SuchenX
Menu
Suchen Kontakt Events
  • schreibt über Schamanismus

    Eine schamanische Reise durch den Wunschbrunnen ins Wunderland. Die Kraft Beltanes führt uns auf die mystische Reise zu unseren Wünschen.

    Mai
    2017

    01


    WunschbrunnenEine schamanische Reise durch den Wunschbrunnen der Schamanenstube


    Beltane Kraft zum Wünschen

    Die Schamanenstube verbringt Beltane dieses Jahr an einem grossen Fest. Morgens um vier kehren wir heim. Eine kleine schamanische Reise lässt uns das Thema von Durchgängen der Anderswelt nochmals erleben. Abermals tauchen wir ab in den Wunschbrunnen. Gerne erzählen wir davon. Es wird Birkenrinde und Wachholder geräuchert. Die Birke gibt eine Leichtigkeit in den Reiseraum, der Wachholder kann einen wegtragen. Der Wunschbrunnen der Schamanenstube ist ein öffentlicher Ort, der zugleich sehr privates Sein ermöglicht. Die Verbindung gegen aussen geht über das Licht, das im Wasser des Brunnens glitzert.


    Schamanische Reise in den Wunschbrunnen

    Das Räucherwerk ist entfacht, der Ort zum Reisen hergerichtet. Das Krafttier empfängt wie gewohnt am Kraftplatz. Wir sind allein. Ich erzähle ihm, durch den Wunschbrunnen reisen zu wollen. "Weisst Du, wohin Deine Wünsche Dich tragen?", fragt es mich. Ich schüttle den Kopf und antworte, das dem Brunnen zu überlassen. Ich gebe meinem Krafttier vom Brunnenwasser, das in einem Flacon am Kraftplatz bereit liegt. Es wird durch die paar Tropfen zu Wasser und entschwindet in einem kleinen Nebel. Ich trinke auch ein paar Tropfen und folge als Wassertröpfchen in der Luft. Wir sind Teil eines kleinen Baches, der sehr ruhig durch einen Frühlingswald schlängelt. Das ruhige Fliessen ist schön. Wir geniessen es und betrachten die Bachufer. Bald werden die Abstände der Ufer etwas grösser und wir spüren, wie das Wasser schneller wird. Noch nicht ganz gewahr, was jetzt kommt, spritzen wir schon in einem recht grossen Wasserfall hinunter ins Becken. Da ist ein kleiner See, der von einer Höhle zur linken Seite gesäumt wird. Der Berggeist steht dort und geniesst die Sonnenstrahlen, die durch die Bäume hindurch auf ihn treffen. Ich hebe meine Hand zum Gruss und er grüsst lächelnd zurück. Die Reise geht weiter durch das Waldbächlein, das uns schliesslich fein gurgelnd über moosbewachsene Steine führt. Die Sonne ist hier recht stark, denke ich noch und schon sitzen wir auf grossen Steinen, zu welchen wir gerade noch als Wasser geflossen sind. Mein Krafttier schüttelt sich. Ich tue es ihm gleich. Eine ganze Weile sitzen wir da auf den Steinen und trocknen in der Frühjahrssonne.


    Der Weg zum mystischen Wunschbrunnen

    Es ist ein ganz normaler Waldweg, der Richtung Westen führt. Es geht leicht auf und ab. Das Schlendern durch den Wald wird vom Vogelgesang rund um uns herum begleitet. Es ist ruhig, warm und friedvoll. Ich gehe vorsichtig, um den Wald nicht zu stören. Einige Waldwesen entdecken uns, schauen uns schnell an und sind wieder mit sich beschäftigt. Niemand macht Krach, alles ist ruhig. Nach einer Biegung entdecken wir den Eingang zur Wunschlichtung. Dort ist es hell, die Sonne strahlt auf das hohe Gras. Mücklein tanzen im Licht und strahlen als ob sie kleine Lichter wären. Hinter etwas Gebüsch taucht der Wunschbrunnen auf. Wir sehen die Wünsche, die da hinunter gleiten und das verbindende Licht.
    Am Brunnen angekommen, stehen wir erst einmal da und lassen die Lichtung auf uns wirken. Mein Krafttier lächelt und freut sich, hier zu sein. Wir sind allein, es ist gerade niemand hier, für die Wünsche zu meditieren. Ich lege meine Hände auf den Brunnenrad. Er ist leicht von Moos überwachsen, das von der Sonne gewärmt sich wohlig und weich anfühlt. Das Wasser steht hoch, nur eine Handbreit unter der Kante. Da bemerke ich von rechts, wie doch jemand da ist. Es ist ein Baumwesen, das nach dem Rechten schaut. Es erkennt uns und nickt freundlich. "Wir werden durch den Brunnen reisen", sage ich zu ihm. Es reagiert nicht weiter und räumt ein paar Ästlein weg, die auf dem Platz um den Brunnen lagen. "Viel Freude wünsch ich euch", sagt es beim Gehen.
    Mein Krafttier ist neben mir auf dem Brunnenrand. Wir schauen uns an. Beide holen wir Luft und gleiten fast lautlos kopfvoran ins Wasser.


    Down the rabbit hole - hinab ins Wunderland

    Die Steine des Wunschbrunnens wirken klar unter Wasser. Das Wunschwasser selbst ist komplett durchsichtig und bleibt hell, selbst als wir tiefer hinab sinken. Es ist atembares Wasser. Mein Krafttier und ich wirbeln langsam im Kreis hinab. Der Brunnenschacht wird breiter. Das gibt uns Bewegungsfreiheit. Weiter unten nähert sich schon ein Licht, aber es ist nichts zu erkennen. Mein Krafttier hebt die Flügel an, ich tue es ihm mit meinen Armen gleich.
    Das Gleiten durchs Wasser wird beim Austritt aus dem Schacht zu einem Gleiten durch die Luft. Die Geschwindigkeit hat sich nicht verändert, nur ist das atembare Wasser zu atembarer Luft geworden. Die Kreisbewegung hat ein Ende und wie im Traum gleiten wir hinab. Wir drehen uns und landen mit den Füssen auf dem Boden des Wunderlands.



    Brücke ins Wunderland
    Warmes Sonnenlicht leitet uns auf einen Weg. Der Boden ist warm und in sanftes Licht getaucht. Ich kenne die Brücke und weiss, was dahinter ist. Hierhin führen mich meine Wünsche, respektive meine Bedürfnisse? - So geniesse ich den Rest der Reise an einem Ort, der für mich persönlich Frieden, Freundlichkeit und Erholung bedeutet. Nach einer Stunde kehre ich mit meinem Krafttier zurück. Ich bin erfüllt, geerdet und bestärkt.


  • schreibt über Schamanismus

    Durchgänge der Anderswelt: der Wunschbrunnen führt in die Tiefen der Persönlichkeit

    Apr
    2017

    20


    Wunschbrunnen
    Viele schamanisch Reisende wissen, dass das Auftauchen eines Brunnens in der Anderswelt oft einen Durchgang in sich birgt. Dieses "Wissen" zeigt sich in manchen Abwandlungen: sei es der Eingang des Hasenbaus bei Alice im Wunderland oder der Brunnen bei Frau Holle mit Goldmarie und Pechmarie. Die Schamanenstube betreibt seit 2008 den Wunschbrunnen. Was steckt hinter diesen magischen Durchgängen und wo führen sie hin?


    Magische Durchgänge und das Tor von Frau Holle

    Es braucht eine gewisse Portion Mut, durch so einen Durchgang hindurch zu gehen. Stellen Sie sich vor, Sie befinden sich in Ihrer Geistwelt und begegnen vielleicht einem Brunnen. Wie im alltäglichen Leben zieht es Sie hin und Sie möchten hinein schauen. Dieser Drang ist faszinierend und wirkt auf die meisten Menschen. Man hat das Gefühl, etwas zu entdecken. Es geht eine magische Anziehungskraft von Brunnen aus. Das merkt man auch bei anderen Portalen und Durchgängen. Wir erwarten darin immer etwas Gutes und Schönes.
    Das Hineinspringen in einen Brunnen ist dann aber ein anderes Kaliber. Selbst wenn man weiss, dass sich in der Anderswelt eine neue Gegend auftun kann, braucht es eine Überwindung, hinein zu springen. Diese Überwindung erinnert an Selbstmord. Goldmarie fiel zwar in den Brunnen zu Frau Holle, aber Pechmarie sprang willentlich hinein. Die Gier nach dem Goldtor war in Pechmarie stärker als die Gefahr. Kann diese Gier so stark werden, dass man sein Leben aufs Spiel setzt? Im Märchen konnte sie das. Eine gewisse Portion Fatalismus ist da ziemlich sicher dabei. Pechmarie wusste, sie kommt zu Frau Holle und durch das Tor, aus dem es Gold regnet, wieder zurück. Dieses Wissen reichte ihr für die Sicherheit. Würde Ihnen das auch reichen? - Nun zum Glück müssen wir nie in Brunnen springen. Wir machen das subtiler: wir opfern uns für Arbeitsstellen auf, für Menschen und vieles mehr. Den gezielten Sprung umgehen wir, indem wir uns gerne verausgaben, uns über unsere Kräfte belasten. Welches Tor zurück zur eigenen Realität finden wir eigentlich dabei, ist es aus Gold oder aus Pech? Das lassen wir hier gerne offen.


    Der Wunsch im Wunschbrunnen

    Vielleicht hegen Sie einen Wunsch. Unser Wunschbrunnen verleitet dazu, diesen Wunsch in Worte zu fassen. Es gibt da ja eine Eingabemaske für Text. Diese erste Hürde empfinden wir als den wichtigsten Schritt. Das Erkennen eines inneren Bedürfnisses kann noch weit davon entfernt sein, es auch formulieren zu können. Die meisten Wünsche im Brunnen sind einfach gehalten. Das macht Sinn, denn unser Unterbewusstsein versteht keine komplexen Dinge.


    Anleitung zum Wünschen » Die Anleitung zur Wunschformulierung aus dem Wunschbrunnen

    Es gibt beim Formulieren ein Problem: wir Menschen sind lösungsorientiert. Der Wunsch nach einer verbindenden Liebe kann schnell als Lösung formuliert werden. Diese Lösungen sind zuweilen weit weg vom eigentlichen Bedürfnis. Ein Wunsch kann dann z.B. heissen: "Ich wünsche, dass A. mich liebt".
    Neben der Tatsache, dass dieser Wunsch eine Verwünschung darstellen würde und nicht zugelassen werden würde, ist seine Erfüllung vielleicht gar nicht das Gelbe vom Ei. Das Bedürfnis nach Liebe würde zwar durch A.'s Liebe erfüllt. Es fehlt dabei aber das Bedürfnis selbst. Es ist nur noch die Lösung da. Damit entfernt man sich ein Stück von der Authentizität, die einen Herzenswunsch ausmacht. Wie müsste man das denn sonst zum Ausdruck bringen? Wie steht es mit: "Ich wünsche mir, geliebt zu werden"? Dieser Wunsch ist etwas näher beim inneren Bedürfnis. Er ist aber ungenau, das liesse sich auch mit einem Haustier bewerkstelligen. Das ist mit ein Grund, weshalb der Wunschbrunnen nur Wünsche zulässt, die mit einem selbst zu tun haben: es geht um den Fluss der Kraft. In den obigen Beispielen sind wir in der Richtung unterwegs, dass im Aussen etwas passieren soll. So kommt es auch zum Gedanken an magische Brunnen, die etwas für einen geschehen lassen. Dass es sich um einen Durchgang handelt, vergisst man dabei. Wie formuliert man es, wenn man sich auf sich konzentriert und seinem inneren Wunsch Ausdruck verleiht? - "Ich wünsche mir, meine Liebe in mir aufleben zu lassen und im Aussen damit zu wirken". Das könnte ein Wunsch sein, der starke Wirkung zeigt. Ob A. damit eingelullt wird, bleibt dem Erhaltenden der Kraft frei gestellt. Es geht um das innere Bedürfnis, dem Kraft verliehen werden soll.


    Mut zum Wunschbrunnen

    Braucht es Mut, einen Wunsch in den Wunschbrunnen gleiten zu lassen? Man hat ihn formuliert, spürt das eigene Bedürfnis darin und kann diesen Wunsch mit den geschriebenen Worten selbst aussprechen. Er entspricht einem und man sieht sich selbst in diesem Wunsch. Damit wird er sehr persönlich und privat. Soll man nun so etwas in einen Wunschbrunnen geben, damit andere ihn mit Kraft erfüllen? - Das braucht schon einiges an Mut. Vielleicht ist darin auch eine gewisse Portion Fatalismus zu finden. Indem der Wunsch nun wirklich aus dem Innersten kommt, ist es so, als ob man sein Innerstes in einen Brunnen wirft. Da ist die Version mit dem magischen Brunnen schon unverfänglicher.
    Wenn der Wunschbrunnen der Schamanenstube zum Formulieren eines Herzenswunsches führt, dieser aber nie in den Brunnen geworfen wird, ist der Sinn des Brunnens eigentlich erfüllt. Von einigen der Meditierenden für die Wünsche wissen wir, dass sie erst begannen, selbst Wünsche in den Brunnen zu legen, nachdem sie sich einige Zeit vor der Kugel im Brunnen aufgehalten haben. Das Vertrauen, was da unten mit den Wünschen passiert, muss erst wachsen. Ein Verständnis setzt mit der Zeit ein. Solange man Bedenken oder Zweifel hat, kann man ruhig weiter um den Brunnen kursieren. Diese Zeit kann viel bringen: man findet die Musse, einen Wunsch in die richtigen und passenden Worte zu kleiden.
    Dieses Wunschkleid nennen wir im Schamanismus eine Ordnung. Diese verhält sich ähnlich einem Weg. Ein Weg führt zu etwas hin und zeigt einem, wie man auf Kurs bleibt, indem man dem eigen gelegten Weg folgt. Die Lösung besteht also nicht im Ziel, sondern in der Richtung auf das Ziel. Mit dem Gedanken, dass es sich um Durchgänge handelt, kann man diese Ordnung auf den eigenen Lebensweg legen. Aus dem Innersten heraus in den Alltag hinein. Schön kann auch der Gedanke sein, der Wunsch wird in die Zukunft gelegt, damit man ihm begegnen kann. Damit ist der Wunschbrunnen eine Verbindung, ein Portal zwischen Innenwelt und Alltagswelt. Er stellt eine Verbindung zwischen Herz und eigenem Schicksal dar, das mit dem Wunschzettel geformt wird.
    Ein persönlicher Wunsch ist eine persönliche Ordnung, in welcher sich die eigene Kraft bewegen soll. Ordnungen werden stärker, wenn Kraft durch sie hindurch fliesst. Das Fliessen der Kraft der Meditierenden hat den Zweck, dass die Ordnung stärker wird. Der Weg zum persönlichen Glück wird gebaut und gefestigt. Je persönlicher ein Wunsch ist, desto stärker können die Meditierenden diesen Wunsch auch nachvollziehen: wir Menschen sind uns in unseren tiefen, inneren Gefühlen sehr gleich. Vielleicht ist es sinnvoll zu sagen: je mehr Sie selbst von Ihrem Wunsch berührt werden, je stärker kann er sich durch den Wunschbrunnen erfüllen. Die gespendete Kraft kommt ohne Eigendünkel an: sie bewegt sich in der gelegten Ordnung der Worte des Wunsches. Damit wird diese stärker.


  • schreibt über Schamanismus

    Die spirituelle Marktentwicklung im deutschsprachigen Europa. Was sind die Bedürfnisse für Esoterik und Religion, wie hat sich Schamanismus entwickelt?

    Mar
    2017

    28


    AlleeDie Schamanenstube ist derzeit mit vielen Anbietern aus dem deutschsprachigen Europa-Raum in Kontakt. Die Welt der Spiritualität scheint sich in einem Wandel zu befinden. Wir nehmen eine Zweiteilung wahr: einmal in Richtung seichte Esoterik, einmal in neue Formen von Therapien auf professioneller Ebene. Um uns dem Thema Spirituelles und Esoterik zu nähern, möchten wir einige Begrifflichkeiten etwas ausführen.


    • Spiritualität
      Das Wort Spiritualität stammt aus dem Lateinischen und meint: Hauch. Spiritus ist der Atem. Mit Spiritualität ist das gemeint, was nicht greifbar ist. Das führt zum sog. Geistigen, auch zur Philosophie und zur Religion. Man kann "einfache" Spiritualität und religiöse Spiritualität unterscheiden. Erstere setzt keinen formulierten Glauben voraus.

    • Religion
      Lateinisch: re-ligare, sich anbinden, sich rückbinden. Unklar ist, ob Religion von re-legere abstammt. Dann würde es "wieder betrachten, wieder lesen" heissen. Die Rückbindung ist die wahrscheinlichste Wortherkunft. Die Bewegung im Wort ist ein Anlehnen. Man kann sich z.B. gut an festgelegten Glaubenssätzen anlehnen. Eine Religion braucht eine Theorie über die grossen Menschheitsfragen: wo kommen wir her, wie entstand alles, was ist nach dem Tod? Anhand dieser Lehre werden Regeln aufgestellt. Eine Religionsgemeinschaft glaubt an diese Lehre und versucht die Regeln zu befolgen. Gesellschaftlich gesehen wirken diese Regeln oft sinnvoll, wie z.B. bei den Christen "du sollst nicht töten" oder bei den Buddhisten: "du sollst nicht Neid erzeugen". Durch diese Gesetzgebung auf moralischer Ebene erreichen einige Religionen eine staatliche Machtstellung.

    • Esoterik
      Griechisch: innerlich. Es gibt zwei grosse Auslegungen des Wortes innerlich:
      1. Ein durch Innenschau erwirtschaftetes Wissen
      2. Ein nur einem inneren Kreis zugänglichen philosophischen Wissen
      Das Gegenteil von Esoterik nennt sich die Exoterik: das meint allgemein zugängliches Wissen oder die empirische Erforschung der Welt, sprich die Wissenschaften

    • Schamanismus
      Das Wort Schamanismus ist nicht allgemeingültig definiert. Es gibt aus verschiedenen Bereichen Definitionsversuche, wie der Ethnologie, der Anthropologie und anderen Richtungen. Ein Ismus kann eine Lehre beinhalten, Ismen können aber auch einfach das beinhalten, was sie benennen: hier die Schamanen.
      Die Schamanismus Therapie verwendet die Hauptmerkmale des Schamanismus auf therapeutischer Ethik: schamanisches Reisen und schamanisches Wirken in Ordnungen.

    • Seele
      In vielen religiösen Bereichen wird Seele als unsterblicher Teil von Lebewesen angesehen, wobei es nicht in allen Religionen z.B. Tierseelen gibt. Die Schamanismus Therapie versteht unter dem Begriff Seele die Gesamtheit der Gefühle. Ob unsterblich oder nicht, ist wieder eine Frage des Glaubens. Seelenteile sind oft an Orte oder Erinnerungen gebundene Gefühlsteile. Die schamanische Technik der Seelenteilrückholung befasst sich mit der Reintegration verdrängter oder verlorengegangener Gefühlsteile. Fälschlicherweise wird dies heute gerne als "Seelenrückholung" bezeichnet. Ein ganzes Gefühl zu verlieren, dürfte aber selten sein.


    Ei mit Gesicht

    Spirituelle Bedürfnisse

    Warum haben Menschen das Bedürfnis nach Spiritualität, was steckt dahinter?
    Die moderne Welt ist mit wissenschaftlichen Theorien heute aufgeklärter als wahrscheinlich je zuvor. Das Allgemeinwissen verändert sich. Man kommt zusehends in die Lage, die grossen religiösen Fragen erklären zu können. Man spürt teilweise in der Anwendung neuen Wissens, dass Glauben an höhere Mächte auszusterben beginnt. Dieser neuen Realität fehlt es aber an der Befriedigung emotionaler Bedürfnisse wie z.B. dem Trost. Dass es eine starke Richtung in die Religionslosigkeit gibt, ist neu. Wir versuchen, spirituelle Bedürfnisse anhand von Gefühlen und Bedürfnissen zu erklären. Vielleicht ergeben sich dadurch alternative Methoden, diese zu erfüllen.


    Stolz
    Europa ist vielleicht zu einem grossen Teil ein Dienstleistungsgebiet. Vielerorts herrscht in der Arbeitswelt Stress vor. Man versucht wie früher ein gutes Bild von sich nach aussen abzugeben. Die Arbeitsleistung empfindet man als erhöht und der psychische Stress nimmt zu. Das mag auch an der Änderung der sozialen Kontakte liegen, die sich in Richtung soziale Medien entwicklen. Eine Aussage darüber können wir aber sicher nicht fundiert machen. Wir können aus unsererm Erleben sagen, dass Stress sehr häufig vorkommt. Stress führt gerne zu einer Verminderung des Selbstwertes. Es muss immer mehr geleistet werden, um noch stolzberechtigt sein zu können. So muss man sich immer mehr Verantwortung aufladen. Daraus resultiert der sogenannte stolzlose Erfolg. Eine Zeit lang gab es sogar eine regelrechte Burnout-Welle. Gegen aussen mag das eigene Bild stimmen, im Innern (esoterisch) aber gar nicht. Ein Grundbedürfnis auf emotionaler Ebene meldet sich: man will Verantwortung abgeben können. Da helfen Religionen und Spiritualität. Das Bedürfnis nach Spiritualität durch den Wunsch nach emotionaler Verantwortungsabgabe . Das kann in Form von Rechtfertigung oder Trotz stattfinden. Hilfreich können Gespräche sein. Im spirituellen Bereich finden sich viele Menschen, die zuhören. Man muss aufpassen, nicht an emotional machthungrige Menschen zu gelangen, denn das Angebot folgt auch hier der Nachfrage.


    Trost
    In einigen Teilen Europas haben die Religionen einen schweren Stand. Die Problematik liegt teilweise in ihrer Glaubwürdigkeit, aber sicher auch in veralteten Ausübungsformen. Die Kirchen läuten immer noch, verlieren aber die arbeitende Bevölkerung damit eher. Etwas, das die Arbeitsleistung stört, mag man nicht.  In der heutigen Zeit wird durch verschiedene Religionen auch klar: sie bilden gerne Rechtfertigungen und Ursachen für Kriege. Ohne Religion gäbe es weniger Kriege. Das hat sich seit den Kreuzzügen nicht geändert. Das von grossen Kriegen in den letzten 70 Jahren verschonte Europa mag dies spüren.
    Der Preis für die Abwendung von Religionen: es fehlt die Befriedigung des Trost-Bedürfnisses. Dieses Bedürfnis will gedeckt werden. Wenn man nicht mehr zum Pfarrer geht, um Trost zu finden, wohin soll man dann? - Eine Eigenschaft des Trostes ist: es braucht dazu immer eine Machtposition. Man vertraut demjenigen, der Trost spendet. Das Bedürfnis nach Trost führt zu Formen einer Trost spendenden Spiritualität. Diese muss zwangsläufig machtbehaftet sein.
    Wir erleben heute sozialen Medientrost. In Live-Videos auf Facebook wird zu ganzen Gruppen aus unbekannten Menschen gesprochen, die per Kommentar versuchen, zu helfen und trösten. Viele schreiben dort und haben natürlich keine Fachkenntnisse. Es ist ein gutes Gefühl, zu Trösten. Das hebt den eigenen Selbstwert. Wir haben uns das einmal angeschaut und sind mit unseren Eindrücken noch verwirrt.


    Zugehörigkeit
    Der Mensch ist ein Herdentier. Eines unserer Grundbedürfnisse ist die Zugehörigkeit. Als vorteilhaft empfindet man eine Zugehörigkeit zu einer Gruppe von Menschen, die gleich oder zumindest ähnlich denken. Die Wissenschaft gibt heute Antworten auf Fragen, die früher vielleicht noch zur Gruppenbildung geführt haben. Die Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften flacht ab. Vereine decken einen grossen Teil ab, aber die Vereinsbeschäftigungen sagen nicht allen Menschen zu.
    Spiritualität und Philosophie sind in einem Atemzug zu nennen. Nur ist die Philosophie nie zu Ende, sie hört nicht auf. Hier ist Stoff für Diskussionen, um gemeinsam etwas heraus zu finden, und sei es im Kleinen.


    Verantwortungsabgabe
    Wir hören aus Kreisen der Kindererziehung, dass den Kindern zuweilen sehr viel emotionale Verantwortung übertragen wird. Die Eltern wissen keinen Rat, wenn es um zwischenmenschliche Probleme geht und übertragen die Verantwortung dafür den Kindern selbst. Damit kommen Kinder aber nicht klar. Gelegen kommen da ADHS und Kristallkinder. Es gibt in der Welt der Esoterik viel Rechtfertigung, selbst gut da zu stehen. Besonders für eigene Schwächen gibt es esoterische Gründe, für die man nichts kann. Sei dies Karma oder eine Verfluchung. Man kann ja nichts dafür. Diesen aktiven Verdrängungsprozess halten wir für ungesund. Wir denken, sich etwas zu gönnen, vielleicht Wellness, kann einen auf sich selbst eher rückbesinnen. Selbstreflexionen könnten eine Entwicklung in die Wege leiten.


    Verstand und Unerklärliches
    Unsere Welt ist so vielfältig, dass wir manchmal den Überblick verlieren und uns gewisse Dinge nicht erklären können. Man will sich vielleicht auch nicht mehr alles erklären können. Seltsames darf in den Bereich der Spiritualität gehören, hat aber mit dem Leben nichts zu tun. Dieser zuweilen gesunde Mechanismus weckt das Bedürfnis auf anderer Seite, Lehren und Erklärungen zu finden. Die Quantenphysik ist ein typisches Beispiel. Die Wissenschaft sagt, sie verstehe die Vorgänge im Quantenbereich nicht. Es bietet sich an, eine spirituelle Erklärung dafür zu haben und die Quanten gleich richtig anwenden zu können. Spirituelle Wissenschaft versucht den fehlenden Trost noch zu retten. Das wird ziemlich sicher scheitern.




    Esoterik Marktentwicklung

    Spirituelle Marktentwicklung

    Die Schamanenstube beobachtet den deutschsprachigen Raum in Europa. Das sind v.a. die Schweiz, Lichtenstein, Deutschland und Österreich. In diesen vier Ländern zeichnen sich verschiedene Markttrends ab. Aus Lichtenstein haben wir leider keine Eindrücke. Unsere Wahrnehmung der letzten 30 Jahre in der Schweiz lässt sich beschreiben: nach der Hellseherei und Magie kam eine Buddhismus-Welle auf, die sich lange hielt. Das Ende der 70er Jahre brachte den Wassermannzeitalter-Trend eher zu einem Ende. Das verlangte nach neuen Richtungen. Channeling stand im Kurs. Reiki kam dazu, aber auch TCM. Die Scientologen und andere Sekten tauchten auf. Nachdem die Reiki-Einweihungen auch per Ebay kaufbar wurden, hielt sich kurz die Quantenheilung und schwappte in eine für uns unselige Schamanismus-Welle um. Diese versucht sich heute in Richtung schamanisches Yoga und schamanische Hypnose zu entwickeln. Weg vom Erdigen, hin zu Losgelöstem. Den Schamanismustrend haben wir nie verstanden: Schamanismus an der Wurzel ist ein harter Weg, sehr komplex und bodenständig. Er bietet weder Trost noch Anerkennung, zumindest nicht in seiner glaubensfreien Form. Er erlaubt eine Machtergreifung, die wir für gefährlich halten.


    Spirituelle Schweiz
    Es gibt viele Schweizer esoterische Angebote. Nichts scheint im Moment wirklich Fuss zu fassen. Engel und Mystizismus sind wieder eher im Kurs. Die Schamanenwelle hat die Schweiz vor einigen Jahren erreicht. Diese flacht in unserer Wahrnehmung derzeit etwas ab. Das ist gut. Einiges bleibt: die Visionssuchen und die Naturhochzeiten. Vielen Schweizern scheint es emotional schlecht zu gehen. Psychotherapie ist verschrien, man sucht sich andere Therapie-Formen, die nicht Therapie heissen. Sind diese glaubensfrei, scheinen sie mehr Erfolg als andere zu haben. Das bedingt allerdings, dass sie fundierte Kenntnisse über psychologische Abläufe aufweisen. Wir nehmen einen Trend wahr, Spirituelles eher als emotionale Wellness konsumieren zu wollen. Das kann sich produktiv entwickeln.


    Deutschland
    Die Schamanen-Hochkultur lebt voll auf. Messen und Veranstaltungen werden im grossen Stil die ganze Esoterik beinhaltend aufgezogen. Wir blicken da nicht durch. Es gibt schamanisches Yoga und hypnotischen Schamanismus, Druiden wetteifern mit Hexen. Das Machtverhalten von Anbietern nehmen wir sehr stark ausgeprägt wahr. Es gibt in Deutschland aber eine auch für uns ernsthafte Linie: helfende Bestrebungen werden mit professionellen Formen gemischt, die sich auf einer menschenachtenden Ethik bewegen. Diese gehen derzeit in der Überfüllung mit Schamanen noch unter.


    Österreich
    Ebenso hier findet sich ein Schamanismus Trend auf hohem Niveau. Vieles wirkt seltsam auf uns. Man spürt wie in Deutschland in den Formulierungen von Anbietern heraus, dass sie von der eigentlichen Materie nur bedingt eine Ahnung haben. Die meisten Angebote sind neu und viele scheinen sich nicht lange zu halten. Schöne Züge gibt es in der Vereinigung von Wellness und Spiritualität. Der Knackpunkt hier könnte sein, dass die Macht aus der Spiritualität weichen muss, um wirklich Genuss erleben zu lassen. Hier ist Österreich immer schon vorne mit dabei gewesen: Wellness, Genuss und Entspannung. Ein schöner Trend, der sich durchsetzen könnte.


    Wahrnehmungen der Schamanenstube

    Die Zweiteilung der Spiritualität in extrem machtvolle und in therapeutische Vorgehen trennt den Markt. Die menschlichen Bedürfnisse wollen erfüllt werden. Wir sind gespannt, wie sich das alles in den nächsten Jahren weiter entwickelt. Wir denken, es wird sich noch einiges tun. Vielleicht ändert sich sogar Luke Skywalker's Spruch in: "Spüre den Therapeuten in Dir".
    Viele Anbieter sind wirklich liebe Menschen, die es gut meinen. Dieser grosse Teil der spirituell Arbeitenden darf nicht vergessen werden. Besonders im schamanischen Bereich gibt es spürbare Hingabe, z.B. auch bei den Herstellern von Gegenständen. Am sinnvollsten wäre es, die seichte Esoterik weicht professionellen Therapieformen mit Krankenkassenanerkennung.


  • schreibt über Schamanismus

    Das schamanische Ritual des Feuerrads: an der Frühjahrssonnenwende zu Ostara wird das Feuerrad über die Lebensfelder gerollt. Schamanismus und Therapie.

    Mar
    2017

    27


    Feuerräder
    Feuerräder werden seit Jahrhunderten Berge hinunter gerollt. Dieser recht alte Brauch ist v.a. dadurch gut dokumentiert, da es immer wieder zu grösseren Bränden kam, von Scheunen, über Kirchen bis halben Dörfern. Die Schamanenstube macht sie etwas kleiner als mannshoch. Es gibt diese runden Strohringe für die Ostern zu kaufen, aus denen man Osternäschtli machen kann. Naja, man kann auch Feuerräder daraus machen. :-)





    Frühjahrssonnenwende

    Die Tag- und Nachtgleiche, das Frühlingsäquinox findet astronomisch vom 20.3. auf den 21.03. statt. An diesem Datum ist der Tag gleich lang wie die Nacht. Danach werden die Tage länger: es geht in Richtung Sommer. Im Keltenkalender findet sich um diesen Zeitpunkt das sogenannte Ostara. Aber auch ohne mythologischen Hintergrund kann mit Sonnenrädern viel gemacht werden. Die Schule für Schamanismus Therapie setzt die Naturfeste gerne auf therapeutische Weise um. Statt dass man mit den Feuerrädern Felder verbrennt, drehen wir die Räder über unsere Lebensbereiche. Mit den Ringen zu Ostern lässt sich das gut z.B. an einem Fluss zelebrieren. Der Fluss kann als Richtung für den Fluss in die kommende Zukunft genommen werden. So fliessen Wünsche, Träume und Ziele in die eigene, persönliche Zukunft und können einem begegnen.



    Feuerrad Ritual



    Das Ritual des Feuerrads aus der Schamanismus Therapie

    Dieses Jahr leitet ein Kursteilnehmer den ganzen Tag um das Ritual. Wir finden uns an einem kleinen Fluss ein. Das Wetter ist erst nicht wirklich prickelnd, doch pünktlich zum Auftakt klart es auf und die Sonne lacht. Im Frühjahr wird viel an Bäumen rumgeschnitten. Das vereinfacht die Suche nach Weiden, die meist irgendwo schon abgeschnitten zu finden sind. In die Osterringe stossen wir die Weiden und formen in der Mitte eine Öffnung für die Achse. Wenn das Rad brennt, kann man es nicht mehr von Hand bewegen. Ein Stecken in der Mitte ermöglicht das Drehen des brennenden Rades.
    Passend zur gemütlichen Arbeit in der Natur werden fein geschnittene Früchte mit Wein und Sprudelwasser genossen. Wir spüren den Frühling und gleichzeitig den sich zwischendurch mit kühlen Luftzügen meldenden Winter. Das lenkt die Aufmerksamkeit auf die letzte Vergangenheit und schenkt mit den warmen Sonnenstrahlen die Verbindung in die kommende Zeit. Damit die Strohringe gut brennen, werden Anzünderlis in sie eingearbeitet und aussen befestigt. Es braucht viel Feuerzunder, denn die kaufbaren Osterringe sind sehr hart gepresst. Einige verzieren ihre Räder mit Efeu und was sich sonst noch alles findet.
    Die Gedanken bei der Arbeit an den Feuerrädern drehen sich um den vergangenen Winter. Was war da alles im eigenen Leben und was davon darf jetzt abgeklopft werden. Mit diesen Gedanken formt sich die Gruppe jeder einzeln seine momentanen Lebensfelder. Was ist in meinem Leben, welche Bereiche machen mich aus. Mit Maismehl lassen sich solche Felder sehr schön auf dem Boden zeichnen. Das schadet auch der Natur nicht. Man kann es getrost nach dem Ritual zurück lassen.



    Feuerrad Ritual - Feuer
    Das Feuer der Sonne beginnt um die Räder zu lodern. Langsames Drehen der Räder über die eigenen Lebensbereiche schafft als Altem Neues. Alles verbrennt und bietet mit seinen Brandrückständen Nahrung für neue Ordnungen im Leben. Die Samen der Zukunft spriessen auf dem durch das Feuer gereinigten Boden und lassen Wünsche, Träume, Ideen und Ziele mit neuer Kraft erfüllen.
    Die Führung durch den Kursteilnehmer war sehr schön. Jeder erhielt seine Freiräume und konnte eigene Elemente einbauen. Für jeden wurde separat getrommelt, so lange man in seinen Feldern verweilen wollte. Wir fühlen uns wohl und danken herzlich die unterstützende Begleitung.








Schamanismus



Schamanenstube
Feed
Kategorien:
Alle421
Diverses 55
Gesundheit 36
Orakelsee 30
Schamanenschule 74
Schamanenstube 77
Schamanismus 110
Schamanismus-Therapie 39






Aktuelle Beiträge:





up