SuchenX
Menu
Suchen Kontakt Events
  • schreibt über Schamanismus

    Samhain - der Einzug der Ahnen Kraft. Im November widmen sich Schamanen und Schamanismus Praktizierende gerne den Ahnen

    Okt
    2014

    25


    Der Einzug der kalten Jahreszeit

    Das Mondfest Samhain, auch Samhein geschrieben kündigt sich auf den 1. November an. Diese Woche kam mit einem Sturm die Kälte ins Land. Es ging schnell, in einer Nacht hat sich alles verändert. Nun brennen die Feuer der Schamanenstube. Die Wärme wird nach innen geholt. Vom Sitzen auf den Piemonteser Hügel in der wärmenden Sonne hinein zu sich selbst ans wärmende Feuer des Cheminées: diese Bewegung ist vollzogen. Es fehlen die Geister der Ahnen, die nun eingeladen werden, den Winter mit uns am Feuer zu verbringen.

    Es ist die Zeit des Rückzugs der Kraft gegen innen. Im Schamanismus machen wir es gerne der Natur gleich: unsere Kraft holen wir zurück in uns selbst hinein, bis hinab zu den Wurzeln. Zu den Ahnen.
    Rückzug empfinden wir nicht negativ. Wir sehen in der Einsamkeit des privaten Seins eine grosse Stärke: die Stärke der Selbstdefinition und des Selbst-Mitgefühls. Es ist der Rückzug, der uns am stärksten zu uns selbst bringt. In die Wärme des eignen Seins. Wie jedes Jahr geht damit eine Entschleunigung einher, die nun beginnen darf. Grosse Arbeiten sind getan. Diese werden nun in der letzten Woche vor Samhain noch heim geholt. So ist ein kleines Handbuch zu den Runenkarten fertig geschrieben, das jetzt in der Wärme noch Korrektur gelesen wird. Sogar die Steuererklärung Kirchberg ist gemacht: wir können gelassen in die Feuer blicken und uns an der Wärme erfreuen. Alles erledigt.
    Wir blicken zurück auf die Phase seit Mabon. Es war eine kurze Zeit, da die Hügel wieder vom Grün ins Gold wechselten.

    Schamanenschule - Pause vom TrommelnEinzig das Holz ist noch nicht eingebracht. Die Reserve des Vorjahres reicht noch etwas.

    Ahnenstab

    Ahnen und Schamanismus

    An vielen Orten auf der Welt spielen die Ahnen im Schamanismus eine grosse Rolle. So auch bei uns. Es gibt Völker, die in der Mitte ihrer Behausung den Ahnenbaum stehen haben. Darum versammelt sich täglich die Familie. Kinder werden mit dem Baum im Rücken geboren. Das ist ein besonders schönes Bild: die Kraft der Ahnen fliesst direkt vom Ahnenbaum über den Rücken der Mutter in das Kind. Wir begnügen uns hier mit dem Ahnenstab. Einige davon wurden dieses Jahr liebevoll gefertigt und kommen nun nach der ersten Ahnenspirale zum Einsatz für das Ritual zu Samhain. Daneben finden sich Ahnenkerzen und die Bilder von Ahnen zum Ahnenfest ein. Zelebriert wird in einem gemeinsamen Essen und Trinken mit den Ahnen.

    Das gemeinsame Essen ist ein gemeinsames Tun. Dieses Tun birgt eine der Grundlagen für die Ordnungen der Liebe in sich. So findet das alljährliche Ritual des Einzugs der Ahnen zwar in der Gruppe der Schamanenschule statt, jeder hat aber sein Plätzchen, seinen privaten Raum mit seinen Ahnen zu feiern und mit ihnen gemeinsam vom Jahr zu erzählen.
    Samhain war gemäss den Aufzeichnungen von Martha Sills-Fuchs im Mittagshirschen früher das Jahresende. So ist es richtig, sich die Geschichte des eigenen Jahres vor Augen zu führen und bei der Einladung zum grossen Ahnenfest auch den Ahnen vorzutragen.
    Schön gefertigte Schriftrollen können hier Träger des eigenen Befindens dieses Sonnenjahres sein:

    Lebenslauf
    Die Schule für Schamanismus Therapie hat derzeit TeilnehemerInnen, denen Vorbereitungen wie Basteln und Nähen ein Funkeln in die Augen zaubert. Etwas selbst zu fertigen für die eigene Kraft, erfüllt viele mit grosser Freude.
    Die Wichtigkeit dieser Tätigkeiten wird einem oft erst nach der eingetretenen Wirkung eines Rituals richtig klar. Man weiss, die Vorfreude ist meist höher, als die eigentlich erlebte Freude. Zum Beispiel dienen hier Ferien. Man freut sich wie ein Kind darauf. Sind sie da, ist es schön. Nur war die Freude darauf ein Stücklein grösser.
    Es ist private Arbeit fürs Herz, sich zu Samhain niederzulassen, am Ahnenfeuer die Ahnenkerze zu entzünden, die Seinen einzuladen und ihnen von seinem Jahr zu erzählen. Auch mit den Gedanken an künftige Projekte, die schon als Samen geformt werden, um dann zu Yule in die Erde gegeben zu werden.
    Wir freuen uns auf den 1. November, auf das Fest der inneren Einkehr und dem gemeinsamen Sein mit den Ahnen.

    » Der Kurstag zu Samhain




  • schreibt über Schamanismus

    Schamanismus und der Fliegenpilz: Wasser in den Beinen, Rheuma und Gicht - der Fliegenpilz Wodka

    Okt
    2014

    12


    Fliegenpilz Wodka

    Die Extraktion des Fliegenpilz Goldes in Wodka


    Schamanismus hat in der Schamanenstube nichts mit Halluzinogenen und psychoaktiven Substanzen zu tun. Die Schamanenstube widmet sich der Pflanzen- und Pilzwelt auf andere Arten und Weisen. Keine Zauberpilze, sondern das Erkennen der Ordnungen einer Pflanze und deren mögliche Nutzung für die Erhöhung der Lebensqualität.

    Den Kurs "Fliegenpilz Elixier" hat die Schamanenstube recht detailliert geplant. Er musste einmal verschoben werden wegen fehlender Pilze. Es gab viele Anmeldungen. Wir mussten einen Grossteil aussortieren. Das Wort Fliegenpilz hat im Aussen hauptsächlich Menschen angezogen, die auf die Verwendung des Fliegenpilzes als Zauberpilz spekulierten. Da mussten wir enttäuschen und konnten die Gruppe klein halten. Es geht im Schamanismus der Schamanenstube um ganz etwas anderes.

    Fliegenpilz wo bist Du?

    In einem schönen, fast schon mystisch anmutenden Wäldchen, das mit Moos überwachsen und von Sonnenstrahlen geheimnisvoll erleuchtet wird, beginnen wir mit dem Ausschwärmen in verschiedene Richtungen. Die gefundenen Fliegenpilze werden nicht geerntet, wir haben etwas ganz anderes vor: eine schamanische Reise in den Fliegenpilz, der uns die Ordnungen des Pilzes näher führt.

    Mystische Pilze im Wald

    Schamanische Reise zum Fliegenpilz

    Die Reise beginnt wie jede Mittelweltreise im eigenen schamanischen Rat. Krafttier, Lehrer und bei einigen der Schmied versammeln sich für die Reise einen Wimpernschlag entfernt von der Alltags-Realität.
    Wir erscheinen im Wald und fühlen erst einmal alle zusammen den Waldboden. Der Boden ist weich, von einem Myzel durchzogen. Nur knapp über dem Boden steht unser Pilz, doch das ganze Geflecht ist um ein Vielfaches grösser.
    Wir atmen mit dem Geflecht und begeben uns in den Boden hinein. Das Geflecht strahlt hell in der Erde. Darin sehen wir rauschende Flüsse, es ist alles in Bewegung. Wir bitten den Schmied um ein Schamanenboot und lassen es auf einem der Nebenarme des Pilzgeflechts zu Wasser. Weisse Wände ummanteln unseren Tunnel.
    Schon bald verbinden sich andere Nebenarme mit unserem Fluss und wir bemerken, wie es bergauf geht. Es ist ein ungewohntes Gefühl, grosse Röhren aufwärts zu durchfliessen.
    Es wird kühl, wir haben das Erdreich verlassen. Riesige Gebirge aus weissem Pilzfleisch umgeben uns. Bläschen steigen auf der einen Seite auf, ganze Wände der Berge sind von Wasser eingehüllt, das an ihnen hochstrebt.
    Die Kühle ist deutlich spürbar. Die Feuchtigkeit geht einem in die Knochen. Es ist unangenehm und die Muskeln beginnen zu ziehen. Schwer angefüllt mit Wasser schmerzt jede Bewegung. Das eiskalte Wasser durchdringt den Körper.
    Das Hochschweben in den Pilzkopf scheint ewig zu dauern und die weite des Landes im Kopf des Fliegnpilzes lässt einen die Kraft des kalten Wassers spüren. Das macht auf die Dauer krank, das ist nicht gut hier.
    Wir steigen noch höher und kurz vor Ende der Welt des Pilzes ändert sich plötzlich die Farbe dieser Welt. Das kalte Wasser färbt sich gelblich, weiter oben sogar rötlich.
    Sogleich wird die Schwere in den Knochen erwärmt.

    Wasser und Feuer mischen sich.
    Eine Unmöglichkeit findet hier statt. Im Durchgehen durch die Kälte in den Knochen findet sich erstaunlicher Weise Wärme. Drohendes Rheuma, Gicht und Wasser in den Muskeln werden gelindert. Niemals hätten wir uns getraut, durch diese Kälte hindurch zu gehen. Zu grauslich ist das Erstarren in der Nasskälte. Auf der anderen Seite nach dem Durchgehen findet eine Wandlung in Wärme statt.
    Der Fliegenpilz beendet sein Gold in einem Feuer, in einem Rot, das Wärme und Geborgenheit in die letzten Ecken des Körpers bringt.
    Auf dem Pilz stehend, im roten Feuer, erscheinen die letzten Anzeichen der vergangenen Kälte im Körper. Die weissen Punkte wirken wie Schuppen. Mit einer Handbewegung fliegen sie einfach davon.
    Dem einen oder anderen ist nach dieser Reise klar, wofür man das Fliegenpilz Elixier verwenden kann. Nicht um es zu trinken, nicht um Halluzinationen hervor zu zaubern. Sondern um dem Körper beizubringen, dass Kälte im Körper gelindert werden kann.

    Die Ordnung des Pilzes wandelt kaltes Wasser in wärmendes Feuer. Ein Prozessweg.

    Brennendes Wasser im FliegenpilzWeitere Informationen zum Fliegenpilz:

    Rechtlicher Hinweis: wir empfehlen nicht, das Elixier anzuwenden.


    • Gast schreibt am 04.11.2017

      Ich habe durch Zufall festgestellt, dass der Fliegenpilz in Mikrodosen oder auch als Fliegenpilz Schnaps erstaunlich gut vor Erkältungen schützt bzw. diese auch wieder sehr schnell abklingen lässt.


  • schreibt über Schamanismus

    Das Mabon Ritual zur Wende der Sonne: die Kompetenz der Erinnerung holt die Seelenteile aus der Sonne. Die Schamanismus Schule Schweiz zeigt diese Bewegung.

    Sept
    2014

    19


    Schweizer Herbst See

    Farbenleuchten zu Mabon - Poetische Kompetenz


    Wir stehen an der Herbstsonnenwende. Der Sommer ist vorbei. Es treibt uns wieder in die Häuser, an die gemütlichen Herde des Heims. Kürbisse leuchten in ihren satten Farben auf den Tischen und Bänken. Der Schweizer Sommer war bescheiden. Zumindest in der Nordschweiz. Es gab ungenügend schöne Wochenenden, um alle geplanten Rituale der Schamanenschule durchzuführen. Doch das macht nichts: wir zeigen, wie man dennoch in seiner Kraft der folgenden Jahreszeit begegnen kann. Mit farbigen Bildern im Innern.
    Die Schamanismus Schule begeht wie jedes Jahr ein kleines Mabon Ritual. Bei den Vorbereitungen taucht ein Gedanke auf, den wir gerne mit der Öffentlichkeit hier teilen. Es geht um die poetische Kompetenz der Erinnerung.
    Über die Feldmaus Frederick von Leo Lionni wird in ihrer gleichnamigen Geschichte erzählt, wie sie die Farben des Sommers in die Kälte des Winters trägt. Sie hat Vorräte für die Seele gesammelt, um die Lebensqualität im Winter zu erhöhen. Als es soweit ist, stellt sich die Maus hin und beginnt ihren Mitmäusen mitreissend zu erzählen, wie warm die Sonne zu spüren war. Sogleich erwärmt sich die kleine Mauer auf der winterlichen Wiese. Die Temperatur steigt, vergessen ist die eisige Kälte.


    Die Kompetenz der Erinnerung

    Unserem Gehirn ist es egal, ob etwas wirklich passiert oder ob es nur in unserer Illusion stattfindet. Es versucht ständig, alles was gerade im Kopfkino abläuft, einzuordnen. Das kann es aufgrund der Fähigkeit, sich zu erinnern. So nimmt es bedeutend mehr wahr, als wir formulieren können. Bewegen wir uns uns gedanklich in  Gehirn-Wolken, da diese Erinnerungen angetriggert werden, tauchen diese Erinnerungen auf. Das nennt sich Cloud-Denken, welches auch bei wirkungsvollen Lernmethoden Grundlage bildet.
    Es mischt sich noch das Phänomen der sogenannten Erinnerungsproduktion hinein und fertig ist die Poesie der farbenfrohen Bilder der Erinnerung.
    Wir nennen es eine Kompetenz, sich in verschiedene Wolken hinein zu begeben und sich damit bewusst die Lebensqualität zu erhöhen.

    Weizen Feld

    Was braucht die Erinnerung?

    Als erstes benötigt man für die Erinnerung Bilder. Sich Fotos vergangener Tage anzuschauen lässt einen zuweilen stauen, wo man überall war. Vielleicht würde man sein Leben eher als ereignislos bezeichnen. Doch weit gefehlt. Die Fotos zeigen auf, was alles los war.
    Hinzu kommt unsere etwas seltsame Fähigkeit, gewisse Örtlichkeiten detailliert im Gedächtnis zu haben. Raucher zum Beispiel kennen das: wenn man oft an einem Ort geraucht hat, erinnert man sich an diese "Ecke" sehr genau.
    Dann gibt es Momente, die mit Gefühlen verknüpft sind. Nehmen wir Ferienerlebnisse: die Erinnerung an einen sehr friedlichen Moment dieses Jahr im Piemont ist bei uns an einen Feldweg geknüpft, mit dem Blick über saftige Hügel.
    Es gibt sicher noch mehr Dinge, die Erinnerungen hervor holen. Für unser Mabon-Ritual mit Seelenteilrückholungen genügen obige Beispiele.

    Seelenteile aus Erinnerungen

    Die Erinnerung mit Bildern an Orte, an welchen man diesen Sommer war, kann Grundlage für das Vollführen der Natur zu Mabon sein. Die Natur wendet sich, dreht sich nun langsam in sich hinein. Die Kraft kam zur Reife und wird nun heim gebracht.
    So verfahren wir auch bei Seelenteilrückholungen. Wir bringen sie heim. Dazu ist zum einen der eigene Hausputz wichtig, zum anderen das bewusste Begehen der Örtlichkeiten.
    Wir finden mit der Agenda Momente, die eindrücklich waren. Ob positiv oder negativ. Auf einer schamanischen Mittelweltreise greifen unsere Hände an die Orte, an welchen die Erlebnisse stattfanden. Wir holen liebevoll ab, was zu uns gehört und bieten in der Drehbewegung der Natur den Seelenteilen ein zu Hause für den Winter. Die Poetik der Farben des Herbstes helfen, das zu Hause schön werden zu lassen.





  • schreibt über Schamanismus

    Gratis Lebenshilfe und Schamanismus Beratungen. Online Lebenshilfe schamanischer Kraft und Sinnhaftigkeit

    Aug
    2014

    21


    Schamanische Beratungen

    Kostenlose E-Beratung


    Die Schamanenstube geht neue Wege und öffnet ein kostenloses Portal für Beratungen neben den bisherigen Beratungs-Sitzungen und den Angeboten zur schamanischen Lebenshilfe. Neu kann online eine Situation geschildert werden und die Öffentlichkeit, wie natürlich die MitarbeiterInnen der Schamanenstube können ihre Gedanken dazu öffentlich anbringen.


    Ausschlag für die Neuerung ist eine Spende, die uns für unsere Arbeit am Wunschbrunnen erreicht hat. Neben der moderatorischen Arbeit wurde dadurch auch die meditative honoriert, was uns grosse Freude bereitete. Die Arbeit an den Beratungs-Seiten ging uns leicht von der Hand und wir warten auf mit der ersten schamanischen Beratungsstelle im Internet. Natürlich kostenlos.

    Was sind E-Beratungen?

    E-Beratungen stehen für Elektronische Beratungen, also Onlineberatungen oder auch Internetberatungen. Hier gibt es keine Sitzung im herkömmlichen Sinn, sondern man liest sich die Situationen durch und antwortet zu einer stimmigen Zeit. Jeder für sich und dennoch alle zusammen.
    Die Berater und Ratsucher bleiben anonym. Das erlaubt es, auch heikle Themen anzusprechen.

    Einfach mal nachfragen

    Was meinen schamanisch Praktizierende, spirituell tätige oder am Leben interessierte Menschen?

    Ratsuche
    Nachfragen kostet nichts. Die Online-BeraterInnen können sich Zeit nehmen und ihre Gedanken teilen.

    Persönliche Beratung im Ratshaus
    Tritt ein, es kostet nichts!

    Sinnvolle Beratungen

    Die ModeratorInnen der Schamanenstube achten auf eine gewisse Qualität, sowohl der Ratsuche, wie auch der Beratungs-Antworten. Es wird von uns alles erst gelesen und danach der Öffentlichkeit freigeschalten. Die Qualität der Sitzungen der Schamanenstube soll auch im Internet auf einem Level gehalten werden, der uns entspricht.
    Sinnvoll sind Gedanken, die sich ernsthaft mit dem gestellten Thema befassen. Beratung ist keine Therapie. Das grenzt die Methodenvielfalt etwas ein. Gewaltfrei darf natürlich gesprochen werden, wer das kann. Beratungen können zu Ratschlägen ausufern, die schmerzlich sind. Das muss nicht sein. Es gibt andere Wege.











Schamanismus



Schamanenstube
Feed
Kategorien:
Alle435
Diverses 55
Gesundheit 37
Orakelsee 32
Schamanenschule 75
Schamanenstube 80
Schamanismus 112
Schamanismus-Therapie 44






Aktuelle Beiträge:





up