SuchenX
Menu
Suchen Kontakt Events
  • schreibt über Schamanismus-Therapie

    Warten auf das Leben. Unser Gehirn wartet gerne auf den gerechten Lohn, statt die Bedürfnisse in der Beständigkeit der Natur zu leben.

    Nov
    2013

    30


    Auf das Leben warten

    Auf das Leben warten

    Unser Gehirn nimmt bekanntlich alles für bare Münze. Was wir mit unseren Sinnen wahrnehmen und was wir uns in unseren Fantasien, Vorstellungen, Wünschen und Hoffnungen zusammen schustern. Es ist uns möglich, in Traumwelten einer möglichen Zukunft zu leben. Was werde ich erst tun, wenn ich im Lotto gewonnen habe? - Ich werde dann endlich den gerechten Lohn bekommen haben. Den gerechten Lohn? - Mit der Gerechtigkeit ist das zuweilen auch so eine Sache. Ist sie nicht der Mörtel, der die Illusionen überhaupt erst kittet?

    Warten ist lebensfeindlich

    Es mag Situationen geben, da macht das Warten Sinn. Dann hat man die Fäden in der Hand und kann genau abschätzen, wie sich etwas entwickelt. In dieser Situation wird man aktiv, sollte sich etwas in eine falsche Richtung entwickeln.
    Das Warten auf das Glück, auf bessere Zeiten, bessere Partner, ein besseres Leben paart sich mit Gefühlen des Trotzes (ich hätte es nämlich jetzt schon verdient) und der Resignation.

    Winter Feuer Der Blick in die Flora vom warmen Kaminfeuer aus zeigt uns immer wieder die Beständigkeit auf, mit der die Jahreszeiten ihre Wandel vollziehen. Ein stetes Werden, ein mühsames Erkämpfen des Weges aus der Erde, dann hinauf, um möglichst viel Sonne abzubekommen.
    Da wird schon auch gewartet, aber auf dem Fluss der Beständigkeit, der sich weiter bewegt. Aber da drunter liegen eigene Bestreben der Pflanzen: wachsen, gedeihen. Leben. Vorwärts zu dem, was man will. Sofort stellt sich uns unglücklichen Menschenwesen die Frage: ja was will denn ich?

    Bedürfnisse

    Neben den Grundbedürfnissen wie Sicherheit, Futter und Liebe fällt es einem zuweilen schwer, in der Warteposition Bedürfnisse auszumachen. Heisst das etwa, die meisten der Bedürfnisse sind erfüllt? - Da müsste der Mensch ja glücklich sein. Nicht?
    Nicht unbedingt. Das Erfüllen von Bedürfnissen führt zu einer momentan höheren Lebensqualität. Danach wird das Erreichte eingelagert auf dem Land der Sicherheit und soll nur noch als Boden dienen. Hier ähneln wir der Natur noch: den Aufwand möglichst gering halten.

    Realisierung

    Nach langen Jahren des Wartens mag es einen wie ein Blitz treffen: selbst wenn der lang ersehnte Abenteuer-Urlaub möglich werden sollte, man könnte ihn aufgrund körperlicher Einschränkungen gar nicht mehr so richtig angehen. Einer humpelt, der andere kommt schnell aus dem Atem. Flugs wird aus dem Hoffen auf das Schöne eine Rechtfertigung, sich als Leidender zu outen und das Leben in seiner Ungerechtigkeit als Vorwand zum Jammern zu nehmen.
    Eines Tages realisiert man vielleicht sogar: alles, was jetzt noch kommen kann, ist eigentlich nur noch der Tod. Spätestens wenn man in Altersheimen sitzt und möglichst unauffällig atmet, um dem Pflegepersonal keinen Anlass zu geben, schlechter zu pflegen oder ruhig gestellt zu werden.

    Ist es denn zu spät?

    Im Altersheim ja. Die Verfallszeit liegt dort bei ca. zwei Jahren, in welchen es stetig abwärts geht. Manch einer mag romantische Vorstellungen haben über das Alter. Da wird man sich endlich den Dingen widmen können, die man ewig aufgeschoben hat. In Ruhe Bücher lesen, einen Roman schreiben, Freude empfinden.
    Das wird man nicht. Neben der Kraftlosigkeit und der Demenz im Alter stellt sich etwas weiteres ein: die Nutzlosigkeit. Würde die Schamanenstube die eingeschlagene Richtung der Aktivierung weiter verfolgen, gäbe es etwas zu tun für die Alten: die Rettung des Schatzes der Erfahrung. Früher nannte man das Weisheit, heute billigt man das den Alten nicht mehr zu. Also gibt es nur eines: wir müssen jetzt leben. Nachher ist es vorbei.




  • schreibt über Schamanismus-Therapie

    Aktivierung ist eine Therapie, für welche heute ein Abluss der höheren Fachschule verlangt wird. Das ZAG widmet sich der Menschlichkeit und der Würde als HF Ausbildung.

    Okt
    2013

    25


    Aktivierung - Therapie und Fachleute mit DiplomFreude sehen

    HF für Menschlichkeit am ZAG

    Heute sind es Pflegefachleute und PflegehelferInnen, die neben ihren vielen Arbeiten ab und an zur Aktivierung anregen. Das Personal aber darf man verstehen: wer täglich fremde Menschen waschen muss, ihnen beim Stuhlgang behilflich ist und versucht, die nicht mehr machbaren Aktivitäten für sie zu machen, der dürfte auch einen lebenswerten Lohn für sein Tun erhalten. Doch das Gesundheitswesen läuft in dieser Beziehung in der Schweiz etwas anders. Ist das eine Grundlage, Lebensfreude zu vermitteln? - Für einige sicherlich.
    Welche Qualitäten braucht ein Mensch, der in der Aktivierung arbeitet, welche Gefühlsgrundlagen?
    Unser Erleben einer Veranstaltung:
    Wie man heute versucht,
    Menschlichkeit in einer höheren
    Fachschul-Ausbildung beizubringen.


    Ausbildung zur Aktivierung

    Der Verbitterung, Gram und Enttäuschung entgegen wirken
    Das ZAG geht einen neuen und wohl nötigen Weg: es soll eine höhere Fachausbildung für Personen verlangt werden, die Menschen wieder Lebensfreude, Lebensmut und Lebendigkeit geben sollen: der diplomierte Aktivierungsfachmann, die diplomierte Aktivierungsfachfrau.
    Dabei stellt sich ein Problem: wie bringt man Menschlichkeit in eine verständlich lernbare Form? - Diesem Problem stellt sich die Schamanenstube und besucht eine Informationsveranstaltung zur Aktivierung im ZAG Winterthur.
    Gespannt hören wir von den Inhalten der dreijährigen Ausbildung und einem langwierigem Zulassungsverfahren.


    Die Zulassung

    Wer eigent sich, Menschen in Würde zu begegnen? - Es gibt für das ZAG einige Auswahlkriterien, die wir unterstützen. Und wir sagen ebenso Ja zu dem Auswahlverfahren. Ähnliches erleben wir ja in unserer Schule: wer wird eine Ausbildung zu einem Menschen absolvieren können, der über seine Schatten springen können, ihm / ihr unbekannte Gefühle erleben und in Tiefen hinabtauchen kann, wo Mensch und tierisches Wesen Mensch sich vereinen zu einem Menschen, der seine Triebe kennt, mit ihnen umgehen kann und mit anderen auf therapeutisch-ethische Weise umgehen kann?
    Es stellt sich erst während den Ausbildungen bei uns heraus. Eine Vorauswahl macht aber deutlich Sinn. Es geht ja bei der Ausbildung zu dipl. Aktivierungsfachleuten um ca. 35 000.- Franken.

    Aktivierung

    Was ist Aktivierung?

    Es geht unserem Verstehen nach darum, Menschen mit verminderten Möglichkeiten, sich selbst eine Lebensqualität zu schaffen, Unterstützung zu leisten, in ihrem Sein wieder etwas Glück zu empfinden.
    Dazu gibt es viele therapeutische Methoden, die von den Aktivierungs-Fachleuten viele Ideen zur Variierung abverlangen.

    Aktivierungs-Fachleute

    Der Job des Aktivierungs-Therapeuten, der Aktivierungs-Therapeutin gibt es nicht mehr. Es scheinen sich viele Menschen aus ihrem Mensch-Sein heraus für kompetent genug gehalten zu haben, Menschen Lebensfreude zu bringen. Auch um Auswüchsen vorzubeugen, ist die Ausbildung in drei Jahren eine Ausbildung auf dem Level einer höheren Fachausbildung gehalten.
    Das wäre auch im Schamanismus sinnvoll.

    Skeptische Fragen

    Beim Zuhören machen sich viele Fragen breit. Wer zahlt die Arbeit der Aktivations-Fachleute? Man kam bislang ohne dieses Berufsbild irgendwie klar.
    Die Daseins-Berechtigung ist uns klar, die Fragen wirken bedrohlich. Drei Jahre und dann vielleicht gar keine Anstellung? Welche Zukunft hat die Arbeit?
    Wir selbst kriegen eine Antwort auf die Frage: wozu braucht es eine HF-Ausbildung für die Würde, ist das nicht eher eine Kompetenz, die Menschen mitbringen können, auch PflegehelferInnen?
    Antwort: es reicht nicht, Menschenwürde zu kennen. Es braucht viel mehr. - Da stimmen wir zu.
    Die zweite Frage dreht sich nochmals um die Auszeichnung der höheren Fachausbildung: welche Verantwortungen tragen diplomierte Aktivierungs-Fachleute?
    Antwort: sie müssen Gruppen führen können und interdisziplinär Führungsqualitäten erwirtschaften.
    Aktivierung und PflegeIch bin noch kein Abfall




  • schreibt über Schamanismus-Therapie

    Neues aus dem Schamanen Shop: Remo Buffalo Drums, die Therapeuten Trommeln zum Toppreis der Schweiz und unser Hangman zum therapeutischen Lernen.

    Okt
    2013

    11


    Therapeuten Shop

    Neuer Artikel im Therapeuten Shop

    Der Schamanenshop wurde neu gegliedert. Die Schamanenstube verkaufte bislang nur Artikel, die persönlich für einen Kunden angefertigt wurden. Das waren unsere Traumfänger, die Schamanenspiegel, Wunschkerzen und Ahnenkerzen, Trommelschläger und Rasseln. Neu haben wir erstmalig einen allgemein bestellbaren Artikel im Shop:

    Remo Buffalo Drums - die Therapeuten Trommel

    Remo Buffalo Drums - die Therapeuten Trommel

    Die Schamanenstube hat eine Connection aufgetan, günstig an Remo Buffalo Drums zu kommen. Wir selbst haben eine sehr geringe Marge darauf. Wir können auf diese Weise die Buffalo Drums am günstigsten in der Schweiz anbieten. Einziger Wehrmutstropfen ist, dass wir immer zwei Bestellungen haben müssen, um diesen Preis halten zu können. Das liegt an den Versandkosten, die wir selbst haben, um die Trommeln zu bekommen. Aus diesem Grund haben wir eine Warteliste ersonnen: man bekommt seine Remo Buffalo zum Top-Preis, wenn man darauf wartet, dass noch ein zweiter Kunde eine bestellt.


    Remo Buffalo Drums - die Therapeuten Trommel

    Die Therapeuten Trommel

    Die Schamanenstube setzt Remo Buffalo Drums seit über 10 Jahren in der eigenen Praxis und in der Therapeuten-Schule erfolgreich ein. Buffalos haben gegenüber Schamanentrommeln mit Tierhaut-Bezug den Vorteil, bei jeder Luftfeuchtigkeit und jedem Luftdruck immer gleich zu tönen. Damit sind sie jederzeit einsetzbar, müssen nicht nachgespannt werden und mausern sich zur professionellen Therapeuten-Trommel.
    Ein weiterer Vorteil ist es, dass man sie Bemalen kann. Nicht nur den Rahmen, sondern auch den Trommelbezug. So kann eine Remo Buffalo Drum zur Krafttier-Trommel werden:


    Krafttier Trommel
    Therapeuten Tools

    Therapeuten Tools

    Die Schamanenstube setzt seit Jahren einige Tools ein, die wir nie veröffentlicht haben oder die wir gar nicht digital angeboten haben. Unsere Schule oder die Praxis mit dem therapeutischen Lernen haben wir Wandtafeln, um Dinge greif- und begreifbar zu machen.
    Ab und an kommt es vor, dass wir auf bewährte Hilfsmittel zurück greifen, wie zum Beispiel das Hangman-Spiel.

    Hangman

    Das Hangman Spiel kann von therapeutischem Wert sein, wenn es bei Kundengefallen gezielt eingesetzt wird. Bei den Ausbildungen setzen wir es zuweilen ein, wenn wir merken, dass Begriffe zwar emotional schon auf der Zunge liegen, aber nicht ausgedrückt werden können. Gerade bei der Annhäherung, die eigene emotionale Intelligenz zu fördern, kommt man gerne in die Situation: "ich chas nid gaxä". - Zu Hochdeutsch: ich kann es nicht benennen.
    Da hilft es einem gerne, wenigstens einen Buchstaben dessen, was die Essenz des Gelernten ausdrückt, zu wissen. Eine perfekte Situation für ein Hangman-Spiel.


    Hangman

    Weitere Therapeuten Tools

    Wir haben weitere Tools, die nicht die Reife haben, der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stehen. Hierzu gehört unsere berüchtigte Blacklist. Sie dient den Therapeuten in unserem Netzwerk, um kurz überprüfen zu können, ob es sich bei einem Kunden um jemanden handelt, der einem vertrauenswürdigen Therapeuten schon einmal negativ aufgefallen ist. Das tönt verwerflich, spiegelt aber nur den Markt wieder. Hierzu haben wir schon viel geschrieben.
    Weiter gibt es seit Jahren unser Karteikarten-System, welches man online bedienen kann. Es war vor x Jahren schon sehr ausgereift und bot alle nur denkbaren Möglichkeiten, sich selbst Karteikarten anzulegen und mit diesen zu lernen. Mit den eigenen Worten. Dieses System gehört wieder online. Das werden wir tun.

    Karteikarten System
    Wie immer stammen alle Entwicklungen aus eigener Feder. Die öffentlich gestellten Tools sind zum freien Gebrauch gedacht. Kopiert wird eh immer alles von der Schamanenstube. Dies geschieht aber immer illegal.




  • schreibt über Schamanismus-Therapie

    Die Sucht nach der Therapie. Wenn der Konsum der Therapie zu einem Resistenz Verhalten im Alltag führt und der Appell an die Selbstverantwortung.

    Sept
    2013

    07


    Brücke

    Die Brücke zwischen Therapie und Alltag

    Die Schamanismus Therapie - wie auch andere Therapie-Formen - begegnet bei längeren Therapien oft einem Phänomen des "Rückfalls in den Alltag". Die Therapie befasst sich mit den Geschehnissen im Alltag der Kunden. Ressourcen werden aktiviert, inneres und äusseres Verhalten ergründet und therapiert, neue Kompetenzen geschaffen, Rituale gegeben. Dies geschieht an den Therapie-Tagen, die in der Schamanenstube ja mit der Ausbildung zum Experten für sich selbst viel Zeit in der Schule liefern.
    Die Therapie-Zeit erscheint stark losgelöst vom Alltag, obschon sie sich genau mit diesem beschäftigt. Als Auszeit ist das wundervoll und erlaubt Objektivitäten-Wechsel zum eigenen Leben von einer sicheren Warte aus.

    Der Therapie-Konsum

    Ob berufstätig oder nicht: die genossene Auszeit der Therapie-Stunden soll in ihrer Essenz, im Gelernten den Alltag erfüllen. Eines der grossen Übel in unseren Augen ist das komplette Vergessen all dessen, was gelernt wurde. Man führt sein Therapie-Buch kurz vor dem nächsten Therapie-Tag, macht noch schnell ein paar schamanische Reisen, um sich dann wieder "legitim" der Auszeit widmen zu können.
    Beim Erzählen dann hört man Rechtfertigungen, weshalb es einem unter der Woche schlecht gehen darf gut heraus. Der Wille war da, doch dies und jenes ist noch dazu passiert, was es einem verunmöglichte, die Erkenntnisse des letzten Therapie umzusetzen.
    Das kann Wochen so gehen.


    Therapie-Resistenz

    Oftmals ist die Resistenz zur Therapie höher bei Menschen, die sich sozial eher etwas zurückziehen, gerne grübeln (Schuldgefühle), ein Opferverhalten an den Tag legen oder den Stresslevel im Leben hoch halten.
    Das führt zu einer äusserst unschönen Erkenntnis: es entwickelt sich aus einem Konsum-Verhalten eine Form der Abhängigkeit. Gerade in der Gratwanderung der Schamanismus Therapie ist Abhängigkeit ein Greul. Schnell ist man mit einer Art Guru-Behaftung versehen. Dieser ist in jeder Therapie-Form in schärfster Form entgegen zu wirken.
    Die Abhängigkeit geht im Falle der Resistenz etwas andere Wege: den Weg des Nicht-Wollens, das auf Verständnis der Therapeuten hofft. In diesem wohl meist unbewussten Gefühl stellt sich ein Widerstand ein gegen das Vorwärtskommen. Mit etwas Trotz sich selbst gegenüber kann das sogar in eine Form der Resistenz mutieren.


    Sucht-Verhalten

    Das kann man eine Therapie-Sucht nennen. Es wird einem an den Wochenenden gut geschaut. Damit geht man wieder in den Alltag hinein und versucht diesen zu erdulden. Ein Umsetzen der Therapie-Massnahmen wäre zwar möglich, wird aber eine positive Wirkung oder Veränderung festgestellt, passiert zuweilen etwas Seltsames: die Wirkung wird versucht zu vermeiden. Vermeidung ist im Schamanismus etwas extrem Starkes, zu welchem sich mancher hoch qualifiziert: die Vermeidung führt dazu, dass im Aussen Dinge angezogen oder fabriziert werden, die die Vermeidung rechtfertigen.
    Das Wesen der Sucht bietet einen Aspekt, der mit der Frage nach dem Vorteil des Suchtverhaltens beleuchtet werden kann: warum tut es mir gut, nicht vorwärts zu kommen?
    Sprechen wir von einer Therapie-Alltags-Balance, ähnlich diesem unsinnigen Schlagwort Work-Life-Balance?



    Industrie Lampe

    Therapie der Therapie-Sucht

    Ansätze gibt es viele, ebenso gibt es viele Ursachen der Sucht. Ein Übel, das in der Psychotherapie bekannt ist, ist die sogenannte Selbstbestrafung, die insbesondere bei hohen Schuldgefühlen auffällt.
    Die vom Therapeuten empfundene Weigerung des Kunden zu arbeiten, kann dem Therapeuten das Gefühl geben, wohl nicht den richtigen Ansatz gefunden zu haben. Dies kann aber irreführend sein, da die Vermeidungen oft unbewusst laufen. Eine Wertung dieses Verhaltens würde zu einer Entzugs-Therapie führen, sprich das Sucht-Mittel zu entziehen. Diese Form der Gewaltausübung ist in unseren Augen kaum sinnvoll. Jedoch kann daraus in der Tat etwas für den Therapeuten gezogen werden: das zeitlich korrekte Einhalten der Therapie halten wir in solchen Fällen für wichtig. Quasi nicht die Dosis zu erhöhen und damit eventuell noch mehr Suchtverhalten zu generieren. Pausieren kann sich auch negativ auswirken.


    Selbstverantwortung

    Auswege finden sich insbesondere bei sich selbst. Hier folgt therapeutisch natürlich nicht ein Appell an die Selbstverantwortung. Ein Appell wäre eine Aufforderung, die noch stärker zu erfüllen wäre und damit eine weitere Abhängigkeit schaffen könnte. Der Apell kann aber in einen Rahmen umgewandelt werden: das Einsamkeits-Empfinden während des Alltags in die Therapie miteinzubauen. Hier eignen sich natürlich schamanische Trance-Zustände. Die Selbstverantwortung findet ihren Raum bei einem selbst, ohne Abhängigkeit. Die Einsamkeit eignet sich hervorragend als Brücke zwischen Therapie und Alltag: der Lebenswille darf erwachen und das Leben darf sprichwörtlich wieder selbst in die Hand genommen werden. Die Rolle des Therapeuten dabei liegt wie des Öfteren lediglich im Rahmenbau und der Begleitung. Begleitung hinter dem Kunden, nicht Führung auf dem Weg.


    Ouija

    Spiritualität

    Die spirituelle Intelligenz zu fördern, sie auszubauen und andere Sichtweisen auf Abläufe zu legen, kann einen näheren Bezug zu sich selbst herstellen.
    Der spirituelle Quotient birgt Führungsqualität. Sich selbst zu führen heisst auch, sich selbst gegenüber Position zu beziehen und die Objektivität dem eigenen Zustand gegenüber wechseln zu können. Hier setzt die Schamanenstube an: eigenes Erkennen der Welt, ob richtig oder falsch, sondern ganz eigen mit womöglich als verworren empfundenen Ansätzen erlaubt es, andere Zusammenhänge zu sehen. Ob diese nun grösser als andere sind, darf dahingestellt bleiben. Eine gewisse Portion Naivität darf sogar darin enthalten sein, so sonst ein gutes Realitätsempfinden vorhanden ist.

    Erfolgskontrolle

    Die Schamanenstube begleitet durch viele schamanische Reisen hindurch zum Experten für sich selbst. Hier liegt das erste Augenmerk auf dem emotionalen Quotienten, der sich nach und nach Kräften mit Führungsqualitäten nähert. In diesem langsamen und unmerklichen Werden ist eine Erfolgskontrolle unter zu bringen. Therapie-Verläufe halten wir für sinnvoll, wenngleich sie schon voraussetzen, den SQ bereits trainiert zu haben, um auch Negativ-Verläufen begegnen zu können.
    So bleibt es eine Gratwanderung, Menschen zu ihrem Wohlsein zu begleiten. Zuweilen heisst das einfach: Kurs halten und gleichzeitig die Möglichkeiten offen zu lassen, den Kurs jederzeit neu definieren zu lassen. Ein Kurs über den Kursen.










Schamanismus Therapie



Schamanenstube
Feed
Kategorien:
Alle434
Diverses 55
Gesundheit 37
Orakelsee 32
Schamanenschule 75
Schamanenstube 79
Schamanismus 112
Schamanismus-Therapie 44






Aktuelle Beiträge:

up