SuchenX
Menu
Suchen Kontakt Events
  • schreibt über Schamanenstube

    Der Film der Schamanenstube: erstes Begegnen mit Schamanismus Therapie Schweiz und der Ausbildung

    Jul
    2013

    27




    Schamanenstube - der Film zum ersten Tag


    Das Erleben eines ersten Besuches in der Schamanenstube. Du näherst Dich und wirst aufgenommen in eine Runde von Menschen, die sich tief um das Innerste kümmern. 15 Minuten langer Film über Schamanismus Therapie und Ausbildung.


    • KouKou schreibt am 31.07.2013

      Liebe Schamanenstube Ein wunderschönes Erlebnis ist Eure Präsentation ... 15 Minuten lang lauschte ich gebannt und in völligem Wohligsein" Euren Worten. Ich trage einen Schatz nach Hause! Vielen Dank und sonnige Grüsse sende ich Euch in die Schweiz (:
    • Schamanenstube schreibt am 31.07.2013

      Liebe KouKou Wir danken Dir für Deine Worte und freuen uns sehr darüber. Wir haben diesen Bericht hervor geholt, weil er mal eine andere Sichtweise auf das Erleben bei uns zeigt. Wir schreiben auf der Website immer über unsere Angebote. Uns gefällt die Idee, dass jemand aus dem Erleben heraus schreibt, was wir tun. Es war für uns ein kleines Wagnis, etwas aus der Sichtweise eines Kunden einzustellen. Dir liebe Grüsse und freudvolles Sommererleben! Schamanenstube


  • schreibt über Schamanenstube

    Thuja Gartenbau - Nach Betane buddeln wir fleissig. Die Gartenarbeit der Schamanenstube.

    Mai
    2013

    09


    Gartenarbeit Schamanenstube: die Grube
    Gartenarbeit ist angesagt in der Schamanenstube. Unsere Versuche, die KursteilnehmerInnen am letzten Beltane-Fest davon zu überzeugen, wie wichtig es ist, Löcher zu buddeln, schlugen kläglich fehl. Also müssen wir ran. Die Thujas sind bestellt und kommen diese Woche an. So buddeln wir. 40 cm tief, hoch und breit soll eine Thuja rein, im Abstand von 40cm. Nach Adam Riese gibt das einen Graben.

    Gartenarbeit Schamanenstube: buddeln

    Man würde nicht glauben, wie viel Erde bei einen 10 Meter nachher rumliegt. Wohin damit ist auch schon klar, nur wie kommt sie dahin? - Wir versuchen es nochmals mit der Schule...


    Gartenarbeit Schamanenstube: der neue Garten

    Zwei Tage brauchen wir. Montag Abend fangen wir an mit buddeln und stellen fest: vom Regen durchnässte Erde lässt sich schwer heben. Dafür gut stechen. Nach zwei Stunden geben wir auf. Am Dienstag wird der Graben aber komplett ausgehoben. Wir erwähnen nicht, wie lange das gedauert hat. Schämen tun wir uns ein anderes Mal.


    Thuja - Giftpflanze mit Heilwirkung
    Jupp, ein Loch ist zu viel. Aber wir wollten was testen, wie es wirkt. Es ging um den hinteren Aussenschulbereich. Die Frage war, ob der Abschluss direkt bei der Hausecke sein soll, oder etwas überlappend. Variante zwei wirkt viel offener und macht den Gartenraum grösser.
    Wir wissen, dass der Graben nicht so ganz gerade war, sondern mit Wellenbewegungen gegraben wurde. Dafür sind die Thujas in einer Reihe. Nicht so wie geplant, weil einige sich ihren Platz selbst aussuchten. Wir sind ihnen gefolgt, obschon es für das Gesamtbild nicht zu passen schien. Da haben wir uns getäuscht und sind froh, auf die vielen neuen Wächter ums Haus gehört zu haben.

    Mal schauen, wie sich unser Feriengeld entwickelt.


    • Julia schreibt am 09.05.2013

      Hallo Schamanenstube, Breitgrins, ich kanns nachvollziehen..... Mit der Donnerstags-Gruppe hättest Du diese Probleme wahrscheinlich weniger. Kannst ja mal einen Aufruf machen, hihi ich bin in Interlaken, aber die anderen kommen bestimmt *smile Viel Erfolg und es liebs grüessli julia


  • schreibt über Schamanenstube

    Über die Zahlungsmoral der Esos. Alles bitte gratis: Therapie und Ausbildungen. Deshalb führen wir unsere Eso-Blacklist.

    Apr
    2013

    03


    Seelenteilrückholung

    Zahlungsmoral

    Wir erleben es immer wieder und sind längst eingestimmt auf gewisse Muster: wer möchte denn gerne nicht für unsere Arbeit bezahlen? Wir achten schon beim Schnuppertag darauf, ob jemand, der über unsere Vorkasse Bescheid weiss, von sich aus bezahlen will. Das tun in den Zeiten des Schamanismusbooms die wenigsten. Seit der Kennenlern-Kaffee nicht mehr gratis ist, sondern SFr. 20.- kostet, hat sich das positiv verändert.
    Wir achten darauf, wie stark esoterische Dogmen bei jemandem sind. Und so unwahrscheinlich das klingt: stark in Muster eingebettete Menschen haben oft nicht nur Mühe, Neues zu lernen, sie weisen manchmal auch eine schlechte Zahlungsmoral auf.
    So fragen wir uns, ob es möglich ist, diese Zahlungsmoral mit Kriterien zu beschreiben. Es tut weh, wenn man nachfragen muss, ob jemand denn mal etwas Geld übrig hätte für Kursgebühren. Wir trennen Geschäft und Arbeit sehr stark. Im Fall vom "Bittibätti machen" kommt ein Einfluss auf die Arbeit hinein.
    Wir sind ein offizielle Firma, die Steuern und AHV zahlt. Das scheint vielen nicht richtig bewusst zu sein.


    Zahlungsmoral?
    Wir haben ausgerechnet, was wir für unsere normalen Kurse in der Monatsbuchung verdienen. 2013 sind das im Schnitt 45.3 Schulstunden im Monat, die je zwei Kursleiter benötigen.
    Das ist sehr viel Schulzeit für wenig Geld. Dass wir sehr günstig sind, heisst aber nicht, dass wir über das Finanzielle auch hinweg sehen könnten. Anzunehmen, günstige Preise würden an Wichtigkeit verlieren, empfinden wir als arrogant.
    Da freuen wir uns über Aussgagen von Menschen im Netz: es ginge uns ums Geld. Das zeigt uns, dass wir Business und die eigentliche Arbeit voneinander trennen können und der Aussprecher nicht rechnen kann.

    Manche Menschen denken, unsere Arbeit müssten wir aus Liebe tun. Sind die Preise höher, stellt sich die Frage der Zahlungsmoral allerdings weniger. So kämpfen wir den Kampf, behalten unsere tiefen Preise bei und wehren uns gegen Schmarotzer.

    Kriterienkatalog

    Wir fragen uns, welche Kriterien erfüllt sein müssen, um  die Zahlungsmoral eines Kunden einzuschätzen. Gibt es eine Mischung, die das Gefühl bestätigt, jemand will betrügen?

    • Stark esoterisch oder stark dogmatisiert
    • Nicht Einhalten der ersten Aufforderung
    • Versprechen, man bezahle
    • Missionierungsversuche
    • Sich mit Wissen herausstellende Menschen in der Storming-Phase
    • Desinteresse an den Erzählungen der anderen TeilnehmerInnen
    • Ansprechen auf das Zahlungs-Thema führt zu aggressiven Äusserungen. Bsp: hier ginge es bloss ums Geld
    • Fehlender Anstand


    Menschen ohne Geld

    Die gibt es. Und wir empfinden es schön, wenn jemand dieses Thema anspricht. Wem die Ausbildung wichtig ist, der ist auch zu Kompromissen bereit. Wir werden nie weniger verlangen, nur weil jemand kein Geld hat. Aber es finden sich immer Mittel und Wege, dennoch in den Genuss der Ausbildung zu kommen. Echtes Mitmachen im Unterricht ist viel mehr wert, als einfaches Geld.


    Die Scham
    Unter denen, die wenig Geld zur Verfügung haben, ist die Scham sehr verbreitet. Man nennt seine Engpässe nicht, man vermeidet das Thema und schämt sich wirklich. Das ist verständlich und ehrlich. In unserer Wahrnehmung jedoch ist die Scham eines der sehr starken ordnungsverändernden Gefühle, das unbewusst eine Wirkung zu verlangen scheint: Mitleid. Es geht ohne Scham. Die Armut in der Schweiz ist hoch, das darf aber nicht heissen, dass man nicht das Recht auf Bildung hat.


    Das Mitleid
    Mitleid ist eines der Themen, die zur Therapeuten-Ausbildung dazu gehören. Sei es das sogenannte Helfer-Syndrom oder einfach nur ein "zu lieber" Therapeut. Man lernt in der Schamanenschule sehr schnell das emotional logische Verstehen, dass Mitleid dem Kunden und/oder der Situation nicht gut tut. So wird es nicht erstaunen, dass auch die Schulleitung kein Mitleid haben wird. Wir diskutieren Fakten und achten auf Gefühle. Wer Mitleid erregen will, verhält sich in unseren Augen schleimend. Das stosst uns ab.
    Das simple Aussprechen der Nöte bringt eine produktive, Verständnis schaffende, gewinnbringende und gewaltfreie Diskussion.

    Energiefresser

    Wir halten es mit der Energie physikalisch. Energie ist z.B. Strom, kinetisch oder Gravitation. Das hat in unseren Augen nichts direkt mit Schamanismus zu tun. So sprechen wir auch nicht vom Energieausgleich.
    Was man im esoterischen Umfeld mit dem Begriff "Energie" meint, entspricht unserer Definition der Kraft. Damit ist das Wort Energie nicht nur entmystifiziert, sondern v.a. auf den Boden gebracht. Muskelkraft, die Kraft der Liebe, die Kraft der Bewegung innerhalb von Prozessen... Damit befassen wir uns.
    Als Energiefresser wird jemand beschrieben, der anderen ausschweifend von seinen Leiden erzählt und diese als Rechtfertigung nimmt, selbst nicht mehr aktiv zu sein. Für uns ist das lebensfeindlich.
    Hinzu kommt, dass ein starker Jammerer, ein Rechtfertiger und Aufmerksamkeitshascher den anderen Menschen um sich herum Kraft wegnimmt. Und sei es nur, ihn so lange ertragen zu müssen.
    Energiefresser haben unserer Erfahrung nach ein schlechtes Verhältnis zu ihrer Zahlungsmoral. Sie sind zwar nicht lange da, weil wir kein Mitleid heucheln für ihre Nöte, so ist unsere Wertung nicht wirklich massgebend.
    Ist es richtig, so zu werten? - Das fragen wir uns auch immer wieder. Unsere Lösung lautet: auf Business-Ebene auf jeden Fall. Da bleiben wir hart und fair.


    Die Blacklist

    Ja, wir führen in der Tat eine Blacklist. Man fragt uns und wir geben Auskunft über unser Erleben oder nennen denjenigen, der die Erlebnisse hatte. Der Gedanke dahinter ist es, einander wirtschaftlich zu schützen. Die schwarze Liste ist nach all den Jahren gewachsen. Die Abteilung Zahlungsmoral beherbergt sogar Menschen des öffentlichen Lebens. Alle Sparten sind vorhanden.


    Was führt zur schlechten Zahlungsmoral?

    Auf jeden Fall, wenn man erst nach dem Erhalt eines Produktes oder einer Dienstleistung zahlen muss. Deshalb unsere Vorkasse. Der Rest hier ist Spekulation.
    So.
    Widmen wir uns wieder denen, die ihre Kraft leben wollen.

    » Ach ja: unsere Preise stehen hier


    • Gast schreibt am 09.04.2013

      Hallo Schamanenstube,...Ich bin erstaunt, die Töne....es ist ein wenig kalt....naja, es ist ja kalt, -5 Grade jetzt, der Frühling zögert, aber die Sonne scheint bietet aber nicht viel Wärme. Katastrophen mit der Ökonomie in Südeuropa. Die Schweiz ist ja mittendrinn, geographisch. Dieser Idiot Kim Jong Un schäumt es um sein Maul mit Worten. Atomwaffen sind ein Schatz, den ich nicht gegen Milliarden tausche". Es ist doch klar das unsere Existenz jetzt im Augenblick schüttelt und schaukelt, wir sind geladen mit Aggressionen. Und Schwuups kommt die steinzeitliche schwarze Liste am Tageslicht, es gibt doch bessere Problemlösungen ohne die Würde zu verlieren, oder? Ihr lehrt ja doch Psychotherapie. Dann weißt ihr ja, daß das Leben voller Projektionen sind, und ständig revidieren, zulegen und wieder reviedieren müssen, so lasse uns mit der Schütteltherapie befassen bis die schöne Ordnung die Nerven beruhigen.................... Aber wie? Wie kann man `getrost´ zum Leben bringen und es vertrauen? Um uns herum kann alles stürzen, und mehr kann gestürzt werden, bis kein Stein übrig bleibt, für unsere Füße zu stützten. Wie kann man noch glauben die nichts zu glauben haben? Wie kann man `getrost ´zum leben bringen, so ohne aller Wurzeln? Ist es die Wurzel des selbst? Ist es der Samen selbst, und wächst der Weltbaum selbst herbei aus den?....ja, dann ist unser Schicksal gestellt von stillen Herzen. Wegen ihren ruhigen Willen, kann es wieder zum dämmern kommen. Wegen ihrer Gesamtheit´s Willen kann Chaos blühen von der Wunder der Macht -welches schweigt- aber will geglaubt werden.---Alles kann kaputt geschlagen werden. Es muß wieder geheilt werden, solange es lebendig ist, in unseren innersten Keim. Komme, alles was wächst vollständig und natürlich durchscheinend zu uns, wir die rechnen und sind auf unseren Hut, und lernen uns: Wenn wir den Tag aufhören zu zählen, ist unser Leben in der Erfüllung und in der Kraft unserer Zukunft´s Macht --- Nur ein kleiner Gedankeexperiment.........................Herzl.Grüße von Iris...... und habt eine schöne Zeit mit versöhnliche Gedanken aber nicht ohne Anspruch ---
    • Gast schreibt am 25.04.2013

      Hallo Schamanenstube, uups, da hat jemand denselben Namen wie ch, obschon er ziemlich selten vorkommt. Der Name, nicht der Mensch. Die Gedanken decken sich aber nicht mit den meinen. ;) Mit der schlechten Zahlungsmoral durfte ich mich auch rumschlagen und lernen -wieder einmal. Alles Gute für Euch, Iris
    • Gast schreibt am 12.01.2014

      Hallo Schamanenstube, ich kann verstehen, dass sich der Aufwand für euch rechnen muss und ihr euch schützen wollt. Nicht ganz verstehen kann ich den Ton eurer obigen Rechtfertigung. Ich erinnere mich noch gut an meine eigene Storming-Phase" und weiß, dass Geldverdienen (und damit auch Geld verlangen) für mich sehr negativ besetzt war. Vielleicht träumt man in dieser Phase noch von einer esoterischen Fluchtwelt, in der das Materielle keine Rolle spielt. Das ist weltfremd, zweifellos, aber es ist keine Absicht. In Anbetracht dessen finde ich eure Wortwahl etwas heftig: "fehlender Anstand", "betrügen", "den Kampf kämpfen" etc.. Das hat mich abgeschreckt, obwohl in der Sache nachvollziehbar. Wenn die Menschen nicht einerseits oft irregeleitet und anderseits lernfähig wären, bräuchte euch schließlich keiner. Ansonsten eine schöne Seite. Und danke für die MP3s! Gruß, Jörg
    • Schamanenstube schreibt am 12.01.2014

      Hallo Jörg,
      danke schön für Deinen guten Kommentar. Es ist bei uns vielleicht sogar noch schlimmer, als Du es antönst. Wir halten uns auf Geschäftsseite an den sogenannten ehrbaren Kaufmann. Das ist eine Vereinigung, die anständig, ja ehrenvoll geschäften will.
      Es passiert sehr oft, dass man versucht, uns zu betrügen, weil man meint, wir seien so lieb und wären nachsichtiger. Seit Schamanismus in die Eso-Szene vor ca. 4 Jahren Einzug hielt, wird das zunehmend mehr.
      Wir gehen aber bis vor Gericht, scheuen keine Kosten, um dieses Geschäft, das sich aus offizieller Meinung mit zumindest seltsamen Inhalt befasst, auf buchhalterischer und rechtlicher Seite komplett richtig zu halten. Auf Kunden- wie auch Lieferantenseite.

      Das Trennen von Geschäft und der eigentlichen Arbeit hilft uns da.
      Der abschreckende Beitrag hier hat uns neben all dem, was Du sagst, auch einen Vorteil verschafft: wie wir Schamanismus unterrichten und praktizieren, empfindet die heutige Esoterik-Szene als Esoterik-fremd. So haben wir heute eine Kundschaft, die sehr bodenständig und an eigener Entwicklung interessiert ist. Das ist für uns ein absoluter Gewinn.

      Danke fürs Kompliment.
      Liebe Grüsse, Schamanenstube


  • schreibt über Schamanenstube

    Das Schamanen Buch der Schamanenstube: wir denken in Bildern. Die Idee eines Schamanismus Buches und wie wir unser Wissen veröffentlichen möchten.

    Mar
    2013

    29


    Schamanenbuch SchreibwerkstattSollen wir uns endlich an einen Tisch setzen und alles aufschreiben? - Diese Idee hegt die Schamanenstube schon lange. Es fehlt nur immer an der Zeit. Man soll ja schliesslich arbeiten, um sich die Brötchen zu kaufen.
    Die Idee entschwindet nicht. Sie taucht immer wieder auf und zeigt sich aus verschiedensten Blickwinkeln. Neulich lief spät in der Nacht der Film "Die zauberhafte Welt der Beatrix Potter". Sie malt Kinderbücher und lebt ihre Arbeit: die gemalten Tierbilder bewegen sich in ihrer Wahrnehmung und begleiten ihr Leben. So wird die Idee wieder ins Leben gerufen. Die Idee vom Buch.
    Wir haben uns natürlich schon länger mit dem Schreiben von Büchern auseinander gesetzt. Eine zentrale Frage stellt sich uns: für wen schreiben wir dieses Buch?
    Für Menschen, die nicht in unsere Schule kommen können, sich diese eventuell zeitlich nicht einplanen oder leisten können? - Dann müsste das Buch ein Schulbuch werden. Dieses existiert schon, es nennt sich unser Unterrichts-Material. Dieses ist auf den Unterricht ausgelegt, nicht zum Lesen in einem Fluss geeignet, sondern zum Unterrichten.
    Stellen wir uns einen Kursteilnehmer, eine Teilnehmerin vor, die uns vis-à-vis am Tisch sitzt, so würde das Buch von der Geschichte handeln, diese Person Schamanismus Therapie beizubringen.
    Klingt machbar. Im Gedanken an eine komplette Wissensvermittlung wirkt diese Form aber einseitig. Das hohe Ziel der Perfektion muss sicher endlich fallen gelassen werden, sonst beginnen wir nie mit der Arbeit und versinken weiter in Rechtfertigungen, weshalb es noch nicht geschrieben ist. Im Wege steht nur das Geld. Doch das hat uns noch nie beeindruckt.

    Die Idee des Gegenübers birgt für uns neben der Einseitigkeit einen weiteren Nachteil: sie ist gekünstelt. Unsere Gedanken gehen weiter: vielleicht macht es Sinn, das zu nennen, was wir nicht wollen. Es gibt wie in der Schule keine Dogmenverkündung, keine Herausstellung unserer Persönlichkeiten, kein Muss.
    So könnte sich die Erzählform in die therapeutische Rahmenarbeit einbetten: erzählen, um jemandem einen Rahmen zu bieten, selbst Ideen zu haben. - Ein schöner Gedanke.
    So könnten wir Geschichten erzählen, wie ein Wesen voller Liebe der Angst begegnet, wie ein wütendes Männchen auf einem Hügel Dinge zu zerstören sucht und daraufhin die Verluste den Hügel hinunter kullern in einen See voller Tränen.
    Ein Märchen also. Das Märchen vom Schamanismus? - Wir sind zwar immer kritisch, doch auch nicht despektierlich.
    Ein schamanisches Märchen, das die Ordnungen, Gefühle und Kräfte der Geistwelt Stück für Stück erklärt und das Lernen ermöglicht, wie diese Dinge zusammen hängen. Das gefällt uns.
    Natürlich kein Kindermärchen. Spannende Geschichten, in welchen man sich wiederfinden kann. Wiederum nicht, dass man überall nach grossen Erkenntnissen suchen muss, sondern klar und eindeutig. Schwierig.

    Die Form
    Wir stellen uns vor, das fertige Buch in der Hand zu halten, mit uns entsprechendem Einband, vielleicht sogar griffiges Leder. Das Gewicht des Buches erschlägt einen nicht, es ist aber auch kein Taschenbuch. Es riecht gut. Das ist es nun? Da ist all das drin, was Menschen dazu bringt, ihr Leben bewusst zu leben, andere zu verstehen und über den Dingen stehen zu können?

    So sind wir beim nächsten Gedanken. Der Gedanke an die Form, an das Medium. Es gibt heute E-Books, Videos, Hörbücher und womöglich noch Medienarten, die uns jetzt gerade nicht in den Sinn kommen. Ein Topfleser bevorzugt Bücher (Topfleser sind Leser, die die Zeit in der Nasszelle produktiv nutzen möchten), Leseratten ebenso Bücher, doch die Mehrheit? Was ist die Form heute, in der etwas präsentiert wird, was Tiefgang hat und einen weiter bringen kann?

    Ein gewichtiges Argument gegen das Schreiben: wir können es gar nicht. Neben Rechtschreibung und Grammatik verstehen wir nichts von dramaturgischen Elementen. Frei zu sprechen, Menschen dort abholen, wo sie sind und sie auf ihrem Weg begleiten, das ist im Vergleich zum wirklichen Schreiben einfach.
    Wir sind Herzschreiber, sprich was wir sagen wollen, schreiben wir. Ohne Verstand. Einfach das, was uns wichtig ist. Um unsere Unfähigkeit zu schreiben zu übertünchen, mischen wir Bilder in unsere Texte. Entweder 3D Bilder oder Fotos, um das auszudrücken, was wir eigentlich sagen möchten.


    Schamanismus Bilder Buch
    Das Bilderbuch zum Schamanismus. Das Ding gibt es in der Tat, zumindest bis ca. Seite 30. Wir denken in Bildern und wenn wir reden, beschreiben wir diese Bilder. Da reicht die Geschwindigkeit des Redens aus, um den bewegten Bildern nach zu kommen. Die ursprüngliche Idee war ein Bilderbuch, das die Themen der Schule behandelt.
    Die Geschichte dieses Buches begann voller Elan. Nach etwa 50 Bildern zeigten sich Ermüdungserscheinungen, die Zeit schafften, über den Sinn dieser Form nochmals nachzudenken.
    Heute verstaubt es in einem Kasten.

    Das Geschreibsel auf unserer Website hat sich in den letzten Jahren zu einem grossen Durcheinander gemausert. Wir sind gerade jetzt wieder dran, einige Seiten auf Vordermann zu bringen. Und natürlich schreiben wir gleich alles immer um. Unsere aktuellen Gedanken fliessen immer mit ein, wenn wir was schreiben. Die Geschichten hinter dem, was man liest, sind unsere Kursinhalte. So basiert alles, was wir hier im Aussen zum Besten geben, auf unserer Mischung zwischen Schamanismus und Therapie und auf unseren aktuellen Erlebnissen.
    Insofern: für uns steht eigentlich alles schon da.

    Ruhe
    Ruhe ist ein wichtiges Thema. Die Lärmempfindlichkeit nimmt im Alter zu. Das macht sich schon länger bemerkbar. Ruhe ist eine Voraussetzung für das Buch.
    Eine einsame Alphütte? - Diese hier hätte gleich ein nigelnagel neues Dach:


    Berghütte in der Nähe von Gähwil - Ruhe
    Man macht sich gerne Gedanken über den richtigen Rahmen. Ein Jahr an einem einsamen Strand? - Gehobener Standard versteht sich.
    Dieser Traum relativiert sich bei uns: wie will man an einem Ort, der losgelöst von allem ist, über das schreiben, was man im Alltag tut? Das erscheint uns nicht sinnvoll. Aber schön ist der Traum dennoch.
    All diese Gedanken dienen wozu?
    Wir denken, sie wollten einfach mal niedergeschrieben werden. Ohne Sinn, ohne Verstand.
    Aber mit Herz.


    Frosch Stein im Wald
    Quack!


    • Iris schreibt am 30.03.2013

      Hallo Schamanenstube, vielen Dank für Eure Gedanken über das Schreiben. Herzschreiben. Ein Wort mit Wärme, das aus der tiefe des Seins zu wachsen scheint. Es lockt und drängt an die Oberfläche, will genutzt werden Geschichten, genau das Richtige um zu lernen. Bilder, die Worte unterstützen und ihnen Form geben. Das kindliche, naive Lernen, das sich tief in die Erinnerung eingräbt. Und sich nicht mehr so schnell lösen und verabschieden wird. Genuss pur. Ich freue mich auf weitere bildhaften Geschichten. Die Gefühlsmahtematik ist kompliziert genug. Liebe Grüsse, Iris








Stubenblog



Schamanenstube
Feed
Kategorien:
Alle431
Diverses 55
Gesundheit 37
Orakelsee 30
Schamanenschule 75
Schamanenstube 79
Schamanismus 111
Schamanismus-Therapie 44






Aktuelle Beiträge:
up