SuchenX
Menu
Suchen Kontakt Events
  • schreibt über Schamanenstube

    Schamanismus Therapie und Ausbildung der Schamanenstube. Experten für sich selbst.

    Mar
    2013

    16


    Experte für sich selbst werden

    Therapie und Ausbildung

    Therapie und Ausbildung sind ja eigentlich zwei unterschiedliche Dinge, die die Schamanenstube anbietet. Klar ist auch, dass sich beide Teile stets mischen. In der Therapie ist das Mischen zwischen dem Begleiten auf dem Weg und dem therapeutischen Lernen des Kunden, der Kundin gegeben. Aber auch die Schule ist geprägt von therapeutischem Begleiten. Der Weg zum Experten für sich selbst ist zwangsläufig geprägt von den Belangen seiner selbst.
    Wir halten das Lernen für etwas wichtiger: dabei bleibt man immer in Bewegung, Neues wird, alte Formen werden abgeworfen. So haben wir unsere Eingangsseite der Website umgestaltet und dem Frühling mit neuen Farben gehuldigt:

    Schamanenstube Website

    Eichhörnchen Schamanismus InteresseUnser Eichhörnchen bestaunt derweilen interessiert schamanische Utensilien wie hier einen Bergkristall.


    Aussen-Schule: Coop Pleite

    Die Plätze für die Aussenschule wollen wir diese Woche verschönern. Da kommt eine Aktion im Coop Rickenbach bei Wil uns sehr gelegen: Thuja in der Grösse von 1.6 Meter für SFr. 35.-.
    Nach zweimaligem Hinfahren ist die Bestellung geritzt. Kaum zu Hause ruft uns der Coop an: "Oh das sei ein Fehler in der Werbung. Die Thuja kosten pro Stück SFr. 99.-".
    Da wir uns in der Ostschweiz befinden, lächeln wir nur über den Versuch und machen nicht auf Verbindlichkeiten aufmerksam. Einmal mehr: wir kaufen im Kanton Zürich.

    Lob für die Ausbildungen

    Wir wurden für unsere Kursinhalte und die hohe Qualitätsdichte unserer Ausbildungen hoch gelobt. Verschiedene Seiten haben uns ihr Lob ausgedrückt. Da stellt sich uns sofort die Frage: was macht das mit uns?

    Schönheit im Wintergarten
    Wir sagen: Ja, es hat gut getan.
    Wir wissen, dass wir es immer übertreiben, jedes Thema gleich bis zum Experten schulen und nicht aufgeben. Wir sagen Danke und freuen uns!

    Therapie-Gedanken

    Der Frühling naht mit grossen Schritten. Einigen macht das Angst, denn die legitimierte Zeit des Sich-Verkriechens ist in Gefahr. Hier wollen wir frühzeitig einwirken. Rituale sind gefragt.
    Der Grundzug unserer Frühlings-Therapien ist von innerem Erwachen, dem Aufblühen der eigenen Kraft und dem Mitfliessen mit den Wandlungen der Natur durchzogen. Darin findet sich Bewegung und zugleich Sicherheit. Die Natur macht es vor. Wie jedes Jahr. So kann im Inneren die Fröhlichkeit, die Unbeschwertheit und die Sicherheit des eigenen Weges empor steigen.
    Zeit für unsere Kerzen-Meditation, die eigenen inneren Kräfte so richig aufleben zu lassen. Diese führen wir heute durch.

    Das wird ein guter Tag!Freude in der Ausbildung




  • schreibt über Schamanenstube

    Die Schamanismus Therapeuten beginnen mit den Feierlichkeiten zur Diplom-Ausbildung. Ein Heilkreis zeigt spirituelle Intelligenz.

    Dez
    2012

    08


    Schnee und Eis hüllen die Therapeuten Schule ein

    Schnee und Eis

    Schneeschippen ist in Gähwil Dauerbeschäftigung. Die Parkplätze für die Therapeuten Schule werden täglich gezählt und frei geschaufelt. Doch neben dieser Arbeit ist es schön, in einer Schneelandschaft um das Haus zu versinken und aus der Wärme heraus den Vögeln zuzuschauen. Eingeigelt mit Cheminée-Feuer und gutem Gin.


    Feuer Reflexionen in Stein
    Die privaten Räumlichkeiten der Schamanenstube werden des Winternachts vom Feuer umspielt. In glatt geschliffenen Steinen spiegelt sich das Feuer und erhellt die Erlebnisse des vergangenen Sommers: hier auf dem Foto erzählt uns das Brautpaar von der Naturhochzeit im Mai frohe Geschichten über baldigen Zuwachs. Eine Familie wird gegründet. Wir freuen uns riesig für Euch!

    Feierlichkeiten und die spirituelle Intelligenz

    Die Diplomklasse 2012 beginnt schon früh mit den Feierlichkeiten. Die mitgebrachten Köstlichkeiten mehren sich zu Gelagen mit besten Käsevariationen, besten Gin-Varianten und auch mit wehmütiger Inventur der Gefühle.
    Die Diplomfeier findet nächste Woche statt, am 13.12.2012.
    Was wird sich wohl sagen lassen zu den ausgebildeten Therapeuten? - Was kann man in spiritueller Intelligenz nun weiter mitgeben, um den Erfolg der Teilnehmer auch ohne die wöchentliche Begleitung der Schamanenstube zu gewähren? - Wir sind in Gedanken, erfüllt von Düften der Bankette...

    Gemütlichkeit bei den Schamanenbanketten
    Das Abschiedsritual darf die Menschen in Kraft und Freude vereinen.


    Heilkreis

    Der letzte Heilkreis der Abschlussklasse verlief sehr gut. Als die Kundin kam, wurde auf die Art und Weise der Begrüssung geachtet und die Kundin konnte sich wohl fühlen. Danach ging es therapeutenwurmig schön weiter in die Nennung ihrer Absichten, Ziele, sprich was sie von uns wollte.
    Die Analyse lief nach allen Regeln der Kunst. Greedy war da, es wurde sauber notiert, inklusive Zeitskalen, Familiengeschichte und Wahrnehmung.
    Bilderbucharbeit.
    Die Schamanenstube selbst hat nur sehr wenig mitgemacht, lediglich die Wurmübergänge moderiert.
    In der Planungsphase wurden die Meinungen und Überlegungen der Therapeuten gesammelt und die Kundin durfte den Weg mitgestalten. Die Gedanken an das Konsequenzendenken haben neue Dinge aus der Kundin, aber auch neue Wege für die Therapeuten geliefert. Perfekt.
    Die schamanische Arbeit übernahm M. Das ging mit der Einigung über eine Stabilisierung der Kundin hin zu einer Seelengeburt, die M. durchgeführt hat.
    Danach gabs Süppli.

    Bunt bemaltes Gefieder für die Schamanismus Therapeuten
    Die erste Nachsorge wurde sauber angetreten am Tisch, mit Aussichten, wie sie sich vorstellt, dass ihre eigene Arbeit an sich vollzogen werden kann. Fragen wurden beantwortet. Die spirituelle Intelligenz zum Abschluss, sprich die Führung aus dem Besuch, lief zufriedenstellend.
    Wir denken, alle können problemlos und von unserer Seite her auch guten Gewissens eigenständig Therapien durchführen, von A bis Z.




  • schreibt über Schamanenstube

    Vom Umzug der Schamanenstube nach St. Gallen. Die neue Schule für Schamanismus Therapie und Ausbildung

    Jul
    2012

    26


    Schamanenstube von aussen
    Das ist sie nun: die neue Schamanenstube. Gross, mit viel Platz, Parkplätzen, Innenhof, Umschwung und vielen Wohlfühlräumen.
    Für den Umzug haben wir uns etwas zurück gezogen: es sind unsere Dinge, aus uns und mit uns entstanden, die wir Stück für Stück in die Hand genommen haben und selbst zum neuen Haus getragen haben. Wir danken für die vielen Hilfsangebote, die wir ungern ausgeschlagen haben. Es war uns wichtig, uns selbst zu zügeln, uns mit den Wesen der Dinge intensiv zu beschäftigen und sie an ihren neuen Bestimmungsort zu tragen, in unseren Händen.

    Und ja: es war mühsam, wenn nicht gerade hart. 15 Jahre in einem zuvor ja auch schon grossen Haus bringen unendlich viele Dinge: Trommeln, Ritualgegenstände, Tische, Stühle, Kästen, Bänke, Ahnenstäbe, Kräuter, Bilder, Meditationseinrichtungen und tonnenweise mehr.

    Wir haben in der Tat drei volle Wochen benötigt, um zu zügeln. Jetzt stehen wir kurz vor der Abgabe des alten Hauses, noch einige Dinge entsorgen und dann: fertig. Um so einzurichten, wie es uns gefällt, haben wir noch zwei Wochen in Ruhe, dann beginnt am 9.8.2012 wieder der Normalbetrieb der Schule und Praxis.


    Umzugsmeldungen

    Unsere guten alten Zürcher-Autonummern müssen wir nun tauschen gegen SG - Bezeichnungen. Dazu gibt es sogar neue Ausweise in Kreditkartenform (sprich neue Foddos machen) und unsere Heimatscheine treten ihren Weg ins St. Galler Land an.


    Ein Blick in die Schulräumlichkeiten

    Neben der grossen Küche für Diskussionen und gemeinsames Essen führt eine kleine Treppe hoch in den Trommelraum. Mit Wandtafeln eines lieben Freundes bestückt präsentiert sich der Blick der KursteilnehmerInnen:

    Schamanenstube - Schule für Schamanismus Therapie
    Natürlich findet die grosse Donnertrommel endlich genügend Raum, sich zu entfalten und die Menschen in die schamanische Trance zu begleiten. Mit viel Licht durch sechs Kippfenster ein idealer Raum, sich entfalten zu können.

    Schamanenstube - schamanisches Reisen unter der Donnertrommel
    Die definitive Form der Reiseplätze ist noch nicht im Bild gegeben. Die bestellten Möbel werden bald eintreffen und wir werden wieder berichten.


    • Miriam schreibt am 26.07.2012

      Ihr Lieben Wouw...so schön! Ich wünsche euch noch viel Freude beim Einräumen und Gestalten! Ich freue mich bis nach den Ferien. Liebe Knuddelgrüsse Miri
    • Gast schreibt am 26.07.2012

      Hallo Schamanenstube, Hallo Ihr Beiden ! Mich beeindruckt das WAS" und das "WIE" gleichermaßen ! Viele liebe Grüsse aus Hamburg von Lorenz
    • KouKou schreibt am 11.09.2012

      Liebe Schamanenstube Das Schamanenstüblein voller Sonnenschein, durchflutet von Liebe und Herzlichkeit. Euer neues Heim ist wunderschön ... es scheint mit allem eng verbunden, es streckt sich in alle Himmelsrichtungen, nach oben und nach unten - ein kraftvoller und zugleich ganz sanfter Ort. Ich wünsche Euch von Herzen alles Gute! Liebe Grüsse sendet Euch, KouKou


  • schreibt über Schamanenstube

    Schamanischer Umzug und Abschied zu Litha - Sonnwendfeier ob den Tüfelschilen und der Umzug der Schamanenstube

    Jun
    2012

    22


    Ausblick vom Ritual Platz der Schamanenstube in den Hügeln des Tösstals
    Bald ist es soweit: die Schamanenstube zieht in ihr Haus mit Turm, Innenhof und Seminarräumen. Das tönt gross und ja, das ist es auch. Nach 15 Jahren Tösstal fällt nun für uns der grosse Umzug an.

    Schamanische Wege

    Hinter der Schamanenstube stehen Menschen, von denen man vielleicht sagt, sie gehen ihre Wege anders als andere. Das liegt daran, dass wir unser Privatleben in unseren eigenen Bahnen leben und die Schamanenstube selbst eines der Inhalte auf diesen Wegen ist.
    So findet der Umzug trotz vielfach angebotener Hilfe mehrheitlich in unseren Händen statt. Einige Dinge können wir nicht selbst transportieren, aber das Meiste schon. Und uns ist es wichtig, unsere Dinge - wozu auch die Schamanenstube selbst gehört - liebevoll einzupacken, die Kisten hochzuhieven und sie selbst nach Gähwil zu transportieren. Wir gehen unseren Weg und das tun wir selbst. Ein gutes Gefühl. Unsere Dinge in unseren Händen fühlen wir und plazieren sie dort, wo wir sein wollen: in unserem neuen Zuhause.

    Abschiede

    Natürlich findet die Schamanenschule in letzter Zeit vermehrt an unseren Lieblingsorten des Tösstals statt. Noch einmal die Tüfelschilen, den Schnurriberg und das Fidelhaus. Was wir vom Wetter her machen können, fügt sich wunderbar in den Unterricht ein.


    Wehklagen zum Abschied

    Wehmut

    Natürlich befassen wir uns mit dem Rückblick, mit dem Verlassen der uns lieben und gewohnten Orte. Die psychotherapeutischen Ansätze zum Verlust, zur Trauer und zur Wehmut weichen dem Trost und der Sicherheit durch das neue Haus. Und so erfüllt uns nach und nach die Dankbarkeit für diese vielen Jahre des Lebens und Arbeitens im Tösstal. Einiges wird vergessen gehen, anderes auf den Erinnerungsfeldern als Erfahrungsschatz unsere künftigen Wege mitgestalten.

    Wehmut Tränen für Neues

    Litha - Sommersonnenwende

    Zu Samhain unterstützen uns die Ahnen sehr stark und setzen ihre Kraft zu Imbolc um. Ende Februar der Zuschlag zum Haus und ab Beltane der Beginn unseres Umzugs mit dem Packen. Das gestrige Litha galt der Dankbarkeit, dem Abschied und dem wohl kraftvollsten Sprüngen über das Sonnwendfeuer, die uns das Tösstal je geschenkt hat.

    Tüfelschilen zur Sommersonnenwende

    Litha bei den Tüfelschilen

    21.06.2012
    Am Abend wurden kraftvoll die Geister gerufen, bis die Luft vor Spannung knisterte, das Erdfeuer auf die Erdoberfläche gebracht um das Sonnwendfeuer zu entzünden.
    Brenne, brenne, Feuer der Veränderung! - Mit dem Ruf der Winde nun drehen wir uns um: auf den Hügelspitzen im Westen heult ein Orkan auf und die Wälder des Westens nähern sich uns in all ihrer Gewalt und Grösse. Das Feuer der Erde schiesst vom Wind hoch und brennt für den Sprung. Der Wind nimmt zu, der Wald zeigt sein ganzes Leben, lose Äste werden als Ballast abgeworfen und wirbeln um uns herum. Heisser Regen reinigt die Erde, die Trommeln erschallen laut und peitschen in den Wind. Das Feuer ist hoch: einer um den anderen wagt den kraftgeladenen, gewaltigen Sprung über das Feuer der Wende.
    Wir springen mit dem Wind in den Osten nach Gähwil über das Sonnwendfeuer ob des Kraftortes.
    Ein gewaltiges Erleben, die hohen Bäume bogen sich im Orkan zu uns hinab, alles in der Kraft, heulend laute Winde und mit festem Stand auf durchtränkter Erde. Gewaltig!
    Nach einer halben Stunde Fussmarsch kommen wir durchnässt und glücklich wieder in der Schamanenstube an.
    Was für ein Erleben!










Stubenblog



Schamanenstube
Feed
Kategorien:
Alle434
Diverses 55
Gesundheit 37
Orakelsee 32
Schamanenschule 75
Schamanenstube 79
Schamanismus 112
Schamanismus-Therapie 44






Aktuelle Beiträge:
up