jeglicher Hinsicht. Dann kam es wieder zu Streitigkeiten zwischen ihm und seiner Frau, einigen Gerichtsverfahren etc. Und er hatte Probleme mit einer Mitarbeiterin, die ihn fast seine Bonität gekostet hätten. Kurz, es war eine turbulente Zeit bisher. Doch von März bis Anfang Juni haben wir nie den Kontakt verloren. Wir haben uns zwar nie regelmäßig gesehen, es war mal geplant, mal ganz spontan. Aber immer sehr schön, sehr liebevoll, sehr respektvoll und auf Augenhöhe. Er hat mich immer nach meiner Meinung gefragt und mir zugehört. Mich wirklich gesehen. Genauso kam es auch von mir rüber ihm gegenüber. Er hatte viel Nähe vermisst und fand es zwischen uns immer schön und liebevoll. Er hat mehrfach geäußert, wie sehr er mich liebt, wie wichtig ich ihm bin, dass ich das Beste sei, was ihm in seinem Leben bisher passiert sei und ähnliche liebe Dinge. Bis zum 16.06. dieses Jahres. Da schrieb er mir dann, als ich ihn zu einer Radtour einladen wollte, er bräuchte Zeit für sich, müsse sein inneres Ich ausloten und sehen, was er wirklich möchte. Ihm würde alles zu viel werden hier und er würde keine Nähe ertragen. Seit dem habe ich nichts mehr von ihm gehört. Die neue Lebenspartnerin meines Ex-Mannes, wegen der mein Ex mich verlassen hat, behauptet, mein neuer Freund würde diese Masche mit vielen Frauen durchziehen. Ich bin jetzt sehr verunsichert und weiß nicht, was ich tun soll. Da wir immer offen und ehrlich miteinander umgegangen sind, möchte ich ihm gerne schreiben, wie ich mich aktuell fühle und dass ich es als wichtig ansehe, dass wir miteinander reden, um Missverständniss gar nicht erst aufkommen zu lassen. Doch habe ich Angst, dass er sich dann unter Druck gesetzt fühlt, was er gar nicht leiden kann. Und er kann auch keine haltlosen Vorwürfe leiden, die er immer von seiner Frau bekam. Aber Vorwürfe will ich ihm nicht machen. Ich möchte nur Klarheit, wie und ob es weitergeht. Ich bin durch meine eigene Trennung und die Art und Weise, wie sie vor sich ging, ein gebranntes Kind und ertrage Ähnliches nicht noch mal. Was also soll ich tun um ihm zu zeigen, ich verstehe ihn, ich liebe ihn, aber ich möchte klare Verhältnisse, ohne dabei mein Gesicht zu verlieren oder ihm das Gefühl zu geben, ich setze ihn unter Druck. Ich möchte auch vermeiden, dass er denkt, weil ich mich nun meinerseits auch nicht gemeldet habe, dass mir alles egal sei. Das ist es mir nicht, ich habe lediglich seinen Wunsch respektiert, Zeit für sich haben zu wollen.



  • Schamanenstube

    Liebe Karina
    Wir lesen, Du machst Dir sehr viele Gedanken. Das ist eigentlich etwas Gutes. Wir denken, in dieses Gedankenmachen eine Struktur hinein zu bringen, verhindert dass daraus ein Grübeln wird.
    Eine mögliche Struktur könnte die gewaltfreie Kommunikation sein. Dabei geht es darum, nicht mit Schuld zu kommunizieren. Kennst Du die GFK?

    Uns erstaunt, dass die Aussage der neuen Freundin Deines Ex-Mannes so ein Gewicht für Dich haben kann.
    Die Situation wirkt auf uns wie eine "Zwischenlösung". Beide getrennt, am Verarbeiten, in der Neuorientierung. Wie empfindest Du das?

    In Liebesdingen darf der Selbstwert gerne ein Thema sein. Das Grübeln am Befinden des anderen kann einen sich selbst vergessen lassen. Es mag helfen, Deine eigenen Bedürfnisse klar zu formulieren.

    Liebe Grüsse aus der Stube


  • Karina

    Liebe Schamanstube,

    ich habe die Beziehung zwischen mir und meinem neuen Freund nie als Zwischenlösung angesehen. Und er auch nicht, da er es war, der die Beziehung zwischen uns initiiert und vorangetrieben hat. Ich war diejenige, die es eher zurückhaltend betrachtet hat. Als ich dann merkte, dass es auch bei mir gefunkt hat, habe ich natürlich auch an der Beziehung gearbeitet und auch Gefühle investiert. Warum ich es ebenfalls nicht als Zwischenlösung ansehe ist, dass mein neuer Freund mir gesagt hat, glaubhaft gesagt hat, er hat in der ersten Sekunde, als er mich gesehen hat, etwas ganz Besonderes gefühlt. Etwas, das er noch nie gefühlt hat. Und er war es, der mich im April dieses Jahres gefragt hat, ob wir zusammen sind. Ob es mir Recht ist, wenn er sagt, dass ich seine Freundin bin. Und da gibt es noch ganz viele andere Gründe, warum ich es nicht als Zwischenlösung ansehe. Wir sind so vertraut miteinander, als würden wir uns schon ewig kennen.

    Es gibt auch noch einen anderen Grund, warum ich es nicht als Zwischenlösung betrachte. Und dieser Grund ist sehr, wie soll ich ausdrücken, eigentlich der Hauptgrund, warum es so nicht sein sollte. Es handelt sich bei meinem neuen Freund gleichzeitig auch um meinen Scheidungsanwalt.

    Ich kann Euch auch beantworten, warum die Aussage der neuen Freundin meines Ex-Mannes so viel Gewicht für mich hat. Weil sie der Grund war, warum sich mein Mann von mir getrennt hat und warum er nicht bereit war, unsere Ehe zu retten. Gut, ich muss dazu auch sagen, wir hatten uns in den letzten Jahren sehr auseinandergelebt. Wir haben jetzt auch nicht die gleichen Hobbys gehabt. Muss vielleicht auch nicht sein, da ich finde, in einer Beziehung sollte auch jeder seine Individualität behalten dürfen. Wenn man 24/7 aufeinanderhängt und alles miteinander teilt, bleibt man doch nicht spannend für den anderen. Was mir allerdings sehr wichtig ist, sind die grundlegenden Dinge wie Treue, Verständnis, Akzeptanz, auf Augenhöhe kommunizieren usw. Und alles das habe ich mit meinem Freund erlebt. Weswegen mir unsere Verbindung auch nicht wie eine Zwischenlösung vorkommt.

    Ich habe noch eine Frage. Vielleicht könnt Ihr sie mir beantworten. Ich habe schon immer, noch bevor ich bei ihm in der Kanzlei gewesen bin und noch bevor sich diese Beziehung zwischen uns entwickelt hat, irgendwie immer eine Verbindung zu ihm gespürt. Wir sind uns, da kannten wir uns wie gesagt noch nicht, auf dem Schulgelände öfter über den Weg gelaufen. Ich habe dann meistens mit dem Auto angehalten, um ihn und seinen Sohn über die Straße zu lassen, und er hat sich immer mit einem ganz lieben Lächeln bedankt. Ich wusste ja schon vorher, dass er Anwalt ist. Da war meine Ehe aber noch in Ordnung. Nur - ich habe immer diesen Blitzgedanken gehabt, wenn ich meinen neuen Freund damals sah, dass er mal mein Anwalt wird. Und einmal, und der Gedanke war sehr intensiv, aber auch nur ganz kurz, dass er mal mehr als mein Anwalt wird. Ich hatte mich auch schon einmal vor Jahren bei ihm beworben. Habe auch schon, er hat noch eine zweite Firma, dort für meine Tochter einen Gutschein gekauft. Ich habe ihn immer irgendwie in meinen Gedanken gehabt. Warum auch immer. Was bedeutet das?

    Ich bin mit der GFK nicht so vertraut. Was bedeutet das?

    Ich würde ihm gerne mitteilen, wie ich mich aktuell fühle. Bin mir aber nicht sicher, ob er aktuell meine Nachricht überhaupt lesen würde oder ernst nehmen würde. Ich kann nur hoffen, dass die Neue meines Ex nicht Recht hatte mit ihrer Behauptung. Das wäre für mich so ein Schock und würde ihn für mich in einem ganz anderen Licht dastehen lassen. Nämlich als einen skrupellosen Anwalt, der seine Position gegenüber den Mandantinnen schamlos ausnutzt, ohne Rücksicht darauf zu nehmen, was er damit anrichtet, wenn man schon durch seinen Ex-Partner auf ähnliche Weise so verletzt wurde.

    Liebe Grüße von Karina


  • Karina

    Liebe Schamamenstube,

    ich sehe die Beziehung zwischen uns nicht als Zwischenlösung an. Ich kann das auch begründen, warum ich das nicht tue. Aber ich muss eines vorausschicken und hoffe, Ihr könnt mir die Frage, die ich gleichzeitig damit stelle, beantworten.

    Bei meinem neuen Freund handelt es sich gleichzeitig um meinen Scheidungsanwalt. Ich kannte ihn zwar vorher schon aus dem Stadtbild und er ist auch wegen seines zweiten Unternehmens ziemlich bekannt. Jetzt ist es so, dass ich aber, warum auch immer, schon immer irgendwie eine Verbindung zu ihm gespürt habe. Auch, als meine Ehe noch in Ordnung war und an Trennung gar nicht zu denken war. Ich habe ihn immer irgendwie in meinen Gedanken gehabt. Einmal, das ist schon Jahre her, habe ich mich bei ihm beworben, für sein zweites Unternehmen, nicht für die Kanzlei, weil sein Zweitunternehmen näher an meinem damaligen Wohnort lag und ich beruflich neu beginne wollte. Dann habe ich ihn auch öfter mal auf dem Schulgelände gesehen. Ich habe manchmal mit dem Auto angehalten, um ihn und seinen Sohn über die Straße zu lassen. Er hat sich immer mit einem ganz lieben Lächeln bedankt. Wie gesagt, da war meine Ehe noch in Ordnung. Aber, und das beschäftigt mich jetzt mehr denn je, habe ich manchmal blitzartige Eingebungen gehabt, so nenne ich es mal, wie: Das wird mal dein Anwalt. Und einmal war es so, und das war so ein starkes Gefühl, war es mir, als wenn mir jemand sagt: Er wird mal mehr als dein Anwalt. Was ist das? Woran liegt das?
    Dann, als er schon mein Anwalt war, und ich bei den Terminen bezüglich meiner Scheidung heulend vor ihm saß, meinte er zu mir, ich solle ihm immer dann eine Nachricht schreiben, wenn ich etwas für mich getan habe, dass mich ablenkt und das mir guttut. Ich war unschlüssig, ob ich das tun sollte und dachte, dass so ein Engement zwar schön ist, aber doch auch untypisch. Und er hat sich immer sehr für mich eingesetzt. Überdurchschnittlich, nach meiner Ansicht. Und als ich mir einmal auf seiner Homepage sein Bild angesehen habe, hatte ich wieder so eine Eingebung, blitzartig, aber sehr intensiv: Er empfindet was für dich. Ich kann nicht sagen, warum. Was hat das zu bedeuten?

    Jetzt begründe ich Euch, warum ich unsere Beziehung nicht als Zwischenlösung betrachte. Und da hat jetzt meine Empfindung, die Euch oben geschildert habe, nichts mit zu tun.
    Mein neuer Freund war es, der die Beziehung zwischen uns initiiert und vorangetrieben hat. Ich war da sehr passiv. Als er mir, und da waren wir noch beim "Sie" per WhatsApp geschildert hat, wie es um seine Ehe bestellt ist, habe ich ihm Tipps gegeben, was er machen kann, um seine Ehe zu retten. Was seiner Frau vielleicht fehlt, dass es so schlecht zwischen beiden läuft. Er hat mir da schon Dinge anvertraut, die ich ja keinem anvertraue, den ich zum damaligen Zeitpunkt gerade mal drei Monate kenne. Als er mir dann mitteilte, dass seine Ehe endgültig gescheitert ist, und er von seiner Frau getrennt ist, habe ich ihm offen gesagt, dass mir das leid tut. Dann kam es, dass er einen Rat von mir erbeten hat, was er nun tun kann. Dass er zwar seinen Mandanten mit Rat und Tat als Anwalt zur Seite stehen kann, aber in privaten Dingen sieht das anders aus. Dann sind wir beim Du gelandet. Dann hat er mich in meiner neuen Wohnung im letzten Jahr dann das erste Mal besucht. Er hat mich umarmt, nur freundschaftlich, und wir haben geredet. Dann kam es irgendwann zum ersten Kuss und so hat es sich fortgesetzt, bis aktuell und die Beziehung dann auch intimer wurde. Er hat mir Dinge anvertraut, sehr private Dinge, auch im Zuasmmenhang mit seiner Trennungs- und Scheidungssituation, die ich keinem anvertraue, mit dem ich nur eine Affäre habe oder der für mich nur eine Art Zwischenlösung ist, weil ich mir nicht sicher bin, ob der- oder diejenige nun wirklich die Person ist, die ich gesucht habe. Er hat mir gesagt, dass er in der ersten Sekunde, als er mich gesehen hat, etwas ganz Besonderes gefühlt hat, das er noch nie gefühlt hat und noch ganz viele andere liebe Dinge. Während dieser ganzen Zeit hat sich eine so eine intensive und ehrliche Verbindung zwischen uns aufgebaut, wie es nicht kenne. Kommunikation auf Augenhöhe, Akzeptanz, meine Meinung ist ihm wichtig, er fragt danach, und vor allem ein liebevolles Miteinander. Und auch die Tatsache, dass in der Kanzlei alle Bescheid wissen, ist für mich keine Zwischenlösung.

    Warum ich die Äußerung der neuen Freundin meine Ex so gewichte ist, dass sie der Grund für unsere Trennung war. Sicher, mein Ex und ich haben uns auseinandergelebt in den letzten Jahren. Das hatte viele Gründe. Aber er war wegen seiner Neuen in keiner Weise bereit, unserer Ehe eine Chance zu geben. Und was er und seine Neue in ihren gemeinsamen Stündchen ausgeheckt hatten, um mich so schnell wie möglich aus unserem damals noch gemeinsamen Haus rauszubekommen, war unterste Stufe. Ich traue der Neuen nicht über den Weg, bin total verunsichert und habe Angst, das Gleiche noch mal in anderer Form zu erleben.

    Wenn dem aber tatsächlich zu sein sollte, dann muss ich sagen, nutzt mein neuer Freund seine Position und seinen Beruf mehr als schamlos aus und dann ist ihm nicht klar, was er mit solchen Spielchen bei seinen Mandantinnen unter Umständen anrichten kann. Das wäre so ein skrupelloses Verhalten, das ihn für mich in einem ganz anderen Licht erscheinen ließe. Und in keinem Guten. Mein Bauchgefühl sagt mir was anderes, und gehört habe ich dergleichen auch nicht, und ich kenne auch viele Leute, aber wissen kann man es nie.

    Mit der GFK bin ich nicht so bewandert. Könnt Ihr mir da Tipps geben?

    Ich möchte ihm auch gerne mitteilen, wie ich mich aktuell fühle. Weiß nur nicht, wie ich das anstellen soll. Termin in seinem Büro ...? Oder ihn anschreiben? Meine Unsicherheit ist ziemlich groß und ich weiß nicht, was ich tun soll.


    Liebe Grüße von Karina


  • Schamanenstube

    Liebe Karina
    Die Idee der "Zwischenlösung" kam aufgrund der im ersten Beitrag geschilderten On und Offs und der Funkstille. Wir lesen Deine vielen Erklärungen, warum es keine Zwischenlösung ist. Dass er Dein Scheidungsanwalt ist, rückt das Ganze aber in ein neues Licht. Auch dass ihr euch vorher schon kanntet und Du schon vorher eine Verbindung gefühlt hast. Dazu lesen wir Deinen Gedanken zum skrupellosen Anwalt und das über das Anwaltsverhältnis gehende Wirken auf Dein Vertrauen.

    Beim Lesen Deiner Worte stuzen wir sehr oft. Zum Beispiel die Erklärung, warum die neue Freundin Deines Ex-Mannes so ein Gewicht hatte. Du sagst, dass sie es war, warum er sich von Dir getrennt hat. - Aber genau deswegen haben wir gefragt. Wir verstehen nicht. In der zweiten Antwort dann eher: Du hast Angst vor ihr. Da kommt der Gedanke auf, dass Du für Deinen Ex-Mann noch Gefühle hegst?

    Die GFK (die gewaltfreie Kommunikation) findest Du hier. Sie wäre eine Methode, wie Du ihm mitteilen kannst, wie Du Dich fühlst, ohne ihn zu bedrängen. Deine Frage der Kommunikationsart ist noch zu früh. Die Methode steht im Vordergrund, das Transportmittel der Worte könnte ein zweiter Schritt sein.

    Vielleicht versuchst Du, zu formulieren, wie es Dir geht - als ob Du es ihm direkt schreiben würdest. Wenn Du das machen möchtest, mach bitte Titel für uns hier:

    1. Fakt: Es ist viel Zeit vergangen, seit wir gesprochen haben.
    2. Gefühl: Ich bin traurig, ...
    3. Bedürfnis: Ich möchte meinen Gefühlen zu Dir Ausdruck verleihen...
    4. Wunsch: Ich möchte Dich bitten, mit mir in Dialog zu treten...

    Diese vier Schritte können die Kommunikation in eine neue Richtung lenken.

    Liebe Grüsse aus der Stube


  • Karina

    Liebe Schamanenstube,

    danke für Eure Antwort. Ich bin sehr aufgeregt und habe mich deshalb viauch etwas konfus ausgedrückt.

    Nein, mein neuer Freund und ich kannten uns vorher NICHT persönlich. Ich hege auch keine Gefühle mehr für meinen Ex. Aber ich habe Angst, dass seine neue Freundin versucht, mir auch eine neue Beziehung streitig zu machen. Ich kann nicht genau sagen, warum ich dieses Gefühl habe, es ist einfach da.

    Ich habe mir einen Text überlegt, den ich meinem Freund kommunizieren möchte. Ich möchte ihn jetzt hier nicht wortwörtlich wiedergeben, aber ich würde ihm gerne mitteilen, dass ich verstehe, dass er mal Abstand brauchte. Dass ich auch verstehe, dass er nach der langen Auszeit viel aufzuarbeiten hat. Ich aber traurig und verunsichert bin, weil wir über diese lange Zeit keinen Kontakt hatten, ich gerne verstehen würde, warum, und der Meinung bin, dass wir miteinander reden sollten, damit ich nichts in den falschen Hals bekomme, weil wir eben immer so offen und ehrlich miteinander umgegangen sind.

    Und das würde ich ihm gerne mitteilen. Die Frage ist nur, auf welchem Weg.

    Liebe Grüße von Karina


  • Karina

    Liebe Schamanenstube,
    ich habe mir noch einen anderen Text für ihn überlegt. Er klingt zwar ähnlich wie der, den ich oben stehend erläutert habe, doch erscheint mir dieser doch etwas besser zu sein. Ich werde ihn Euch übermitteln, als würde ich ihn meinem Freund schreiben, und mich an Euren Titel orientieren:

    1. Fakt:
    Ich hoffe, dass bei dir alles okay ist. Es ist viel Zeit vergangen, seit wir das letzte Mal gesprochen haben.
    2. Fakt:
    Ich freue mich, dass bei dir alles okay ist. Und es ist viel Zeit vergangen, seit wir das letzte Mal gesprochen haben.
    3. Fakt:
    Dazu habe ich zunächst nichts geschrieben, weil ich nicht weiß, wie das augenblicklich bei ihm ankommt. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass er damit gerade überfordert ist.
    4. Fakt:
    Gerade weil wir immer offen, ehrlich und lieb miteinander waren bitte ich dich, mit mir in den Dialog zu gehen, damit ich nichts in den falschen Hals bekomme und Missverständnisse entstehen.

    Das würde ich ihm gerne schreiben.

    Liebe Grüße von Karina


  • Schamanenstube

    Liebe Karina
    Die vier Punkte lauten:
    1. Fakten nennen
    2. Gefühle nennen
    3. Bedürfnisse nennen
    4. Wunsch äussern

    Das wäre die Struktur der GFK.
    Liebe Grüsse aus der Stube


  • Karina

    Liebe Schamanenstube,

    danke für Eure Antwort. Ich versuche es noch mal.

    Hier meine Nachricht an ihn:
    Ich hoffe, dass es dir gut geht. Es ist viel Zeit vergangen, seit wir uns das letzte Mal gesehen oder gesprochen haben.
    Deshalb bin ich traurig und verunsichert.
    Ich möchte dir meine Gefühle zum Ausdruck bringen, was ich auf dem Herzen habe.
    Weil wir immer offen, ehrlich und lieb miteinander waren, würde ich gerne mit dir in den Dialog gehen, damit ich nichts in den falschen kriege und keine Missverständnisse entstehen.

    Ich würde dazu gerne Eure Meinung erfahren. Eine Bekannte hat etwas skeptisch geäußert, ich würde, wenn ich ihn anschreibe, mein Gesicht und meinen Stolz verlieren und in seinen Augen klein und abhängig wirken, was mich wiederum unattraktiv und uninteressant für ihn machen würde. Was meint Ihr dazu? Jedoch nachdem, was zwischen uns beiden bisher war, was ich schon schilderte, rechtfertigt in meinen Augen nur, dass ich das Recht habe zu erfahren, warum er sich verhält wie er sich gerade verhält.

    Liebe Grüße von Karina


  • Schamanenstube

    Liebe Karina
    Super, Du hast die vier Punkte umgesetzt. Nun zum Schritt zwei: die Wirkung.

    "Ich hoffe, dass es dir gut geht. Es ist viel Zeit vergangen, seit wir uns das letzte Mal gesehen oder gesprochen haben."
    Das sind Fakten. Gut. Die Hoffnung könnte sogar weg. Das Wort "oder" kann auch weg. Oder ist immer negativ.

    "Deshalb bin ich traurig und verunsichert."
    Das "deshalb" ist gewaltvoll. Es klingt, als ob die Fakten jetzt beweisen, wie etwas ist, respektive woran man schuld ist. Da ist die Wirkung falsch.

    "Ich möchte dir meine Gefühle zum Ausdruck bringen, was ich auf dem Herzen habe."
    Sehr schönes Bedürfnis. Aber es ist nur eine Umschreibung des Bedürfnisses. Vielleicht genauer?

    "Weil wir immer offen, ehrlich und lieb miteinander waren, würde ich gerne mit dir in den Dialog gehen, damit ich nichts in den falschen kriege und keine Missverständnisse entstehen."
    Jeder Satz mit "weil" ist gewaltvoll. Der "Hals" fehlt. Es ist wichtig bei einer wirkungsvollen Kommunikation, dass auch die Grammatik einigermassen stimmt. Den Hals und die Missverständnisse würden wir weglassen. Alles was man nennt, soll sein. Also keine negativen Worte.

    Zur Bekannten
    Was ist Dir wichtiger: was sie über Deinen Stolz meint oder wieder mit ihm zu kommunizieren?


  • Karina

    Liebe Schamanenstube,

    vielen Dank für eure wertvollen Hinweise. Wie gesagt, ich bin sehr aufgeregt, daher die falsche Grammatik. Normalerweise passiert mir das nicht.

    Natürlich habt Ihr Recht mit Eurer Frage, ob mir mein Stolz wichtiger ist oder die Kommunikation mit meinem Freund. Ich empfinde das Wort "Stolz" als sehr hochnäsig. "Das Gesicht wahren" klingt weicher. Und mein Freund hasst es, wenn Frauen bei ihm den Eindruck hinterlassen, sie wären von ihm abhängig und würden sich klein machen. Er kennt mich als eine Person, die klar ihre Meinung äußert, Gewissheit über aktuelle Situationen haben möchte, aber trotzdem nicht davon abweicht, eine eigenständige Persönlichkeit zu sein. Deshalb ist mir ja auch so wichtig, wie die Nachricht ist, die ihm schicke. Ich möchte einfach Klarheit haben. Was nicht heißt, dass ich seine Persönlichkeit und seine Wünsche nicht respektiere und ihn nicht liebe. Versteht Ihr, was ich meine.

    Ich werde anhand Eurer Tipps den Text noch einmal neu verfassen und ihn Euch übermitteln.

    Liebe Grüße von Karina


  • Karina

    Liebe Schamanenstube,

    es ist noch wichtig, eines anzumerken. Ich habe meinem Freund versichert, dass ich ihm entgegenkomme und mit ihm gehe, so weit, wie er es zulässt. Weil er, wie er sagte, in seiner Ehe nur Vorwürfe und Anschuldigungen erlebt hatte. Daher hätte er Blockaden, könnte nicht glauben, dass es jetzt mit mir besser sei. Er hat aber schon viel bewiesen, als er mich am 02.04. dieses Jahres gefragt hat, ob er sagen kann, dass ich seine Freundin bin. Gleichzeitig hat er aber auch gesagt, er brauche viel Zeit, Vertrauen und Raum. Versteht Ihr, warum der Text, den ich ihm sende, keine negativen Gefühle in ihm erzeugen darf. Ich riskiere sonst einen tollen Mann.

    Ich arbeite immer noch an der Optimierung meines Textes.

    Liebe Grüße von Karina


  • Karina

    Liebe Schamanenstube,

    als Nachtrag zur vorherigen Nachricht. Es ist wichtig, dass Ihr wisst, dass ich, auch nachdem er mich gefragt hat, ob wir zusammen sind, immer sehr vorsichtig mit meinen Gefühlsäußerungen war. Eben wegen seiner Äußerungen, weil ich ihn nicht überfordern wollte. Ein Mich-Vermissen und so kam bisher meistens von ihm. Natürlich habe ich ihn schrecklich vermisst, wenn wir uns nicht gesehen haben. Wie ich es jetzt tue. Wenn er dieses, was ich eben schilderte, äußerte, und ich, speziell Anfang dieses Jahres, dann geschrieben habe, dass wir dann einen Weg finden sollten, uns öfter zu sehen, kam nur ein "ja, aber". Das änderte sich etwas nach dem 02.04. dieses Jahres. Ich war immer präsent für ihn. Wir haben is in die Nacht geschrieben, manchmal bin ich auch spontan mitten in der Nacvt zu ihm gefahren, wenn er mich vermisst hat und gebeten hat, dass ich zu ihm komme. Allerdings hat er manchmal Arbeit und Verarbeiten der Vergangenheit geäußert, wenn es von meiner Seite kam, dass ich ihn vermisse und gerne bei ihm wäre. Bei unserem letzten Treffen hat er mich allerdings gefragt, warum wir uns nicht öfter sehen, warum wir uns nicht früher kennengelernt haben und dass ich auch gerne mal länger bei ihm bleiben kann. Und deshalb muss die Nachricht an ihn einfach perfekt sein. Er wollte nie, dass ich etwas falsch verstehe. Ich möchte nicht, dass er etwas falsch versteht.

    Liebe Grüße von Karina


  • Karina

    Liebe Schamanenstube,

    ich habe noch mal an meiner Nachricht für meinen Freund gearbeitet. Was ist Eure Meinung dazu:

    Es ist viel Zeit vergangen, seit wir uns gesehen und gesprochen haben.
    Darüber bin ich traurig und verunsichert.
    Ich vermisse dich und möchte dir meine Gefühle zeigen und dir anvertrauen, was ich auf dem Herzen habe.
    Wir waren immer offen, ehrlich und lieb miteinander. Ich möchte gerne mit dir in den Dialog gehen, um die Fragezeichen um meine Stirn, was unsere aktuelle Situation betrifft, zu klären.

    Wäre das so in Ordnung?

    Liebe Grüße von Karina


  • Karina

    Liebe Schamanenstube, was sagt ihr zu folgendem Thema:
    Ich habe den Text für meinen Freund noch mal überarbeitet. Meint Ihr, so könnte ich ihm den schicken? Ich habe normalerweise keine Schwierigkeiten, meine Empfindungen in Worte zu fassen. Und mein Freund kennt mich als jemand, der klar und überlegt seine Meinung äußert. Nur in dieser speziellen Situation gerade mit ihm, was er in seiner Ehe erlebt hat und mit mir nicht erleben möchte, wie er gesagt hat, machen es mir unglaublich schwer, eine gute Formulierung zu finden. Etwas, das ihm sanft aber bestimmt zeigt, wie ich mich gerade fühle, das aber auch keine Vorwürfe und Anschuldigungen vermuten lässt. Was mich aber auch nicht wie jemanden aussehen lässt, der hinterherläuft. Es geht mir um eine Kommunikation mit ihm, dass wieder ein Kontakt zustande kommt und wir diese ganzen offenen Fragen klären können. Und Eure Tipps sind da sehr hilfreich.

    Das ist mein Text:
    Es ist viel Zeit vergangen, seit wir uns gesehen und gesprochen haben.
    Darüber bin ich traurig und verunsichert.
    Ich vermisse dich und möchte dir meine Gefühle zeigen und dir anvertrauen, was ich auf dem Herzen habe.
    Wir waren immer offen, ehrlich und lieb miteinander. Ich möchte gerne mit dir in den Dialog gehen, um die Fragezeichen um meine Stirn, was unsere aktuelle Situation betrifft, zu klären.

    Liebe Grüße von Karina


  • Schamanenstube

    Liebe Karina
    Wir haben Deinen Text hier drunter kopiert und die neue Beratung gelöscht. Sonst findet man nichts mehr.

    "Es ist viel Zeit vergangen, seit wir uns gesehen und gesprochen haben."
    Gut.

    "Darüber bin ich traurig und verunsichert."
    Du hast das "Weil" von vorhin mit einem "darüber" ersetzt. Das macht es auch nicht besser. Weglassen.

    "Ich vermisse dich und möchte dir meine Gefühle zeigen und dir anvertrauen, was ich auf dem Herzen habe."
    Gut.

    "Wir waren immer offen, ehrlich und lieb miteinander. "
    Das ist ein Aber-Satz, obwohl das Aber nicht vorkommt. Das schafft Druck.

    "Ich möchte gerne mit dir in den Dialog gehen, um die Fragezeichen um meine Stirn, was unsere aktuelle Situation betrifft, zu klären."
    Erst mal wieder Grammatik. Dann aber nichts Negatives nennen: Fragezeichen auf der Stirn sind negativ. Die aktuelle Situation klären heisst, da ist etwas unklar, sprich negativ.

    Es wird besser. Vielleicht meditierst Du erst, bevor Du jeweils schreibst? - In der Ruhe liegt die Kraft, wie es so schön heisst.

    Liebe Grüsse aus der Stube


  • Karina

    Liebe Schamanenstube,

    ich danke Euch für Eure Hinweise.

    Ich bin in mich gegangen, habe nachgedacht und bin zu folgendem Wortlaut gekommen:

    "Es ist viel Zeit vergangen, seit wir uns das letzte Mal gesehen oder gesprochen haben. Ich bin traurig und verunsichert. Ich vermisse dich und möchte dir anvertrauen, was ich auf dem Herzen habe. Mir ist wichtig, dass wir aufmerksam miteinander sind. Und du bist mir wichtig. Deshalb bitte ich, dass wir uns austauschen."

    Es ist schon krass. Bis vor einigen Wochen sah unsere Kommunikation noch ganz anders aus. Wie sie eben zwischen Menschen stattfindet, die sich lieben und eine Beziehung führen. Oder besser gesagt, eine aufbauen und viel füreinander empfinden.

    Was mache ich, wenn er die Nachricht, wenn sie dann bereit ist, gesandt zu werden, nicht mal liest? Möglich könnte es sein. Dann bin ich weiter in diesem schwebenden Zustand, ohne eine Aussage von ihm. Das wäre schon sehr, sehr schmerzhaft. Ich hoffe und wünsche, dass wir uns doch wieder austauschen und wieder zu unserem schönen Miteinander zurückkehren.

    Liebe Grüße von Karina


  • Schamanenstube

    Liebe Karina
    Wenn-Fragen haben in aller Regel immer nur negative Auswirkungen. Du merkst ja beim Verfassen des Textes geht es um eine Wirkung. Im Schamanismus ist diese Wirkung auch mit den Wenn-Fragen im Aussen gegeben. Gedacht - gewirkt.

    Zum Text. Er wirkt immer noch nicht gänzlich schuldfrei.

    Lösung gelöscht, da die Fragestellerin in der nächsten Antwort nicht mehr eine kostenlose Beratung wünscht, sondern uns die Verantwortung für ihr Handeln übertagen will. Schade.

    Liebe Grüsse aus der Stube


  • Karina

    Liebe Schamanenstube,

    danke für den Text. Kann ich ihm das, was Ihr geschrieben habt, so übermitteln?

    Liebe Grüße von Karina


  • Karina

    Liebe Schamanenstube,

    es tut mir leid. Es stand nicht in meiner Absicht, Euch zur Verantwortung zu ziehen. Ich mache mir selbstverständlich weiter Gedanken, wie ich einen Text an meinen Freund formulieren kann, der keine Schuldzuweisungen ausspricht, sondern meine Gefühle und Bedürfnisse darlegt. Ich danke Euch für die bisher wertvollen Hinweise. Ich möchte wieder in die Kommunikation mit meinem Freund gehen, ihn nicht verlieren. Ich bin nur so durcheinander. Es kommt mir vor, als würde ich mich im Kreis drehen. Ein schreckliches Gefühl. Gebt Ihr mich die Chance für einen erneuten Anlauf?

    Liebe Grüße von Karina


  • Schamanenstube

    Liebe Karina
    Da kamst Du in die Selbstverantwortung und hast am Text gefeilt. Das empfanden sehr schön und es hat uns Freude gemacht, Dich hier zu unterstützen. Wie Du weisst, tun wir dies gratis und gerne für alle Menschen, die sich hier melden. Stell Dir vor, Dir hättest so etwas zu Deinem Liebsten gesagt. Der wäre womöglich weg. Uns hat Deine Antwort enttäuscht.
    Damit ist für uns ist die kostenlose Arbeit leider vorbei. Wir glauben Dir, dass Du das nicht so gemeint hast. Wir sind Dir auch nicht böse - nein - wir danken Dir für die nette Unterhaltung.

    Diese eine Nachricht zu formulieren wird die Beziehung nicht alleine neu entfachen. Die Nachricht kann ein Anfang einer neuen Kommunikation sein. Wir wünschen Dir von Herzen, dass Du das hin bekommst, dass die gewünschte Kommunikation stattfinden kann und dass Du offen und klar mit ihm ins Gespräch kommen kannst.

    Alles Gute und liebe Grüsse aus der Stube


  • » antworten





« Zurück zu den Beratungen




Sitzung
und Arbeit
Besser Leben
in Lebensqualität
up