SuchenX
Menu
Suchen Kontakt Events
Knigge Coaching

Der Knigge Kurs

Wie Sicherheit im Benehmen zu Genuss, Integrität und Wohlbefinden führt


Festliche Anlässe, Firmen-Essen oder ganz einfach der Kunden-Empfang in der eigenen Praxis dürfen mit einem inneren Gefühl der Sicherheit begangen werden. Wenn man erst einmal Knigge-Regeln verstanden hat und sie beginnen, tatsächlich Sinn zu machen, kann man ganz anders auftreten. Aus dem Schamanismus vertreten wir die Ansicht, dass alles, was wir tun, auf bewussten oder unbewussten Gefühlen getan wird. In diesem Grundton darf die Sicherheit mit schwingen: die Sicherheit, sich richtig benehmen zu können. Gutes Benehmen hat eine Absicht: es dem gegenüber angenehm zu machen. Das war zwar noch eines der Credos der Gentleman-Generation. In der Globalisierungs-Generation, wenn man das so nennen darf, wird nach Akzeptanz und Toleranz verlangt. Diese beiden Bedürfnisse basieren auf Anstand, Ethik und Benimm. Knigge kann als Basis für heutige Bedürfnisse genannt werden.



Knigge beim Trinken

Emotionale Sicherheit durch Können


Heutige Knigge-Regeln unterscheiden sich zwar stark von denen vergangener, steif wirkender Gesellschaften, aber der Grundzug, sprich die Gründe für die Regeln sind heute noch genauso aktuell wie zu Zeiten Freiherrs von Knigge.
Das Knigge Coaching bringt nicht etwa Manieren bei. Diesen Erziehungsauftrag nimmt die Schamanenstube nicht wahr, denn er gehört nicht zum Ziel des Coachings. Dieser Kurs trainiert die Achtsamkeit auf den eigenen Genuss, das Miteinander mit anderen und das sichere Bewegen und Agieren nach Regeln, die für einen selbst sinngebend sind. Sicherheit durch Können nach heutigem Knigge Verständnisses: brechen Sie auf zum Genuss in der eigenen Achtsamkeit.

  • Wie isst man Spaghetti? Und warum?
  • Welches Besteck ist welches? Hat das einen Sinn?
  • Wen begrüsse ich zuerst?
  • Wie bring ich dieses monströse Salatblatt in meine Futterluke?
  • Welche Gesprächsthemen stören die Stimmung?
  • Gehöre ich noch dazu, wenn ich nicht mit-schmatze?

Die Liste der Unsicherheiten kann lang sein. Oft wird einem erst bewusst, dass man etwas nicht weiss, wenn man sich schon in der unsicheren Situation befindet. Gefühle wie Scham, Verlegenheit und natürlich die Unsicherheit machen sich breit. Knigge-Regeln muss man nicht auswendig lernen, es genügt, sie richtig zu verstehen. Dieses Verständnis lässt einen ruhig auf sich und andere bedacht schöne Zeiten verbringen. Das Coaching zielt in erster Linie immer auf einen selbst. Das tönt egoistisch. Die Frage dabei ist nicht, wie kommt man selbst zu einem gehäuften Teller, sondern wie kann man selbst die Speisen wirklich geniessen? Akzepiert man dabei noch die anderen am Tisch als Tischnachbarn, kann man in gleicher Linie für die anderen schauen, dass sie sich wohl fühlen. Ein gemeinsames Essen kann auf diese Weise zu einem verbindenden Miteinander werden. Das Rüstzeug liefert das Knigge-Coaching durch das Verständnis, weshalb es jemandem besser gehen kann, wenn man die Gabel zum Beispiel als Gabel benutzt, statt als Schöpflöffel.



Wellness durch Würde

Liebe Freunde werden eingeladen, aufwendig und liebevoll wird für sie gekocht. Man verspricht sich einen schönen Abend in vertrauter Runde. Dazu richtet man den Tisch im Esszimmer so richtig schön her, verziert ihn mit Hingabe. Das tut man für diesen Abend, für die Freunde und für eine schöne Stimmung. Alle sollen sich wohl fühlen. Zu diesem Zweck holt man vielleicht sogar das gute Geschirr hervor, platziert es in Würde und Achtsamkeit. Kennen Sie diese liebevollen Momente der Vorbereitung?
Die Schönheit am Tisch für die Freunde darf die Anwesenden ehren, ihnen eine Atmosphäre von Wellness bescheren. Schönheit am Tisch, das gepflegte Gespräch und der Genuss des feinen Essens darf in einem Rahmen stattfinden, den man extra für seine Gäste zaubert. Sie geniessen zu sehen, gibt einem das Gefühl, ihnen etwas Gutes zu tun. Ihr Selbstwert, ihre Persönlichkeit und Integrität wird geehrt. Stellen Sie sich vor, Sie sind eingeladen. Wie begegnen Sie nun dieser Würdigung?
Manchmal rufen so schön vorbereitete Tische und Räume fast etwas Angst hervor. Man hatte es ja sonst locker und unbeschwert mit seinen Freunden. Jetzt begegnet man einer Situation, in welcher das angezogene AC/DC T-Shirt wahrscheinlich nicht passt. Die Fingernägel hätte man auch lieber geputzt.
Scham ist nicht nötig. Man kann die Gastgeber jederzeit darüber informieren, dass man sich noch schnell die Hände waschen möchte. Keine Sorge: man wird auf Sie warten. Das T-Shirt passt mit Sicherheit, wenn Sie zu Ihren Vorlieben stehen und es tragen, weil es zu Ihnen gehört. Erst die Scham wirkt im Aussen und kann den Abend in eine Richtung bugsieren, die unangenehm werden kann.



Knigge Besteck

Knigge bei Tisch


Das wirklich Schöne an den Knigge-Regeln bei Tisch ist es: sie machen allesamt praktischen Sinn. So ist gutes Benehmen bei Tisch mit einem doppelten Empfinden von Sicherheit beglückt: Sicherheit im Wissen, wie man auch andere um sich das Mahl geniessen lassen kann und die Sicherheit, dass durch Achtsamkeit auf das Schöne keine Missgeschicke geschehen. Missgeschicke sind das Symptom der Unsicherheit und nicht ihr Auslöser. Jedes Essen kann zelebriert werden, selbst wenn es nur aus einem Stück Brot und Käse besteht. Das beginnt bei einem selbst. Man darf sich zum Beispiel die Frage stellen, wie man in den einzigartigen Geschmack dieses Käses kommt. Womöglich nicht im Herunterschlingen, sondern indem man sich dem Käse völlig hingibt. Der Hingabe hinderlich kann es vielleicht sogar sein, dass man die Gabel noch in der Hand hält, statt frei seinen Gaumen erfreuen zu können. Ihnen fällt gerade etwas zum aktuellen Thema ein, geniessen aber noch den Käse im Mund? - Genuss basiert auf einem Sicherheitsempfinden, genauso wie Ideenreichtum, Inspiration und Intelligenz. Man muss sich also nicht wundern, wenn brilliante oder witzige Gedanken auftauchen, die man gerne teilen möchte. Dabei ist es ein Irrglaube, das müsse gleich in Worte gefasst werden. Ein langsames Ausklingen des Genusses kann die Idee noch in eine zur Runde passenden Form bringen. Die Serviette am Mund symbolisiert der Gesellschaft, dass Sie entweder etwas trinken oder sagen möchten. Jetzt ist Ihr Auftritt. Dieser ist erst noch von Restkäse-Fluggut befreit.


Abstossendes

Rausgeputzt hat er sich für das erste Date mit einer Frau. Er ist früh da, um sie nicht alleine warten zu lassen. Er hat sich Mühe gegeben. Den Kellner hat er um einen schönen Tisch gebeten, bei welchem sie einen guten Blick über das Restaurant haben kann, die Sicherheit einer Wand in ihrem Rücken.
Sie erscheint. Er steht auf und begrüsst sie. Den Stuhl zieht sie quietschend über den Boden und rückt ihn mit Gepolter wieder an den Tisch. Die Gäste im Restaurant schauen kurz auf wegen des Quietschens.
Das Gespräch beginnt gut, sie lächelt. Ihr sind Themen wie aktuelle Politik gerade wichtig. Sie scheint sich über die lokalen Verhältnisse aufzuregen. Freundlich stimmt er zu. Sie erzählt emotional und hört damit auch nicht beim Essen auf. Höflich wie er ist, hört er ihr aufmerksam zu und lässt solange sie erzählt, sein Besteck liegen. Seine Aufmerksamkeit gilt ihr. Er kommt nicht umhin, die malmenden Kaubewegungen zu sehen, während sie beim Sprechen ihr Essen im Mund dreht und wälzt.
"Du isst ja gar nichts?", fragt sie besorgt.
Freundlich antwortet er: "Ich möchte Dir zuhören".



Knigge Kleidung

Business Knigge und Kommunikation


Gibt es Verhaltensarten, die auch im Geschäft und in der Kommunikation eine Atmosphäre schaffen, sich als Mensch ernst genommen und sich wohl fühlen zu können? Es gibt eine Unzahl von Situationen im Leben, da Knigge zum Einsatz kommen kann. Hier einige Schlagwörter dazu:

  • Vorstellungsgespräche
    Haben Sie sich auch schon gefragt, warum Fragen einer Firma teilweise persönlich tönen? - Es geht darum, dass Sie als Person in die Firma passen sollen. Ein Gespräch entwickelt sich erst, wenn auch Sie fragen, wie sich die Mitarbeiter fühlen. 

  • E-Mail Knigge
    Gibt es Möglichkeiten, selbst in Mails oder in Briefen dem Leser ein gutes Gefühl zu vermitteln? - Menschen freuen sich z.B. immer, wenn man Ihre Leistungen erwähnt. Oft wird vergessen, dass E-Mails ganz normale Briefe und keine SMS sind. Ist ein "LG" als Abkürzung lieber Grüsse bei einer normalen Tastatur angebracht?

  • Kleider machen Leute?
    Ja auch. Das A und O ist die Sauberkeit. Man sieht es Kleidung an, ob sie frisch gewaschen ist oder einen schon ein paar Tage begleitet. Es darf eine Form der Höflichkeit sein, geruchslos oder angenehm riechend zu erscheinen. Zu viel wirkt aber auch wieder störend.

  • Höflichkeit
    Den meisten Menschen fällt es nicht schwer, eine normale Höflichkeit an den Tag zu legen. Zuweilen kommt es vor, dass man jemanden nicht mag. Eine Methode, sich weniger aufzuregen, kann darin bestehen, darüber zu stehen und die Höflichkeit zu wahren, selbst in Streitgesprächen.

  • Leibliches Wohl in Sitzungen
    Wasser oder Kaffee anzubieten, schafft einen verbindenden Rahmen: gemeinsames Sein und Tun. Trinken Sie ruhig einen Kaffee mit, die Sitzung kann besser verlaufen, wenn Sie Teil der Teilnehmer sind.

  • Schuldfreie Kommunikation
    Die GFK, die gewaltfreie Kommunikation ist eine hohe Form der Höflichkeit. Die Schamanenstube unterrichtet sie in separaten Kursen, sie kann aber im Knigge-Coaching gerne angesprochen werden. Wer sie erst lernt, hat oft seine liebe Mühe mit ihr. Verbindet man sie mit dem Gefühl des Gesprächs-Genusses und des Anstandes, erkennt man, wie wichtig Gefühle auch im Business sind.




Das Knigge-Coaching gibt es einzeln und in der Gruppe. Die normalen Modul-Ausbildungen beinhalten den Kurs im Zuge der Schamanismus Therapeuten Ausbildung. Dabei geht es zusätzlich um den Kundenempfang.
Möchten Sie ein Einzel-Coaching mit spezifischen Knigge-Themen? - Eine Sitzung kostet SFr. 122.35.- und dauert ca. 1.5 Stunden.

Ab drei Personen können wir unseren Sonderpreis für Nachmittage anbieten: SFr. 252.35.- pro Person.

Wie kommen Sie zur Schamanenstube? - bitte casual.
Name &
Anschrift:
E-Mail: *
unsere Arbeitsweise:
akzeptieren

up