Menu
Warenkorb Konto Kontakt Whatsapp Blog
E-Beratung


Worum geht es?
Die online Beratung ist anonym und kostenlos. Nenne bitte Details, wir fragen eh nach...




Letzte online Beratungen

Öffentlicher Rat von den Besuchern und von den
Betreuern der Schamanenstube.
  • innere Unruhe
    Gast

    Liebe Betreuer und Besucher der Schamanenstube

    Es geht um meinen Sohn, bald ein Jahr alt, ist seit Geburt bzw. sogar schon während der Schwangerschaft ein sehr, sehr aktives Kind. Es gibt nicht ein Minute, wo er einfach mal chillt oder relaxed für einige Zeit liegt. Er windet sich sofort aus so einer Situation raus, wie ein kleines Krokodil windet er sich aus so einer Liegendposition sofort heraus. Ebenso ist es im Schlaf, da krabbelt er mit geschlossenen Augen durchs Bett und wenn er aufwacht, ist er auch sofort auf "on". Ich habe Sorge, daß er nicht entspannen kann durch diese innere Unruhe und es kostet ihn sicher sehr viel Energie. Der Kinderarzt sagte dazu nur, es gibt solche und solche Kinder, kein Grund zur Sorge. Heutzutage wird sehr aktiven Kindern so schnell ADHS attestiert und man pumpt sie mit Medikamenten voll. Das möchte ich auf keinen Fall. Mir graust vor der Kindergrippe, wo die Erzieher möglicherweise nicht genug Geduld für meinen Sonnenschein aufbringen werden. Ich habe schon darüber nachgedacht, ob die längere Zeit im Geburtskanal damit zusammen hängen könnte. Er kam nicht voran und hatte aber gute Herztöne und Sauerstoffversorgung, deshalb wartete die Hebamme noch einige Presswehen ab.

    Ich suche Euren Rat ;-)

    Liebe Grüße

    • Schamanenstube

      Liebe Ratsuchende
      Mit ADHS ist das so eine Sache. Die Akzeptanz dieser Diagnose sinkt auch auf rechtlicher Seite, so wie wir gehört haben.
      Du sprichst nicht von Deinen Familienverhältnissen. Diese halten wir für wichtig, um auch systemisch einen Eindruck bekommen zu dürfen. Magst Du das noch nachholen?
      Spannend finden wir, dass Du Dich nicht über das kaum endliche Treiben Deines Kleinen beklagst. Wie geht es Dir damit? - Bekommst Du denn Schlaf?

      Liebe Grüsse aus der Schamanenstube

    • Gast

      Hallo, ich habe nicht wirklich Ahnung davon, weil ich selber nie Mutter war, kann mir das aber was Sie zum Schluss geschrieben haben, sehr gut vorstellen, das es da einen Zusammenhang auch gibt:

      nur schreibe ich jetzt weil ich meine das sie sich deswegen nicht schon im Vorinein solche Sorgen und auch Gedanken machen sollten,
      zumal das auch alles Dinge sind die sie selbst maßgeblich mit in der Hand haben, ob ihr Kind Medikamente einnimmt und welche, und von welchen Diagnostikern und Diagnosen und Ärtzten abhängig: womit ich nicht sagen will, dass sie zu keinem Arzt gehen sollen, wenn das aber angezeigt ist, sondern eher drauf hinweise, das in dem Fall ohnehin bei solchen schwerwiegenden Entscheidungen eine zweite Meinung mindestens erfragt werden muss: nur ich glaube gar nicht
      das das was jetzt vielleicht tatsächlich augenscheinlich vordergründig ist, zum Beispiel in einem Jahr noch so da ist,
      sondern die Entwicklungen ihres Säuglinges im Hier und Jetzt liebevoll begleiten- und auf den Kinderarzt hören sollten und ihm da auch vertrauen sollten, das dies keine Besorgniserregende Abweichungen innerhalb der Entwicklung ist:
      Ich glaube das sonst auch die Gefahr besteht das sie ihre eigenen Sorgen und Unruhe auf das Kind unnötig übertragen - zu sehr in die Zukunft blickend, was aber sich sogar ganz gegenteilig entwickeln könnte und zwar von alleine aus sich heraus sogar.
      Viele Grüße und ganz viel Freude und Glück mit ihrem Kind wünsche ich Ihnen.

    • Ratsuchende

      Lieber Gast

      Ich danke auch Ihnen ganz herzlich f

    • Ratsuchende

      Liebe Schamanenstube

      Gestern hatte ich zwei Antworten geschickt, wobei die erste wohl in den Weiten des WWW abhanden gekommen und den Weg zu Euch nicht gefunden hat und von der zweiten Antwort sind nur die ersten Worte übersandt worden. Nun versuche ich es nochmal. Zunächst mit der ersten Antwort. Ich hoffe, dass es dieses Mal klappt. Euch wünsche ich einen schönen, erfolgreichen und angenehmen Tag. Liebe Grüße :-)

      Hier ist die Antwort:

      Liebe Schamanenstube

      Herzlichen Dank für Eure Antwort. Sehr gern hole ich Details zu den Familienverhältnissen nach: da sind Papa, der Kleine und ich (Mama). Wir sind verheiratet und schon seit Kindheitstagen zusammen,sind aber mit dem Kleinen nun sehr spät Eltern geworden. Papa ist ein wenig ungeduldiger, vor allem, wenn er selbst Stress (Arbeit) hat. Wenn er selbst ausgeglichen ist, dann gehts mit den Beiden sehr gut und mit Geduld, wenn er selbst unter Stress steht, ist es sehr angespannt. Allerdings musste Papa auch zurückstecken. Ich habe z B mit dem Kleinen einige Monate im Elternschlafzimmer geschlafen und Papa im Fremdenzimmer, weil der Kleine einfach zu unruhig ist. Ich berichte sehr gern mehr, wenn es noch Fragen zu den Verhältnissen gibt? Weiß nicht genau, was noch wichtig sein könnte.

      ... nein, zu klagen habe ich auch gar nicht. Ich bin so stolz auf unseren Kleinen und so voller Liebe! Eine ganz besondere Facette der Liebe, die ich noch nie zuvor gespürt habe. Seit dem 7. Monat Schwangerschaft habe ich tatsächlich keine 3 Stunden mehr am Stück geschlafen, aber es geht mir gut trotz Schlafmangel, bin selbst täglich erstaunt darüber. Scheinbar entstehen da in Müttern spezielle Hormone, ich weiß nicht genau. Ich sorge mich nur, ob so viel geballte Energie und Unruhe für den Kleinen auf Dauer gut sind. Natürlich gab es schon Momente, wo ich den Kleinen auf dem Arm hatte und gar nicht beruhigen konnte, da fühlte ich mich hilflos und einige Male stieg auch Wut in mir auf. Aber Monat für Monat kann ich besser und besser damit umgehen. Anfangs machte ich mir Sorgen, ob ich etwas falsch mache, aber dann habe ich entschieden, einfach meinem Bauchgefühl zu folgen.

      Sehr anstrengend ist es wirklich, deshalb auch die Gedanken, wie es dem Kleinen selbst damit geht.........

      Liebe Grüße in die Schamanenstube

    • Schamanenstube

      Liebe Mutter
      Entschuldige bitte unsere Verspätung. Die Wochenenden sind bei uns mit Kursen angehäuft.
      Herzlichen Dank fürs Aufzeigen des Familiensystems. Unser erster Eindruck ist derselbe wie Deines Arztes: wir sehen ebenso keinen Grund zur Sorge.
      Vielleicht darf dieser hohen Aktivität auch Nahrung gebeben werden? - Wir sind keine Profis, wenn es um Kleinkinder geht. Wir denken in Bewegungen: er hat grossen Bewegungsdrang. Diesen könnte man sogar noch fördern? - Dein kleines Wesen scheint sich ja Bedürfnisse erfüllen zu mögen. Vielleicht hilft es, ab und an auch mal Vollgas zu geben und ihn bei seinen Aktivitäten voll zu unterstützen?
      Ein solches Bedürfnis könnte v.a. im Hinblick auf die soziale Interaktion in einer Kinderkrippe ein hohes Geltungsbedürfnis sein? - Das kann auf Selbstdefinition hinweisen. Ihm diese in seinen Rahmen zu ermöglichen, könnte den Durst nach Bewegung stillen? - Wir wissen es nicht.
      Der väterliche Stress erscheint uns nicht problematisch. Dein Nicht-Schlafen jedoch eher.
      Vielleicht ist es möglich, dass Du mal einen Nachmittag alle Woche frei bekommst?

      Herzliche Grüsse aus der Schamanenstube

    • Ratsuchende

      Liebe Schamanenstube

      Mein kleiner Schatz war krank, deshalb komme ich erst jetzt dazu, Euch für Eure Worte zu danken und Euch zu antworten. Ich versuche ihn, seine Energien ausleben zu lassen. Er soll toben und entdecken. Ich würde auch etliche Baby-Krabbeltreffen in Anspruch nehmen, wäre da nicht das Problem, daß er das Autofahren bzw. das Festgeschnallertsein im Kinderautositz überhaupt nicht mag. Er weint dann so bitterlich, weil er da wieder raus will, um sich zu bewegen, daß er Hustenanfälle bekommt. Das ist sehr schade, da die Krabbelgruppen alle eine längere Autofahrt entfernt sind. Ich werde ihn weiterhin unterstützen in seinem Tatendrang und vielleicht wird sich mit der nächsten Entwicklungsstufe etwas verändern. Wir steuern jetzt das Laufen an und Eure Zeilen lesen sich für mich sehr stimmig. Meinen Schlaf muss ich dann später nachholen, derzeit gibt es keine Möglichkeit, daß jemand helfen könnte, aber einmal die Woche haben wir Besuch und machen etwas zu dritt. Da sind dann schon mal zwei Hände mehr für Unternehmungen und an den Wochenenden hilft Papa natürlich so gut es geht. Er ist sehr auf erholsamen Schlaf angewiesen, fährt er doch täglich über 120 km zur Arbeit. Trotz Schlafmangel fühle ich mich noch recht fit und hoffe, das bleibt vorerst auch weiter so. Mein kleiner Schatz macht mich täglich so glücklich und stolz, da verfliegt alles andere und da kann ich mich selbst vorerst in den Hintergrund stellen. Wie fühlt sich das für Euch an? Zeigt mir mein Bauchgefühl da einen stimmigen Weg an?

      Euch sende ich herzliche Grüße und wünsche Euch alles Gute weiterhin. Sehr schön ist es, diese Möglichkeit der Beratung wahrnehmen zu können. Es ist so hilfreich!


      ~.~.~.~.

      Ich möchte mich auch für die andere Antwort bedanken. Über Ihre Zeilen habe ich nachgedacht und richtig, man kann sich bzw. die Situation mit solchen Sorgen/Gedanken sicher vorschnell in eine "falsche" Richtung lenken.
      Liebe Grüße und auch Ihnen alles Gute.

    • Schamanenstube

      Liebe Ratsuchende

      Danke für Deine Antwort.
      Das mit den Krabbelgruppen ist schade. Die Sozialisierung und die Selbstdefinition durch den Umgang mit anderen könnte vielleicht schon helfen.
      Da bleibt vielleicht das Üben des Autofahrens?

      Uns ist schon klar, dass Kinder das Wichtigste sind und man vieles zurücksteckt. Die sogenannte Ahnenkraft unterstützt dies auch sehr. Wir hören Dich und denken: vielleicht findet sie schon noch etwas mehr Schlaf. Auf die Dauer.
      Wir nehmen hier das Bild der Flugbegleiterinnen, wenn sie ihre Vorführung im Flugzeug machen. Da wird erklärt, wo die Ausgänge etc. sind. Es wird auch erklärt, dass die Sauerstoffmasken bei einem Druckabfall herunter fallen. Wenn man jemanden neben sich hat, der die Maske nicht greifen kann, soll man zuerst sich die Luft geben und erst dann dem anderen helfen. Es nützt nichts, wenn beide Mühe haben.
      Insofern ist Deine Gesundheit für den Kleinen wichtig.

      120 km sind ein langer Weg. Im Zuge der Ahnenkraft wird sich vielleicht unmerklich Unterstützung finden, diese Hürden zu verkleinern. Manchmal muss man Dinge nur angehen und sie erfüllen sich von selbst.

      Herzliche Grüsse aus der Schamanenstube

    • Gast

      Liebe Schamanenstube

      Vielen Dank für Eure Antwort. Das Bild der Flugbegleiterin mit den Rettungsmaßnahmen fühlt sich sehr stimmig an! Ich werde da etwas für mich finden. Da werde ich mich mal schlau machen, was es für Möglichkeiten für mich gibt.....

      Das Autofahren üben wir fast täglich. Ich finde es auch sehr wichtig, dass mein Kleiner sich im Umgang mit anderen (Krabbel)Kindern erproben und entwickeln kann.

      Ihr schreibt von der sogenannten Ahnenkraft, die unterstützend wirkt. Oft denke ich an meine Oma, die vier Kinder und sechs Enkelkinder groß gezogen hat. Sie war immer so voller Liebe, Ruhe und Verständnis. Gedanklich frage ich sie oft um Rat. So hat mich auch Euer letzter Satz nachdenklich gemacht:
      Im Zuge der Ahnenkraft wird sich vielleicht unmerklich Unterstützung finden, diese Hürden zu verkleinern. Manchmal muss man Dinge nur angehen und sie erfüllen sich von selbst.
      Angehen bedeutet die Situation annehmen, weiterhin immer vorwärts schauen und voranschreiten oder was ist damit gemeint?

      Herzliche Grüße sende ich Euch in die Schamanenstube und wünsche Euch ein tolles Wochenende mit schönen Kursen. Herzlichen Dank :-)

    • Schamanenstube

      Liebe Ratssuchende

      Mit angehen meinen wir etwas in die entsprechende Richtung tun. Hoffen alleine würde in unseren Augen nur in ganz seltenen Fällen helfen. Die Hoffnung ist da, Verantwortung abzugeben: man tut in ihr nicht mehr viel für die Sache.
      Mit Angehen meinen wir, sich Möglichkeiten zu suchen beginnen, sich zu bewegen. Die Ahnenkraft unterstützt in unseren Augen Bemühungen. Ein Annehmen der Situation birgt einen Leidensfaktor in sich. Die Situation erkennen und nach Lösungen aktiv suchen wirkt anders: lebendig.

      Danke schön, wir werden ein friedliches Wochenende haben. Es geht um das schamanische Reisen. Viel Trommeln, viel Reden. Der Therapiesonntag wird ebenso friedlich.

      Herzlich, die Schamanenstube

    • Gast

      Hallo hier ist noch mal die Gastschreiberin Numero Uno: ich habe das gerade erst gesehen, das Sie mir auch was geschrieben haben und ich bedanke mich, hat mich sehr gefreut! Es ist eine schöne Möglichkeit sich hier auch was vom Herzen sprechen zu können. Viele liebe Grüße und auf das unsere Wünsche in Erfüllung gehen!

    • Ratsuchende

      Liebe Schamanenstube

      Bitte entschuldigt meine Verspätung. Mein kleiner Schatz war krank, zunächst nur Schnupfen und dann, mit einem geschwächten Immunsystem, haben wir uns noch einiges mehr eingefangen. Langsam geht es besser.

      Herzlichen Dank für Eure Zeilen :-)

      Nun kann ich folgen ... Aktivität, Lebendigkeit, kein Stillstand.

      Euch wünsche ich alles Gute und sende Euch viele liebe Grüße.

      Ich danke Euch,
      die Mutter

    • Ratsuchende Mutter

      Liebe Schamanenstube

      Hier kommt doch nochmal die Mutter ;-)

      Mir ist im Nachhinein noch etwas eingefallen, was vielleicht noch interessant/wichtig wäre ...

      ... sehr gern würde ich Eure Meinung dazu hören bzw. lesen.

      Die Empfängnis des Kleinen erfolgte "klinisch". Papas Spermien waren zu langsam/zu wenig mobil. Deshalb wurden sie medizinisch aufbereitet (d.h. gereinigt für die manuelle Injektion), es wurden nur die intakten und "besten" ausgewählt und mir dann durch eine Ärztin injiziert. Der Papa durfte leider nicht mal im Raum dabei sein, als dies gemacht wurde.

      Als ich hier gestern nochmals alles gelesen habe, fiel mir das noch zur Familiengeschichte ein. Ob das eine Gewichtigkeit auf die familiäre Ordnung hat?

      Euch eine schöne Weihnachtszeit :-)
      Herzliche Grüße,
      die Mutter

    • Schamanenstube

      Liebe Mutter,
      prinzipiell wurde aus schamanischer Sicht die Ordnung der väterlichen Familie via Spermien eingebracht. Ob er dabei war, hat vielleicht eher nur in Euren Herzen einen Einfluss, nicht aber auf das Kind. Selbst durch die Reinigung bleibt das Erbgut erhalten.
      Ob die "besten" Spermien ein sehr aktives Kind zeugen, das können wir leider nicht beurteilen.
      Ihr habt ein Kind gezeugt. Sicher auch in den Augen der Ahnen.
      Herzlich, die Schamanenstube

    • Mutter

      Liebe Schamanenstube

      Herzlichen Dank für Eure Worte :-)

      Liebe Grüße sendet Euch,
      die Mutter

    • Mutter und Ehefrau

      Liebe Schamanenstube

      Ich wollte gern weiter berichten, von Positivem und Negativem.

      Mein Sohn hält es nun besser im Kindersitz aus, schläft sogar manches Mal ein. Jetzt kann ich endlich mit ihm die Krabbelgruppen besuchen! Ich freue mich sooo sehr und bin unendlich stolz. Es gab seither auch schon zwei Nächte, wo er 4-5 Stunden am Stück geschlafen hat. Das gibt mir Kraft und Zuversicht.

      Was derzeit aber ganz arg schlimm ist, der Papa entfernt sich von uns! Er ist verstrickt in seine Probleme auf der Arbeit und das führt ihn in eine schlimme Depression. Im Moment hat er Urlaub, aber er kommt einfach nicht hoch, quält sich in seinen Problemen, ist kraft- und antriebslos. Für kurze Momente rafft er sich auf und ist in völliger Harmonie mit seinem Sohn und dann reißt es ihn wieder zurück in die Tiefe und wir können ihn nicht mehr erreichen.

      Ich fühle mich sehr hilflos und weiß nicht, wie ich ihm helfen kann?

      Liebe Grüße

    • Schamanenstube

      Liebe Ehefrau

      Herzlichen Dank für das Berichten von den positiven Momenten mit Deinem Sohn. Das freut uns sehr, zu hören.

      Im Moment sind die sogenannten Rauhnächte. Depressives Verhalten in dieser Zeit halten wir nicht für schlimm, teilweise sogar eher normal. Schau mal unseren Bericht im Blog:
      die Rauhnächte

      Herzliche Grüsse aus der verschneiten Schweiz,
      die Schamanenstube

    • Mutter

      Liebe Schamanenstube

      Vielen Dank für Eure Worte und den Link zu Eurem sehr interessanten Bericht.

      Herzliche Grüße sende ich Euch!

    • Mutter

      Herzliche Grüße liebe Schamanenstube

      Ich wollte mich mal wieder rückmelden.

      Mein Sohn wächst und gedeiht. Das Schlafen ist noch immer eine sehr unruhig Sache, einige Wochen war ey besser, nun ist es seit einigen Monaten wieder anstrengender.

      ... es hat sich aber sehr viel getan, wir besuchen nun fast täglich Spieltreffs und seit zwei Wochen weicht er nun auch immer mal von meiner Seite und spiekt und schaut. Auf andere Kinder geht er nicht so zu und mag auch nicht so gern, wenn sie ihm zu nahe kommen, spielt er mit etwas und ein Kind kommt hinzu, räumt er das Feld und sucht sich etwas anderes. Er ist auch insgesamt sehr schnell gelangweilt und braucht dann neues Input.
      Ich hatte mir ja sehr große Sorgen wegen der Ganztagsgrippe gemacht, die Eingewöhnung startet im November. Mitte der Woche hatte ich Elternabend, wo alles genau erklärt und gezeigt wurde. Die KiTa hatten wir ja im Vorfeld schon 2 Mal besichtigt. Jedenfalls hat mich de Abend sehr positiv und wohlig gestimmt, vor allem, dass unser Sohn das Symbol der Schildkröte zugeteilt bekommt. Das fühlt sich stimmig an, als wäre er in der Grippe mütterlich geschützt (Panzer = Grippe), kann sich auch gut entwickeln (jederzeit herausgucken und laufen). So waren meine ersten Gedanken dazu.

      Die Erzieher haben mir auch Mut wegen des Schlafens gemacht, jedenfalls in der Grippe wird es auf jeden Fall funktionieren, Gruppendynamik meinten sie. Es war eine weitere Mutter dort, die sich wegen des Schlafens sorgte.

      Das Autofahren ist noch immer nicht sein liebstes sowie auch die Karre, weil er halt lieber selbst aktiv ist, so lasse ich ihn, wann immer möglich, laufen.

      Liebe Grüße sendet Euch,
      die Mutter

    • Mutter

      Liebe Schamanenstube

      Ich möchte nochmals mit einem Anliegen an Euch treten.

      Je näher der Krippen-Eingewöhnungstermin rückt, desto mehr spüre ich mein Herz irgendwie voller Sehnsucht. Sehnsucht, die Zeit weiterhin mit meinem Sohn verbringen zu dürfen........ Ich bin seit der Schwangerschaft und der Geburt nahezu Tag und Nacht mit ihm zusammen. Der Gedanke, dass er ab November in der Ganztagskrippe eingewöhnt wird, bereitet mir Herzschmerz. Ich habe Zrennungsschmerz, das hilft der Situation so gar nicht. Mit der Krippe habe ich ja ein sehr wohliges Gefühl, speziell nach dem Elternabend vor einiger Zeit. Natürlich wünsche ich mir eine angenehme Eingewöhnung für meinen Sohn und mich. Es wäre wunderbar, wenn er sich prompt wohlig, glücklich und gut aufgehoben dort fühlen würde, in Harmonie mit den anderen Kindern.
      Wie kann ich den Trennungsschmerz meinerseits am besten entgegen treten, so dass die Eingewöhnung emotional nicht von meiner Seite gefährdet/beeinflusst wird?

      Habt ihr einen Rat für mich? Ich wäre sehr dankbar, Eure Meinung zu meinem Problem zu lesen.

      Euch eine schöne und sonnige Woche.
      Herzliche Grüße
      die Mutter

    • Schamanenstube

      Liebe Mutter

      Wir sind gerade von den Visionswochen zurück, deshalb die etwas verspätete Antwort.
      Es mag vielleicht helfen, die hinter dem Schmerz verborgene Trauer anzuschauen. Es geht etwas verloren: Zeit mit dem Sohn. Auch so einen Verlust kann man betrauern, wenngleich natürlich immer noch Zeit mit ihm vorhanden ist. Es mag das Ende einer wie wir es rauszuhören denken sehr innigen Zeit darstellen, da Ihr Sohn sich in die Krippe begeben wird.
      Es könnte hilfreich sein, im gleichen innigen Gefühl still zu vermitteln, dass Sie immer noch genau gleich da sind für ihn. Den Schatz der gemeinsamen Zeit und dieser Verbindung in der Hand für ihn parat halten. Damit meinen wir nicht, ihm das nur zu sagen, sondern eine innere Haltung in Ihnen selbst zu erlangen.

      Herzliche Grüsse
      die Schamanenstube

    • Mutter

      Liebe Schamanenstube

      Herzlichen Dank für Eure Zeilen!

      Ich möchte das umsetzen. Wir fahren jetzt für einen Monat in den Urlaub. Dort wird der Kleine sehr viel Kontakt haben und ich möchte mal schauen, dass ich mich im Hintergrund halten kann und doch auch da, auch möchte ich Vertrauen in die Entwicklung eines gesunden Selbstbewusstseins meines Sohnes setzen.

      Alles Liebe und Euch noch einen schönen Sommer.

      ....... bestimmt melde ich mich alsbald mal wieder zurück.

      Herzliche Grüße
      die Mutter

    • Schamanenstube

      Liebe Mutter
      Wir wünschen Euch einen tollen Urlaub mit wundervollen Erlebnissen!
      Herzlich, die Schamanenstube

    • Gast

      Liebe Schamanenstube

      Ich grüsse Euch herzlich.

      So, am Montag geht es los. Die Eingewöhnung meines Sohnes startet. Ich seit Tagen sehr aufgeregt! Ich wünsche mir sehnlichst, dass mein kleiner Mann eine wunderschöne Krippenzeit erleben wird. Das persönliche Eingewöhnungsgespräch vor 2 Wochen war sehr positiv und stimmig. Der Kleine hatte schnell Vertrauen zur Erzieherin und fühlte sich wohl in der Einrichtung, so hatte ich es empfunden.

      Liebe Grüsse sendet Euch
      die Mutter

    • Schamanenstube

      Liebe Mutter,
      Du wirst sehen, das wird wundervoll!
      Herzlich, die Schamanenstube

    • Gast

      Liebe Schamanenstube

      Ich möchte gern von der KiTa Eingewöhnung schreiben. Vielleicht habt ihr noch einige Gedanken für mich dazu.

      Dem Kleinen gefällt es eigentlich sehr gut in der KiTa und er hat inzwischen auch eine gute Bindung zu seiner Eingewöhnungserzieherin. Dennoch fällt ihm die Trennung zu Mama sehr schwer. Er mag noch nicht auf dem Stuhl am Frühstückstisch sitzen, dort steht er am Tisch und ich sitze daneben.

      Er möchte so gerne bei allem mitmachen, er zuckt immer, als würde er aufspringen und mitmachen wollen und dann klebt er doch wieder an mir.

      Fast habe ich das Gefühl, dass er Mama gegenüber Schuldgefühle verspürt, wenn er mitmachen würde....... dabei würde ich mich sehr darüber freuen und ermutige ihn mitzumachen. Irgendetwas ist da, was ihn hemmt.

      In der KiTa gibt es so tolle Dinge, die mit den Kindern gemacht werden. Die gesamte Kindergruppe und Erzieher wirken sehr positiv auf mich. Alles ist wundervoll.

      Die Trennungsversuche zwischen Kind und Mama verliefen bisher mal gut und mal mit Weinen. Wenn wir draußen beim Spielen getrennt werden oder wenn es in die Turnhalle geht, läuft es besser, drinnen, im Gruppenraum, schlechter.

      Habt ihr vielleicht einen Rat für mich?

      Viele liebe Grüße und Euch noch eine schöne Woche sendet Euch, die Mutter

    • Schamanenstube

      Liebe Mutter

      Wenn wir richtig verstehen, bist Du in der KiTa mit dabei. Kannst Du nicht einfach mit den anderen mitspielen, statt bei ihm zu sein? - Dann wird er vielleicht Dir nachkommen und auch mitspielen wollen. Bis er die Freude am Spiel leben kann und sich so nach und nach löst?
      Es geht vielleicht um das Gefühl von Sicherheit, das er sich erst erwirtschaften muss im sozialen Kontext?

      Liebe Grüsse
      die Schamanenstube

    • Gast

      Liebe Schamanenstube

      Herzlichen Dank für Eure schnelle Antwort.

      Die Freude am Spiel leben, das ist es!
      Eure Zeilen helfen mir sehr.
      ... und auch den Kontakt und die Interaktion mit den anderen Kindern leben. Das Gefühl der Sicherheit zur Eingewöhnungserzieherin (später auch zu allen anderen) und das Wohlfühlen in der Einrichtung selbst.

      Heute hat er es, nach einem inneren Kampf mit sich selbst, zugelassen .... hat sich der Erzieherin geöffnet, mit ihr gemalt und sich später ihrem Schoß so wohl gefühlt, dass er für einige Zeit eingeschlafen ist.

      Wie könnte ich ihm dabei weiterhin helfen,  Freude am Spiel und allen Angeboten zu leben?

      Sicherheit im sozialen Kontext, was ist damit genau gemeint? Sicherheit innerhalb der Gruppe, der Einrichtung etc.?

      Viele liebe Grüße und DANKE,
      die Mutter

    • Schamanenstube

      Liebe Mutter

      Ja, mit Sicherheit im sozialen Kontext meinen wir, durch das Finden des eigenen Platzes in der Gruppe sich innnerhalb der Gruppe wahrnehmen zu können. Das führt zu Sicherheit.

      Da er sehr auf Dich fixiert zu sein scheint, macht er Dir sicher auch vieles nach. D.h. Du kannst mit den anderen Kindern spielen und Freude daran haben. Andere Kinder loben, dass sie vielleicht ein schönes Bild gemalt haben, bringt ihn vielleicht eher hinein, indem Du ihn mit ziehst und fragst, ob er das Bild nicht auch schön findet.

      Der Spieltrieb lässt sich vielleicht motivatorisch nutzen? - Du spielst mit ihm ein Spiel und bittest ein anderes Kind, mitzuspielen? Also nicht nur die Bewegung auf andere zu, sondern andere einladen?

      Herzlich,
      die Schamanenstube

    • Gast

      Liebe Schamanenstube

      Herzlichen Dank für Eure Zeilen.

      Seit Anfang der Woche wurden wir schon morgens getrennt und ich habe draußen vor der Tür gewartet. Heute war die Trennung schon viel besser. Anfänglich weinte er, ließ sich aber schnell beruhigen und hat das erste Mal aktiv am Morgenkreis teilgenommen, indem er sein Symbol, die Schildkröte aufgehängt hat.

      Ich hatte heute morgen Eure Worte "etwas zu leben" im Kopf und dachte, wenn ich vor der Türe rumsitze, ist das nicht "meine freie Zeit zu leben", so bin ich direkt zum Auto und habe etwas für mich gemacht. Heutzutage ist man mit Handy ja fast überall erreichbar.

      Ich denke, das war auch sehr wichtig für meinen Sohn, dass auch Mama sich wieder "ins Leben stürzt".

      Nun bin ich schon gespannt auf morgen, so langsam wirds für uns wundervoll!

      Viele Grüße und ganz lieben Dank an Euch.

      die Mutter

    • Schamanenstube

      Liebe Mutter
      Wir freuen uns! Das tönt nach wirklich lebenswerten Schritten!
      Herzlich, die Schamanenstube

    • die Mutter

      Liebe Schamanenstube

      Hier schreibt Euch mal wieder die Mutter und möchte nochmals berichten.

      Der Kleine ist nun angekommen, ist nun schon seit einer Woche den ganzen Tag in der Krippe.

      Wenn ich ihn morgens abgebe, trennen wir uns zwar noch mit Weinen ....... also, wenn ich "auf wiedersehen" sage und ihn einer Erzieherin übergebe, weint er noch, lässt sich dann aber innerhalb von Minuten beruhigen und hat dann einen schönen Tag.

      Wir haben leztes Wochenende sowie Anfang der Woche sehr sehr schlimme Nächte gehabt. Ich nehme an, dass der Kleine alles in seinen Träumen verarbeitet/bewältigt. Er hatte drei Nächte lang vor Mitternacht sogenannte Nachtschrecks, als Eltern steht man dabei nur sehr hilflos am Bettchen, jede Berührung, beruhigende Worte, auf den Arm nehmen etc., resultieren darin, dass der Nachtschreck sich noch verschlimmert. Der Körper ist wach, aber das Bewußtsein schläft noch. Nach Mitternacht ist der dann in Alpträume verfallen. Seit diesem Wochenende sind die Nächste wieder normal, bei uns heißt das zwar immer noch unruhig, mit häufigem nächtlichen Aufwachen, aber ohne Nachtschreck und Alpträume.

      In der Krippe gibt es noch einen Jungen, der häufiger einen Nachtschreck hat und seine Mutter empfahl mir einen Kinderarzt, der sich mit diesem Nachtschreck bei Kindern beschäftigt, so werde ich dort mal um einen Termin bitten.

      Was ist Eure Meinung zu der morgendlichen Trennung zwischen meinem Kleinen und mir, dass es bisher immer mit Weinen sein mußte? Vielleicht habt ihn einen Rat für mich?

      Herzliche Grüsse
      die Mutter

    • Schamanenstube

      Liebe Mutter

      Es tönt recht positiv, wie sich die Krippentage entwickeln. Wir denken, das Trennen wird sich auslaufen. Durchhalten ist sicher von Erfolg gekrönt.
      Das Weinen vergeht sicher mit der Zeit.
      Nachtschreck ist neu für uns, v.a. wie Du das beschreibst. Wie wir hören, handelst Du sehr verantwortungsvoll und suchst einen Arzt auf, der sich damit auskennt.

      Gerne hören wir mehr über den Arztbesuch und über die Entwicklung mit dem Nachtschreck.

      Herzliche Grüsse
      die Schamanenstube

    • Mutter

      Liebe Schamanenstube

      Herzlichen Dank für Eure schnelle Antwort.

      Ja, der Nachtschreck ist noch nicht sehr bekannt. Die Kinderärzte beschäftigen sich noch nicht sehr lange ernsthaft damit, überhaupt mit dem Thema Schlafen von Säuglingen und Kleinkindern gibt es viele verschiedene Ansichten. In der Vergangenheit wurde auf Konditionieren in Form von schreienlassen bis zur Erschöpfung gesetzt. Das war für mich gar nicht stimmig und so habe ich im Internet nach anderen Wegen gesucht. Dort bin ich auch auf die neueste Erkenntnisse gestoßen. Das Schreienlassen hat auf lange Sicht psychologische Folgen. Interessanterweise leiden prozentual mehr Jungen unter dem Nachtschreck (laut Internet).
      Ich habe nun einen Termin, leider erst Mitte Februar, aber es ist mir sehr wichtig. So eine Hilflosigkeit in dieser Situation ist sehr schlimm und ich möchte der Sache näher auf den Grund gehen lassen und meinen Sohn vorstellen und mich beraten lassen.
      Gern würde ich den Nachtschreck bereisen, aber bisher habe ich das schamanische Reisen nicht geschafft, ich hatte aber die letzten Jahre auch nicht genügend Ruhe dafür.
      Vergangene Nacht hat mein Sohn wieder viel im Schlaf gesprochen, war sehr unruhig mit häufigem Aufwachen, sogar aufsetzen im Bettchen und sehr leichtem Schlaf. Das kann sich von Nacht zu Nacht ändern, man weiß es vorher nie.

      Euch sende ich liebe Grüße und wünsche Euch eine sehr schöne Restwoche,
      die Mutter

    • » antworten
  • Sehnsucht
    Gast

    Hallo, ich suche einen Rat. Es geht um meine Liebesbeziehung, die eigendlich schon gescheitert ist durch wiedrige Umstände noch bevor sie richtig angefangen hat, - da der Mann in schwerste Depressionen auch durch Krankheit gefallen ist, ist er im Moment jedenfalls auch nicht der den ich kennengelernt habe: ich habe mich zwar zurückgezogen, weil ich ihm schlicht nicht raushelfen kann, oder er sich nicht da raushelfen lässt, er hat sich einfach zu sehr selber aufgegeben, aber es eben auch nicht für mich oder uns richtig klären können bislang- irgendwie schräg wie als ob die Liebe da wäre, aber der Geist dafür nicht oder so.
    Jedenfalls sehe ich das so, das es nicht richtig wäre eine große Liebe und natürlich den Menschen einfach fallen zu lassen, aber diese so zu leben ohne einen Funken realen Kontakt ja auch funktioniert so auch nicht,- gerne würde ich mir im Orakelsee die Karten legen lassen, weil ich denke dass es auch so keinen richtigen Rat dazu gibt, also vergessen kann ich nicht, nicht vergessen und warten ist aber stillstand-
    reagieren- hab ich ja versucht, meine Botschaft die da bemüht war an die Eigenverantwortung zu appelieren und aber auch die Hand zu reichen weil wenn alles zuviel ist, ist eben alles zuviel dann schafft man nicht alles alleine- hat aber irgendwie erst recht nicht geklappt, keine Ahnung die Grenzen werden nicht verstanden, missverstanden, oder wollen nciht verstanden werden: ich weiß es nicht.
    bin aber zu allem Überfluss eben auch gerade nicht in einer tollen Lebenssituation weil ich keine Arbeit habe.
    Ich weiß auch nicht was ich erhoffe, aber manchmal gibt es Gedanken und Worte, Ideen die zumindest die kleine verzweiflung die ich eben so habe etwas lösen, oder etwas positiv in Gang in Fluss wieder bringen.
    Vielleicht muss ich mittlerweile selbst wieder zu einer Offenheit kommen, den Mangel daran werfe ich ihm höchst innerlich jedenfalls vor. Keine Ahnung- aber Depressionen das möchte ich trotzdem betonen sind wirklich ätzend, wenn man davor steht-
    jedenfalls auch.
    Jedenfalls finde ich dieses Angebot prima- und fühle mich eben ein wenig magisch angezogen davon: danke.

    • Schamanenstube

      Hallo
      Du schreibst, Du hast Dich schon etwas zurück gezogen. Du schaust auf Dich. Es ist auch nicht der Job eines Partners, jemanden mit einer schweren Depression zu therapieren. Vielleicht zu helfen, dass ihm Hilfe zuteil werden kann, das sicher.
      Am Anfang einer Beziehung ist die Stabilität eines Partners wichtig. Ohne diese sind Gefühle wie Geborgenheit und Harmonie nicht wirklich machbar, da diese auf Sicherheit aufbauen. Ganz schnöde ausgedrückt findet man Sicherheit in der Stärke des Körpers, in beruflichem Erfolg oder auch in erwirtschafteten Eigentum. Das tönt oberflächlich, aber es sind auch heute noch mehrheitlich diese Dinge, die Sicherheiten vermitteln.
      Die Liebe folgt den Sicherheiten. Sind diese nicht spürbar, wird auch sie wahrscheinlich abflachen.

      Den Orakelsee gibt es heute in Form des Live Orakels unter tarot3d.net. Termine finden sich per Mail.

      Du hast momentan keine Arbeit, so verlagern sich die Prioritäten in Deinem Leben eh. Die Neudefinition als Mensch im Beruf findet statt? - Diese Beschäftigung hat vielleicht einen positiven Einfluss auf die Verarbeitung des anfänglichen Hinzugs zu diesem Mann. Du definierst Dich mit dem, was Dich ausmacht.
      Die kleinen Vorwürfe ihm gegenüber, die schon da sind in Dir, können hilfreich sein für das Vorwärtskommen in Deinem Trauerprozess über die nicht erfüllte Beziehung.

      Herzlich, die Schamanenstube

    • Gast

      Hallo, das fand ich jetzt klasse, so schnell eine Antwort lesen zu können! ob sich die Prioritäten verlagern, das weiß ich nicht, denn aus meiner Sicht gehört zu einem glücklichen Leben und einer Persönlichkeit ja nicht nur 1 Teil wie entweder Privat, oder Beruf - sondern
      verschiedene Säulen ja zusammen: aber die Neudefinition als Mensch im Beruf, da trefft ihr bei mir schon den Nagel auf den Kopf:
      was man bestimmt sagen kann, das es eine nicht erfüllte Beziehung ist, die aber angefangen hatte- und bevor die stabil werden konnte: dann wie schon gesagt durch wiedrige Umstände massiv gestört wurde: die stabilität meines Partners war nicht da - er war in jedem Fall in sich unsicher, hatte nicht das nötige selbstvertrauen und die Kraft dem zu begegnen, es waren auch seine Schicksalsschläge- nicht meine, mich direkt betreffend.
      Womit ich mir aber leider auch beständig immer merkwürdiger vorkomme, weil ich ja innerlich an dem Mann festhalte- den ich vor diesen kennengelernt habe- und ja gar nicht die Macht habe da irgendwas für ihn zu ändern- ich kriege es aber nicht richtig verarbeitet bislang jedenfalls: vielleicht eben genau deswegen weil ich hilflos davor gestanden habe: dennoch bin ich der Überzeugung das man sich nicht so schnell einfach rumdrehen sollte und gehen sollte wenn jemand am Boden liegt: vielleicht brauche ich das aber auch gar nicht: bislang bin ich zuviel rumgerudert wegen dem Begriff Liebe, aber richtig ist das ich in Wahrheit herumgerudert bin wegen dem Begriff Beziehung: ich glaube das erleichtert mich jetzt,
      eben so Habe ich das am Anfang auch gesehen, dass sie sich erst gar nicht richtig hat aufbauen können, - vielleicht kann ich das jetzt besser loslassen, in dem Sinne, das solange er in so einem Zustand jetzt ist, es sich logisch erst recht nicht aufbauen kann: daran brauch ich aber dann auch nicht zu verzweifeln, denn da stecke ich ja jetzt erst recht nicht drin.
      Irgendwie habe ich auch die ganze Zeit das Gefühl, das er mir unterschwellig vorwirft, und daran festhält, das ich ja schuld bin das sie sich nicht richtig aufgebaut hat: so als ob von Tag 1 an, das ganze in stein und meissel hätte geschrieben sein müßen, ohne das sich das gemeinsam entwickelt, so kommt es mir jedenfalls vor,
      Jedenfalls danke ich euch, vielleicht wenn ich ein bisschen Weihnachtsgeld bekomme, kann ich ja überlegen, eine solche online Sitzung mal auf den Weg zu bringen: gut tuen, tut das bestimmt. Viele Grüße

    • » antworten
  • Liebe?
    Gast

    Hallo, ich suche einen Rat. Es geht um eine lange Liebe. Es ist ein ständiges Auf und Ab, aber wir kommen nicht voneinander los. ER weiss, dass ich ihn liebe. ICH habe es von ihm in klarer Form noch nie gehört. Doch immer, wenn ich mich zurückziehe und ein Ende suche, kommt er wieder auf mich zu. Das Spiel beginnt von Neuem. Was soll ich bloss tun? Wie kriege ich ihn aus meinem Kopf und meinem Herzen raus?

    • Schamanenstube

      Hallo, gerne würden wir sagen, dass das Leben zu kurz sei, sich mit Dingen zurück zu halten, die still stehen. Aber das hilft natürlich nicht.
      Liebe folgt in unseren Augen der Ordnung. Und nicht umgekehrt. Sprich es könnte sein, dass Du einem Muster folgst, das Sicherheit zu suchen gewöhnt ist, sich vorzustellen, wie schön es mal sein wird usw. Die Annahme dessen, was sein kann, ist vielleicht ein zu grosser Schritt? - Damit meinen wir nicht die Annahme der nicht bestätigten Liebe, sondern die Begegnung mit jemandem, bei dem Sicherheit auf einmal in Echt möglich wäre.
      Es ist einfacher, einem Traum nachzujagen und damit still zu stehen, statt sein Leben selbst in die Hand nehmen zu müssen. Das braucht Mut.
      Und das kriegst Du hin.
      Herzliche Grüsse, Schamanenstube

    • » antworten
  • Sind wir verflucht?
    Gast

    Hallo, ich suche einen Rat. Es geht um die Finanziellen Sorgen von meinem Mann und mir. Ich habe das Gefühl, dass wir verflucht sind. Immer wenn wir ein bisschen Geld gespart haben, damit wir mal weg fahren können oder etwas unternehmen können kommt wieder eine Rechnung oder ähnliches auf uns zu. Jedes mal wenn wir denken, dass wir jetzt endlich luft holen können kommt wieder eine Katastrophe auf uns zu. Auch wenn man denk man bekommt hilfe von jemandem (Familie Freunde) schlägt das nach kurzer Zeit um und macht uns noch mehr sorgen. Uns geht es aber schon immer so auch als wir noch kein Paar waren. Meine Frage ist sind wir verflucht und wenn ja gibt es Rituale oder nähnliches was wir dagegen tun können. Ich bin langsam am ende meiner kräfte und weiß nicht mehr weiter. Ich binfest entschlossen alles in meiner machtstehende zu machen, damit wir ein sorgenfreieres Leben führen können.
    Ich danke euch schon im vorraus.
    Ilona

    • Schamanenstube

      Liebe Illona

      Zur Verfluchung gehört jemand, der den Fluch ausspricht. Wir hören aus dem Geschriebenen aber nur Euch selbst, die dies tun.
      Wir können nachvollziehen, dass man irgendwann, wenn genügend solcher Vorfälle da waren, man dies als Muster erkennen kann. Hier entsteht eine Art Glauben an das Muster. Glauben bringt ein Problem mit sich: man kann die Verantwortung abgeben. Und das kommt einem emotinal gerne gelegen: man ist für die negativen Dinge, die einem passieren, auf einmal nicht mehr selbst verantwortlich. Man kann in eine Opferhaltung gehen.
      Es hat ja was tröstliches, gemeinsam zu leiden und im Konsens über einen Fluch zu leben.
      Schamanisch könnte man sich überlegen, das Zepter für das eigene Leben in die Hand zu nehmen. Selbst sein Schicksal zu formen. Aber vorher würden wir uns wünschen, ihr fasst den Mut und versucht einfach mal, das Leben selbst zu formen. Ohne den Glauben an den Fluch. Vielleicht mit einem etwas spöttischem Lachen über den Fluch? - Er kann Euch nichts.
      Liebe Grüsse, Schamanenstube

    • » antworten
  • Rauchen
    Gast

    Hallo, ich suche einen Rat. Es geht um das Rauchen.Mein Mann und ich moechten und muessen mit dem rauchen aufhoeren. Bitte helfen Sie uns um schnell rauchfrei zu werden und wieder gluecklich sein zu koennen. Ich verzweifel schon langsam.

    • Gast

      Hallo ;-)
      Ich bin Nichtraucherin und stelle mir immer vor, wie wieder ein 5EuroSchein im Zigarettenrauch "abbrennt" und was man sich dafür anderes schönes kaufen könnte. Natürlich gibt es viele Raucher, die das Rauchen als Lebensqualität machen und das ist gut, aber Du und Dein Mann wollen es beenden. Für jede nicht gerauchte Zigarette würde ich den Euro Wert der Zigarette in eine Spardose werfen, z B. für einen Wochenendurlaub. Da kommt schnell Geld zusammen und es spornt auch sicher an. Viel Glück und Durchhaltevermögen!Haltet zusammen!
      Mfg

    • » antworten
  • Vater, Tochter, Schwiegersohn, Enkelsohn
    Gast

    Hallo, ich suche einen Rat. Es geht um Vater, Tochter, Schwiegersohn, Enkelsohn. Ich weiß nun nicht genau, wie detailliert ich den Konflikt schildern muß. Ich, weiblich, habe schon seit jeher ein schlechtes Verhältnis zu meinem Vater,kann seine Ansichten nicht teilen und komme nicht mit seiner Art/Charakter zurecht.Mein Mann, also sein Schwiegersohn haßt seinen Schwiegervater regelrecht. Anfanng des Jahres wurde unser Sohn geboren und wir versuchten den Kontakt positiv zu gestalten, aber im Juni kam dann doch wieder der große Krach und der Kontakt komplett beendet. Zunächst auch zur Schwiegermutter (meine Mutter), aber seit dieser Woche darf sie wieder kommen, um den Kleinen und auch mich zu sehen. Wie soll das weitergehen? Was steht da so massiv zwischen uns?Was kann ich tun?
    Ich freue mich, Eure Meinung zu diesem Thema zu lesen.
    Liebe Grüsse

    • Schamanenstube

      Hallo, wir freuen uns, dass Du nach einer Meinung fragst und diese sicher auch als Meinung sehen kannst.
      Es gäbe viele Fragen, so schildern wir erst unsere Eindrücke? - Die Hauptproblematik denken wir in der Beziehung Deines Mannes mit Deinem Vater zu empfinden. Du selbst kennst Deinen Vater und kannst ihn einschätzen.
      Unklar ist uns, wer den Kontakt nach dem Krach beendet hat und wer Deiner Mutter verboten hat, den Kleinen zu sehen. Wir denken eher, das hier Dein Vater gemeint ist, sind uns aber nicht sicher aus dem Geschriebenen heraus.
      Was dazwischen steht, können wir nicht erahnen. Wir können vielleicht ausführen, dass die Pietät der Familie festgefahrene Ordnungen wieder zur Raison bringen kann. Und das ohne direkte Kontaktaufnahme. Das Gefühl der Pietät kann schon reichen: es ist Dein Vater und sein Enkel. Damit kannst Du ihm emotional jedes Recht einräumen, seinen Enkel zu sehen. Die Mutter scheint zu folgen und spürt ihren Hinzug zum Enkel. Das Gefühl der Familie, auch zu den Grosseltern darf in Dir wachsen. Eine Kerze am Abend im Fenster kann hilfreich sein, um Dein Gefühl zu unterstützen.
      Herzlich, die Schamanenstube

    • Gast

      Liebe Schamanenstube

      Vielen Dank für Eure Zeilen und Ratschläge, die ich als sehr hilfreich empfinde.

      Der Kontakt wurde vom Schwiegersohn beendet und ich stand dahinter, sprich hatte es in der Situation auch so empfunden. Vor ein/zwei Wochen fühlte/spürte ich dann aber, dass die Oma gut für unsren Kleinen ist, zeitgleich traf ein Brief von meinem Vater (Opa) ein, der gerichtlich ein Umgangsrecht erwirken wollte.

      Mit dem Kontakt der Oma zum Kleinen bin ich stimmig, sehr sogar. Der Opa nicht, das widerstrebt mir innerlich, dennoch ist da so ein Gefühl in mir "es ist doch Dein Vater", aber dieses Gefühl möchte ich gar nicht spüren.

      .......... deshalb finde ich Euren Ratschlag mit dem Kontakt ohne Kontaktaufnahme sehr hilfreich. Darüber werde ich nachdenken, wie ich das machen kann. Die Idee mit der Kerze ist sehr schön.

      Noch etwas, was wohl auch mit der Situation zusammen hängen könnte: wir suchen schon sehr lange nach einem eig. Haus, aber es findet uns nicht bzw.wir es nicht, dabei spüre ich, das es nur auf uns wartet und das schon sehr lange. Irgendwie fädelt die schwierige Familiensituation hier mit hinein, vermute ich.

      Ich würde mich sehr freuen und wäre dankbar, Eure Meinung nochmal zu hören.

      Liebe Grüße und eine schöne goldene Herbstwoche wünsche ich Euch.

    • Gast

      Liebe Schamanenstube

      Noch ein Nachtrag:

      "Der Opa nicht ist mißverständlich". Ich meinte, daß der Opa keinen Kontakt zum Enkel haben soll.

      Ich habe nun etwas gefunden für mich, um das Gefühl der Familie in mir wachsen zu lassen und Opa und Enkel das Recht einzuräumen, sich zu emotional sehen. Es ist ein Metallherz mit einem klingendem Kern, das ich jetzt einmal täglich klingen lassen werde.

      Vielen Dank :-)

    • Schamanenstube

      Liebe Mutter und Ehefrau

      Das mit dem Herz tönt sehr schön!
      Im Schamanismus befassen wir uns intensiv mit Gefühlen. Einige davon, wie die Pietät der Familie bringen Veränderungen rein durch ihre Wirkung. Das tägliche Klingen mag die Situation allmählich entschärfen. Eine wundervolle Idee!

      Von der Bewegung als Frau her, empfinden wir Deine Einflussnahme für eine friedvolle Zukunft in der Familie für absolut stimmig. Da ist Weitblick und Zusammenhalt mit drin, was den Weg ebnet für eine sichere Zukunft.
      Ebenso richtig tönt es für uns, dass Du zu Deinem Mann stehst. Er ist jetzt das männliche Oberhaupt der Familie, Dein Vater darf in zweiter Linie stehen. Sein Wille, den Enkel sehen zu können, ehrt ihn ja auf gewisse Weise. Doch er ist nicht mehr der, der das Zepter hält. Euer Zweig darf eigenständig blühen.

      Wir wünschen Euch eine Zeit des Friedens!
      Herzlich,
      die Schamanenstube

    • Gast

      Liebe Schamanenstube

      Von Herzen vielen Dank für Eure Hilfe!!!

      Alles Gute für Euch :-)

      Liebe Grüße

    • » antworten






Beziehung
Coach dich zum Partner
Paartherapie
zusammen glücklich
Seelenreise
Wir reisen für dich
Sitzung
Schamanische Sitzung
Beeinflussung
des Schicksals
Schutz Beutel
Magische Abwehr
Magischer Erfolg
durch Naturrecht
Seelenteile
Rückholung
Stress
ist kein Thema mehr
Erfolg
Ordnung zum Glück
Jobcoaching
Forme deinen Job




Sinnhaftigkeit

Es gibt Menschen um und aus der Schamanenstube, die Zeiten an ihren Tagen nutzen, ihre eigenen Objektivitäten zu verlassen und hier ihre Sicht auf Dinge produktiv nutzen möchten. Jeder Besucher kann hier anonym sich den aufgelisteten Themen widmen und darauf ein Feedback bekommen.
Die Schamanenstube weiss um die Ernsthaftigkeit der Anfragen und um die freien Bemühungen der Besucher. Diesen Rahmen schüzen wir, indem wir keine unernst empfundenen Anfragen freischalten. Ebenso achten wir darauf, dass der gute Ton gewahrt werden kann. Weder die Schamanenstube, noch die Besucherinnen und Besucher, die sich beteiligen, übernehmen eine Haftung für die geäusserten Ratschläge. Wer um Rat fragt, willigt ein, physisch wie psychisch in voller Eigenverantwortung die Beratungen zu erleben. Ein Umsetzen von Ratschlägen obliegt demselben Ausschluss.
Persönliche Beratung



Formen der Beratung

Es gibt sehr viele Methoden zu beraten. Hier sind alle erwünscht: von einfacher Logik bis hin zu Varianten des Coachings. Einige Techniken beschreiben wir gerne näher:

Persönliche Beratung

Die Schamanenstube bietet neben diesem kostenlosen Angebot Beratungen in ausgedehnter und privater Form an.





Traumfänger
Erträume dein Glück!
Fragen
zum Schamanismus
Schamanenspiegel
der Talisman
Runen-Karten
die Kraft der Runen
up