SuchenX
Menu
Suchen Kontakt Events

Schamanenstube schreibt über Schamanismus-Therapie

Die Wahrheit über Schamanismus: können Schamanen und Schamaninnen mit ihrer Wirkung Krankheiten heilen und Probleme lösen?

Jun
2017

05


Krankheit
Eine therapeutische Praxis hat zum Ziel, die Lebensqualität ihrer Kundschaft zu erhöhen. Dabei widmet sie sich Problemen und Krankheiten. Die Verbesserung dieser beiden Bereiche erhöht die Lebensqualität.
Diese Aussagen sind richtig. Sie können aber eine verklärende Wirkung haben. Eine schamanische Praxis ist nicht von schönen Dingen durchzogen, sondern eben von Krankheiten und von Problemen. Während der Ausbildung der Schamanenstube wird das klar. Es kommen Menschen mit schweren Krankheiten, denen man begegnet. Da merkt man eines: es geht um harte Arbeit.



Die Wahrheit über das Heilen von Krankheiten

Sie dürfen als Schamanismus Therapeutin und Therapeut nicht heilen. Das dürfen Ärzte. Deren Alltag ist auch von Krankheit durchzogen, sie verdienen nur besser. Die Therapie darf die ärztliche Versorgung begleiten, aber nicht ersetzen.
Was immer in einer Schamanismus Praxis getan wird: es bleibt stolzlos. Vielleicht haben Sie in der Kundschaft Sinneswandel ausgelöst und die Kunden eigene Wege finden lassen, wie sie ihr Leben gestalten können. Das kann dazu führen, dass selbst schwere Krankheiten verschwinden. Es besteht aber immer die Aussage, dass die medizinische Arbeit alleinig für die Heilung verantwortlich ist. Das muss so sein. Offiziell gibt es keinen schamanischen Akt, der heilt. Dafür muss man sorgen. Warum tut man das denn? - Es gibt nur einen plausiblen Grund: weil man es kann und dafür keinen Stolz fordert.


Schamaninnen und Schamanen

In Gegenden, da die medizinische Versorgung nicht gegeben ist, bleiben den Kranken nur die Schamanen und Geistheiler. Dort macht diese Arbeit Sinn und muss noch nicht mal auf therapeutischer Ebene ausgeführt werden. Der Schamane ist dort eine Institution, eine Einrichtung mit sozialem Wert. Das Amt des Heilers bekleidet jemand, der auf alte und herkömmliche Weise Krankheiten angeht. Dieses "Wunder"-Wissen ist lernbar. Die verklärende Aussage, dass das nur spezielle Menschen können, ist Quatsch. Denn oftmals sind es Menschen mit Einschränkungen, die im sozialen Gefüge keinen ausreichenden Beitrag leisten können. So kommt es zur Bezeichnung der typischen "Schamanenkrankheit". Das ist oft die Epilepsie. Sobald es in einer Gemeinschaft einen Arzt gibt, kann der Schamane wieder normal krank sein und sein Handwerk niederlegen.


Wer heilt, hat Recht

Die Esoterik der letzten zwanzig Jahre bringt solche und ähnliche Sprüche hervor. Das ist kompletter Blödsinn. Sagen wir, es gibt die Möglichkeit, dass eine schamanische Therapie in den Augen eines Kunden zur Heilung geführt hat. Dann ist also das, was dieser Therapeut sagt, die ultimative Wahrheit? So wird die Wahl des richtigen Golfschlägers also eine Art Religion? Man vermutet, dass ein tiefes Wissen über die Beschaffenheit der Welt einem Heiler zu entlocken wäre. Einen Mediziner fragt man das nicht, wohl aber versucht man hinter die Geheimnisse des Schamanismus zu kommen. Wir können hier die Wahrheit öffentlich nennen: es ist der grosse Knoblauch, der über alles wacht. Bete zu seiner Ausdünstung, dann wird dir Gutes widerfahren. Schamanismus ist keine Religion und bietet keine Erklärungen für die Beschaffenheit der Welt. Dafür gibt es die Wissenschaft.


Was bringt Schamanismus?

Um die Frage nach dem Sinn von Schamanismus anzugehen, bräuchte es eine Definition von Schamanismus. Diese gibt es leider nicht. Es gibt aber zwei Grundzüge, die im Schamanismus enthalten sind: die schamanische Reise und das schamanische Wirken:

  • Schamanisches Reisen

    Die schamanische Reise ist eine tiefe Beschäftigung mit sich selbst und dem Gefüge, in welchem man sich bewegt. Bei Problemen im Leben bietet sie unzählige Möglichkeiten, diese anzugehen. Je stärker ein Problem im Leben aber Einfluss auf den Alltag hat, je sinnvoller ist es, dies zusammen mit therapeutisch geschultem Menschen anzugehen.
    Bei Krankheiten gibt es Unterstützendes in den Fragen: was tue ich, dass sich eine Krankheit bei mir wohl fühlt und was tue ich dafür, krank zu sein. Die Klärung dieser Fragen kann sehr weite Kreise ziehen und bei der ärztlichen Heilung helfen.

  • Schamanisches Wirken

    Beim schamanischen Wirken geht es um Kraft. Diese findet sich im Innern. Ihre Freisetzung findet meistens in Ritualen statt. Hinzu kommt die Arbeit in Systemen, sprich in Ordnungen, die zur Erhöhung der Lebensqualität führen kann. Was Krankheiten anbelangt, sind die schamanische Extraktion und Seelenteilrückholung zu nennen. Diese beiden Techniken gehören wieder in den Bereich der zusätzlichen Unterstützung zur medizinischen Versorgung.


Diese beiden Grundtechniken des Schamanismus bieten in der Tat Vorteile. Das Geheimnisumwitterte ist dabei nicht mehr im Vordergrund. Man kann das lernen, weil es sich einfach nur um Techniken handelt. Wir haben früher schon von der sogenannten Entmystifizierung gesprochen: wenn das jeder lernen kann, ist es nichts Mystisches mehr. Die Esoterik hat im Schamanismus nichts zu suchen.





Schamanenstube

Kategorien:
Alle430
Diverses 55
Gesundheit 37
Orakelsee 30
Schamanenschule 75
Schamanenstube 79
Schamanismus 111
Schamanismus-Therapie 43





Aktuelle Beiträge:

up