Menu
Warenkorb Konto Kontakt Whatsapp Blog
« vorheriger Artikel nächster Artikel »

Misteln



Misteln
Gestern waren wir auf Haustour und entdecken neben der Autobahn eine stattliche Anzahl grosser altehrwürdiger Birken, die kostbares Gut beherbergen: Misteln im Überfluss.

Birke

Die Birken in diesem kleinen Moor neben einer Bahnschiene weisen uns den Weg mit interessanten Stammgebilden. Eine sich vom Stamm her trennende Birke hatte es sich nochmals anders überlegt und ist nochmals zusammengewachsen. Das ergab ein Loch, durch welches man hätte hindurchkriechen können, so gross war es. Mittlerweile sind wir wieder vollbepackt, unseren Kräuterrucksack schleppen wir mit im Auto. Das kleine Moor zog uns magisch an. Ein Durchkommen durch das Gestrüpp war selbst in dieser Jahreszeit äusserst schwierig, zumal wir mit Floh einfach nicht mehr über grosse, übereinanderliegende Baumstämme kraxeln können. So kamen wir erst von der von aussen her einfacheren Variante her, uns den Misteln zu nähern. Auf diesem Weg ergab sich der Besuch eines auf den Bahnschienen verunglückten Fuches, dem wir ein kleines Tabakopfer brachten, damit die Moor-Geister ihn wieder in einem Stück aufnehmen mögen.

Fuchs Mistelzweig

Deshalb waren wir wohl erst auf diesen Weg gelockt worden. Wir kehrten um und umliefen das ganze Moor, um von der anderen Seite her, wo die Birke mit dem Loch auf uns wartete, zu ihren Füssen einige Funde machen zu können. Ein abgebrochener Birkenast beherberte einen ganzen Mistelstrauch, den wir dankend in Empfang nahmen. Die Freude ist gross, da wir in unserer Gegend selten auf Misteln treffen. Wir waren in Thal, bald im Dreiländereck Schweiz-Deutschland-Österreich. Nun haben wir auch Mistelfotos für unser Kräuterbuch.

So hält dieses Jahr vielleicht eins ums andere Foto Einzug in unser Online-Büchlein.





Kommentieren

« vorheriger Artikel nächster Artikel »




Das könnte gefallen:
Samhein Ritual
Einzug der Ahnen
Therapie Abo
10h für Termine
Familienstellen
therapeutisch
up