SuchenX
Menu
Suchen Kontakt Events
  • schreibt über Schamanismus

    Die Schule für Schamanismus schöpft Kraft bei den Geistern der Tüfelschilen. Der Missbauch der rwt und die Kraft des Kantons Zürich.

    Mai
    2014

    25


    Kraftort Tüfelschilen

    Kraft in der Natur schöpfen


    Nach einer Woche ohne einer Minute Zeit für sich selbst, ist es gestern genau das Richtige, im Kanton Zürich wieder einmal gesunde Kraft zu schöpfen. Der Wochenstart der Schamanenstube ist geprägt vom E-Learning. Es war sehr produktiv, alle Sitzungen, was uns sehr freut. Am Donnerstag gab es dann Backoffice Jobs, wie zur Polizei Bazenheid zu gehen, um gegen die rwt Regionalwert Toggenburg AG eine Anzeige wegen Missbrauch derer Hoheitsbefugnisse aufzugeben. Die Woche gipfelte am Freitag in vielen Jebenjobs, wie ein Notebook in verschiedene Netze aufzunehmen und einem sehr gefreuten und fröhlichen Kartenlegen Kurs mit dem Tarot3d System abzuhalten. Am Samstag dürfen wir mit der Schule den Kraftort Tüfelschilen aufsuchen, was Zeit lässt, sich etwas zu laben. Heute Schlaf und bald noch die Vorbereitungen für die kommende Naturhochzeit. Schlaf war das Zauberwort. Das tut am Besten. *smile*


    Schlafender BaumgeistErholsames Sein in ruhiger Kraft

    Ruhige Geister

    Das Tösstal hat ohne uns den spriessenden Frühling erlebt und zeigt sich heute in voller Pracht in einer holzigen Ruhe.
    Es ist schön, all die alten Geister wieder zu treffen und schon fast als Fremder wieder durch ihre Haine, Wiesen und Waldwege zu flanieren.
    Sie wirken ruhig und schläfrig. Sie scheinen es zu geniessen, dass die Kraft zu dieser Jahreszeit einfach fliesst. Die Ordnungen der Natur sind richtig, man kann sich dem Werden, dem Wachsen und den vielen verspielten Tiere einfach widmen. Es gibt eine Ruhe, die sich einstellt, wenn einfach alles richtig läuft.
    Es ist schön, mal nicht im Toggenburg zu sein. Hier im Kanton Zürich erscheint uns alles echt und authentisch.

    Schamanismus Kurs - Steine reinigen

    Der Kurs der Schamanenstube, wie man Steine am Kraftort zu neuer Kraft bringt, beinhaltet auch praktische Tipps. Damit die Steine nicht vom Wasser davon getragen werden, pappen wir sie in Wäschenetze oder in ganz normale Siebe.
    Die Natur nimmt aus den Steinen, was sie in sich aufnehmen kann. Der Rest bleibt.
    Es ist schön zu sehen, wie die Steine nach ihrem Kraft-Bad wieder so richtig funkeln in der Sonne. Das tut so richtig gut.


    Steine reinigen
    Kartenlegen Kurs

    Kartenlegen Kurs

    Die erfahrenen schamanisch Praktizierenden aus vergangenen Schamanismus Ausbildungen finden sich zusammen und lernen das Kartenlegen in kurzer Zeit. Sie erscheinen mit iPads und Adroid-Tabs. Der Schultisch ist voll mit Pads und natürlich wurden köstliche Weine dazu gereicht. Auch ein spezieller Zaubertrank vom Schamanenfeuer.
    Der virtuelle Kartentisch von Tarot3d bringt es tatsächlich fertig, innert sehr kurzer Zeit perfekt Karten legen zu lernen. Jeder hat eine Sitzung mit seinem Gegenüber durchgeführt, bei welcher sie mit Hilfe des Systems immer richtig lagen.

    Wir sind erstaunt, verblüfft und freuen uns riesig!




  • schreibt über Schamanismus

    Der unerwartete Tod eines Menschen im Frühjar: Rituale und die Ehre des Sterbens und Lebens.

    Apr
    2014

    18


    Mystischer Garten

    Sterben im Frühjahr


    Die Pflanzen haben begonnen zu spriessen, zeigen bunte Farben auf dunklem Gehölz. Ein neues Sonnenjahr beginnt. Alles erwächst zu neuem Leben. Ist es nicht einfach nur schön, diesem Werden bei zu wohnen? - Wie kommt man dazu, nun zu sterben?

    Pläne sind geschmiedet: der Zusammenzug in ein gemeinsames Heim, der Ausbau dieses Heims, um glücklichen Zeiten entgegen zu treten. Alles ist nach vorne gerichtet, das Leben läuft.
    Und da stirbt einer der beiden. Einfach so. An einem Abend, nach einem schönen Wochenende voller Gemeinsamkeit. Einfach so. Kein Unfall, keine Krankheit. Einfach so.

    Unverständnis

    Man sucht nach Erklärungen, nach Verstehbarem. Irgendetwas soll Halt geben. Das menschliche Gehirn ist so gestrickt, dass Dinge begreifbar werden sollen. Doch dies geschieht nicht.
    Und man spürt die Anwesenheit, die Nähe, die Verbundenheit mit dem verlorenem Menschen.

    Was tun im Todesfall?

    Der zuweilen fast unbändige Drang, etwas tun zu müssen in diesem Schockzustand, kann einer anderen Hilflosigkeit anheim fallen: was muss ich denn tun?
    Unsere Liste: was tun im Todesfall haben wir ca. 1988 erstellt, um zumindest Anhaltspunkte zu haben. Ähnliche und vielleicht bessere Listen finden sich heute sinnvoller Weise überall im Netz. Und das nicht nur für die Schweiz.

    Die Ehre des Lebens

    Es bleibt das Ehren. Das Ehren des Lebens des Verstorbenen, das Ehren der Verbindung, das Ehren der Liebe. Die Ehre bringt einen dem Verlorenen nahe, lässt ihn umarmen und seinen Platz bei sich zu finden. Sie verbindet und stärkt beide. Man legt die Hände ineinander und spürt den ersehnten Halt. Das Begleiten von Menschen in Trauer darf Raum schaffen. Es kann richtig sein, dem Trauernden nicht das Gefühl zu geben, sich um die Begleiter zu kümmern zu müssen.




  • schreibt über Schamanismus

    Der Weihnachtsbaum und die Rauhnächte. Böse Geister aus der Betrachtungsweise des Schamanismus und des Keltenkalenders.

    Dez
    2013

    21


    Weihnachten mit Grünzeugs

    Der Brauch der Weihnachtsbäume

    Das christliche Weihnachtsfest wird je nach christlicher Abteilung mit einem Weihnachtsbaum begangen. Dieser Brauch hat vor ein paar hundert Jahren Einzug genommen. Am 6. Januar werden sie dann entfernt, weil den Christen da Gott erschien.
    Dieselbe Zeit war vor den Christen schon aus den Kalendern der Kelten, auch der Griechen etwas Spezielles. Das Jahr wird in zwölf Monate unterteilt. Ein Mondmonat dauert astronomisch etwa 29.5 Tage. Da fehlen aufs Jahr gerechnet noch zwölf Tage, respektive Nächte. Es geht also nicht ganz auf, das Jahr in Monate zu unterteilen. Heute kompensieren wir das mit unterschiedlichen Montasdauern und Schalttagen, damit wir einigermassen hinkommen.
    Die ungenaue Zeitaufteilung war schon sehr früh den Menschen bekannt. » der Keltenkalender

    Böse Geister zu den Rauhnächten

    Zur Wintersonnenwende am 21. Dezember wurden und werden heute noch Feuer entzündet, die sogenannten Yul-Feuer. Die kürzeste Tag im Jahr bedingt die längste Nacht. Mit den Yul-Feuern wird der Wendepunkt begangen, da die Sonne wieder kommt.
    Die fehlenden Tage im Kalender beginnen je nach Interpretation und Kalender um die Nacht vom 25. Dezember.
    Die Wahrnehmung der Schamanenstube darf hier abweichen. Warum dem so ist, können wir auch nicht ausführen. Wir nehmen die Nacht vom 6. auf den 7. Januar noch als zugehörig wahr und beginnen in der Nacht vom 25. auf den 26. Dezember.
    Sprechen wir auch von bösen Geistern?


    Die bösen Geister
    Der Boden ist meist hart gefrohren, die Natur rauh und tief ausharrend. Es wirkt emotional leer über dem Boden. Die Nächte erscheinen voller Aktivität, die nicht von einem selbst ausgeht.
    In die Häuser werden Tannenzweige, bei den alten Griechen Lorbeer-Zweige gebracht. Siehe auch die Barbarazweige. Leben, grün und Verästelungen sollen es vorbeiziehenden Geistern verunmöglichen, sich im Haus niederzulassen.
    Die Menschen verbringen diese Zeit drinnen, die Räume erhellt von Kerzen und Lampen. Es ist ja auch kalt. Weihnachtbäume
    Die Aufzucht und das Abholzen der Weihnachtsbäume ist ein grosses Geschäft. Der Brauch des Weihnachtsbaums hat viele geprägt und will auch heute gelebt werden. Es gibt den Menschen ein behagliches Gefühl. Eine Auszeit. Emotinal ist das sicher was Gutes. Von der Ökologie reden wir nicht.
    In den Verästelungen des Chaos in einem Selbst kann Ruhe einkehren. Besinnung auf sich selbst und Neu-Ordnung.
    So nehmen wir das Yul-Feuer, um uns die Freiheit zu geben, uns um uns selbst zu kümmern ohne eine Zielrichtung. Wir geben unsere Pläne, Träume, Ziele und Richtungen vertrauensvoll in den Boden hinein. Gut verpackt, um mit der Beständigkeit der Natur wieder aus dem Boden zu spriessen. Zu gegebener Zeit.
    Das gibt eine Zeit frei von Lasten. Wir können die Verästelungen in uns selbst betrachten, sie zur Ruhe bringen, neuen Boden schaffen. Vergehen
    Werden und Vergehen gehören zum Leben dazu. Die Zeit der Rauhnächte zeigt zuweilen auf, dass das Wehren gegen das Vergehen das Vergehen selbst erst zulässt. Das Ordnen des Inneren, ohne seine Ziele verfolgen zu müssen, darf lebensfreundlich sein. Es ist zuweilen richtig, sich nicht zu kümmern, sondern sich die Auszeit vor dem inneren Streben zu gönnen.
    Wellness für die Seele.




  • schreibt über Schamanismus

    Barbara Zweige zum 4. Dezember. Wir bringen Leben in die Rauhnächte der Schweiz. Die Geheimnisse Ägyptens erfüllen unsere Räume. Secrets egypt bringt uns die Kraft der Sonne in ihren Gewürzen.

    Dez
    2013

    07


    Barbarazweige

    Barbara Zweige und die Rauhnächte


    Am vierten Dezember werden traditionsgemäss die sogenannten Barbara-Zweige ins Haus gebracht. Ihren Namen haben sie aus christlicher Geschichte, vorher hiessen sie eher "Lebensruten".
    Die gepflückten Zweige von Obstbäumen werden ins Wasser gestellt und blühen zum Beginn der Rauhnächte. Mit diesem Brauch kommt Leben ins Haus, das in den Rauhnächten seine Fühler ausstreckt und dem Haus Schutz verleiht. Wie man das genau macht, haben wir 2008 in einem Blogbeitrag zu den Barbara-Zweigen nach Martha Sills-Fuchs beschrieben. » zur Anleitung.
    Es ist noch nicht zu spät, das Wochenende dafür zu nutzen. Mit unseren heutigen Heizungen blühen die Barbarazweige eh etwas früher. So könnte dieses Wochenende ein guter Zeitpunkt sein, einige Zweige in eine Vase zu stellen.


    Secrets of eggypt

    Gewürze, Oele und Räucherwaren


    Die Schamanenschule hat es ihren Langzeit-KursteilnehmerInnen dieses Jahr ermöglicht, die Sonne direkt in den Winter hinein zu bringen. Mit einer Bestellung bei Secrets Egypt, einer lieben Freundin von uns, die über arabische Märkte flaniert. Wir haben sie gebeten, eine grosse Lieferung zu machen und die Kraft Ägyptens in Form von Gewürzsäcken, Oelen, Räucherwaren und Pflanzen zu uns in die Schweiz zu schicken. So kam eine grosse Bestellung zustande, die heute in der Schule verteilt werden kann. Die Geheimnisse Ägyptens erschliessen sich uns im Genuss. Beim Räuchern den Beduinen-Salbeis erfüllt die Schamanenstube ein Geruch nach süsser Sonne, klares und weisses Baumharz tränkt nicht nur die Luft mit seiner schmeichelnder Wärme, es eignet sich auch zum Essen. So schwelgen wir im Genuss von Karkade, Süssholz, Muskat, Brennessel und Gelbwurz. Curry und Chili verfeinern die Gerüche aus unserer Küche und dringen mit ihrer ägyptischen Wärme in unsere Herzen.
    Die Haut ist ein Organ, das Pflege liebt. Das Umsorgen mit Oelen, die von der Kraft der Sonne Ägyptens getränkt sind, erfüllt den Körper mit Freude, Zuversicht und Wellness. Schwarzkümmel-Öl verwendet die Schamanenstube bei der Hingabe zur Genesung von schwereren Krankheiten. Kamillen-Öl kann liebevoll aufgetragen werden und einen in wohlige Ruhe bewegen. Und das Wachholder-Öl macht uns geschmeidig und sauber. Seit langen Jahren verbindet uns eine Freundschaft mit Ägypten, die wir technisch für den Verkauf der Köstlichkeiten unterstützen.
    Gerade im Umbau und immer einen Blick wert:

    Secrets Egypt
    Danke Susanne!










Schamanismus



Schamanenstube
Feed
Kategorien:
Alle435
Diverses 55
Gesundheit 37
Orakelsee 32
Schamanenschule 75
Schamanenstube 80
Schamanismus 112
Schamanismus-Therapie 44






Aktuelle Beiträge:





up