SuchenX
Menu
Suchen Kontakt Events
Kartenlegen am Orakelsee

Echtes Kartenlegen


Echtes Kartenlegen am Orakelsee
schamanische Wahrnehmung mit Karten

Befragen Sie die Karten zu allen Lebenslagen wie der Liebe, der Beziehung, der Familie, des Berufs und Ihres persönlichen Glücks. Die Schamanenstube legt Ihnen am Orakelsee die Karten.

Wunschbrunnen

Wunsch im Wunschbrunnen von Gast

20.09.2017

Lieber Wunschbrunnen, ich wünsche einem besonderen Menschen künftige mobbingversuche von ihrem derzeitigen Chef und Arbeitskollegen sich in Luft auflösen. Auch das Sie angemessen für ihre Arbeit zu bezahlt und geachtet wird, weil sie ein ehrgeiziger und ehrlicher Mensch ist und weil es zu schade wäre, wenn sie ihren Job, den sie wirklich wirklich gut beherrscht und ihn mit Leidenschaft ausübt, durch mißgunst anderer Menschen verlieren würde. Danke lieber Wunschbrunnen
Der Wunsch wurde nicht zugelassen
  • Thomas schreibt am 23.10.2017

    Warum nicht ? Ich sehe darin keine Verfluchung .
  • Schamanenstube schreibt am 24.10.2017

    Hallo Thomas, warum Menschen, die mit ihren Verwünschungen hier landen, nie grüssen, ist uns ein Rätsel. Die Verwünschung liegt darin, dass ihr Chef und ihre Arbeitskollegen etwas tun sollen, respektive lassen sollen. Natürlich können wir nachvollziehen, dass es zu ihrem Guten wäre, wenn das Mobbing aufhören würde und man sie richtig bezahlt. Das ändert aber nichts daran, dass andere Menschen zu etwas gebracht werden sollen.
    Beste Grüsse aus der Schamanenstube
  • Gast schreibt am 15.11.2017

    Hallo liebe Schamanenstube, ich finde das jetzt sehr lustig, denn der Wunsch war nicht von mir aber FÜR mich von jemanden, der Wünscher war eine Frau und ich bin es auch. Ich wußte auch nichts von dem Wunsch, habe es dann aber mitbekommen- ich habe dieser Frau die Seite gezeigt- weil ich sie gut finde. Das tue ich auch so oder so, danke lieber Thomas für dein Beistehen- danke aber auch an die Schamenstube die sehr viele Wünsche unterstützt-
    ich glaube ( wieder an die Schamenstube gerichtet) das Bild ist eben so heftig-
    die Symbolkraft ein zuer Kessel beeindruckt- mich beeindruckt auch die Kraft des Bildes wenn das Wünschen in die Erfüllung geht, oder auch das Bild was Meditationskraft verleiht. Es sind schon mächtige Bilder. Wenn man das selbst nicht als Verwünschung empfindet und das wirklich im Guten lossendet.- dann belastet das zue Bild. Ich verstehe aber das Wünsche aussortiert werden aus unterschiedlichen Gründen auch, ich habe hie und da selbst schon meine " Meinung " einfach gesagt- und gut ist bei euch eben auch, das man diese äußern darf, auch wenn ihr anderer Meinung seid oder auch durch die Information dann sagt, mensch versuche andere Worte, so klang das für uns wie-
    summa sumarum, da der Wunsch für mcih war, und ich weiß wer ihn für mich bestellt hat, habe ich das aber dennoch in meinem Herzen aufnehmen können, das war also nicht umsonst. Hier ist eien wichtige Kraft- es ist nicht nur das Hoffen, sondern auch das man hier beim wünschen oft die Kraft findet das richtige was man selbst tun kann auch umzusetzen- es berührt immer auch Mitmenschen - das ganze sein,.Dennoch sehe ich die Differenzierungen auch im Grundsatz als notwendig an- mein, deins, von mir zu dir zu uns, mansches ist ein " frommer Wunsch" so sagte man als ich klein war, ncit vo Glauben, sondern von der abhängigkeit anderer die nun mal da ist. Da ich selbst die betroffene bin- mein klares deutlich NEIN nicht gehört wurde, und dann eben in abhängigkeit bin- jetzt habe ich weider die Konsequenzen draus gezogen- und habe noch mehr existenziellen Ärger am Hals ist das eben niemals einfach. Auch bin wieder nur ich die jenige die die unangenehmen Konsequnzen draus zieht, manchmal ist das so, und das ist sehr ungerecht. Recht haben und Recht bekommen war auch schon immer zweierlei,- ich zum Beispiel mag einfach nicht vor Gericht streiten- das ist nur wenn bitter Not angesagt ist- erst mal versuche ich alles da ohne. Die andere Seite streitet schon wegen einem Euro, also die Harz 4 Behörde- geht wegen der Vermeintlichen Überzahlung für einen Euro vors Gericht- immer ann wenns um Zahlungen geht wird es auch immer schlimmer und letztlich fühlt sich niemand wohl dabei. Die Sachbearbeiter nciht, und letztlich wird immer nur irgendein Druck von oben weitergeleitet- und da hängen wir in der Politik herum- und dann wirds arg schwierig. Ich habe nicht immer Lust mich mit deisen Dimensionen als Betroffne auseinanderzusetzen- deswegen- verbleibe ich dann in meinem Anstand, meinem Ehrgefühl . Ich danke euch fürs lesen. Liebe Grüße
  • Schamanenstube schreibt am 15.11.2017

    Lieber Gast
    Wir finden es schön, dass Du mit Deinem Schreiben aufklärst, worum es ging. Frau Thomas hat für Dich etwas gewünscht. Diese Form der Zuneigung wirkt auf Dich so, dass Du den Akt des Wünschens für Dich in Dein Herz aufnehmen konntest.
    Wir freuen uns, dass der Wunsch dadurch nicht wie Du auch sagst "umsonst" wahr, sondern Dir echten Wert zeigen durfte.
    Viele Deiner Worte und Gedanken geben uns keine Hinweise darauf, dass Du ein typisches Mobbing-Opfer seist, einige Worte schon. Deine Gedanken wirken klar und friedlich. Wir verfallen oft der Idee, eine Chance für einen Ausstieg aus dem Opferdasein zu spüren, wenn jemand nicht zu stark sein Opfersein rechtfertigt.
    So wie wir lesen, hast Du schon ein Bild von uns aus der Stube. Vielleicht dürfen wir eine Methode, Mobbing anzugehen, etwas ausführen? Wir gehen oft unübliche Wege. Einen Weg aus dem Mobbing-Dasein gestalten wir so, dass wir erst einmal feststellen, wie stark jemand eben sein Opferdasein rechtfertigt. Wie oft wird ausgeführt, dass man selbst nichts dafür könne, wie oft wird gejammert? Du erklärst in manchen Sätzen und rechtfertigst wenig. Das macht uns stutzig. Wer sein Opferdasein durch Rechtfertigung realer werden lässt, ist meist noch nicht so weit, einen Weg da raus zu gehen. Da nützt es auch nichts, wenn wir unsere Wahrnehmung so jemanden geben: "Wir denken, es ist Dein fester Wille, weiter Opfer zu sein".
    Du erklärst eher, als dass Du nur rechtfertigst. Das meinen wir als Kompliment. :-)
    Es gibt eine Übung, die wir Dir gerne hier hin legen, wenn Du sie ausprobieren möchtest. Wir nennen sie "Chügelikur" in der Schweiz. Dazu nimmt man Murmeln oder sonst etwas kleines (z.B. getrocknete Kichererbsen) in die linke Hosentasche. Jedesmal, wenn Du merkst, wie Du Dein Opferdasein mit Gedanken rechtfertigst oder Dich als Opfer wahrnimmst, nimmst Du eine Erbse aus der linken Tasche in die rechte. Nach zwei Tagen kann man am Abend beginnen, die Ebsen zu zählen und sich ein Ziel für den nächsten Tag zu setzen. Sagen wir, am ersten Tag sind es 20, dann könnten es am nächsten Tag 18 sein. In dem Moment, da keine Erbse mehr über den Tag von links nach rechts wandert, hört das Mobbing auf.
    Reichen Dir 20? - Die Antwort muss nein lauten. Mehr sollten es aber nicht sein.

    Herzliche Grüsse aus der Stube!
  • Gast schreibt am 16.11.2017

    Vielen Dank für eure Worte- auch wenn ich gerade das Erbsenzählen nicht checke- ne, der Thomas ist einfach nur ein Leser, und ich denke ein Mann. Ich sagte ja ich kenne die Wünscherin- eine Frau und das der Wunsch für mich war, und ich das jetzt durch Zufall gesehen habe.
    Das finde ich ja lustig, ein Thomas steht dem WUnsch für mich zur Seite.
    FÜr mich - nicht von mir, aber ja klar bin ich die die sich das gewünscht hat das wahrgenommen wurde von einer Freundin und diese hat das dann - einen WUnsch für eine andere Person- in den Wunschbrunnen gegeben- den den ich ihr gezteigt habe. Was für Verwicklungen und in dem Fall ja positiv.

    Ich danke euch für die netten Worte, das tut mir gut. Gerade im Moment komme ich mit dem reichen 20 die Antwort muss nein sein lauten, nicht mit.
    Ich dachte im ersten Moment- prima. Erbsen in der Hose beruhigt bestimmt.
    Ihc meine das ernst- Murmeln in der Hand oder so, ich bin wenn ich nervös bin und in Unruhe oder Unsicher gerne mit etwas in der Hand beschäftigt.
    Aber kann sein das ich nur zu müde bin es zu verstehen - sicher ist das ich auf das Problem keine Lust mehr habe. Das ist schon ziemlich erheblich.
    Das Gefühl wenn man Probleme löst und schwups ein neues vielleicht sogaar noch schlimmeres dadurch hat- wie schon gesagt oben- das macht lustlos.
    Mir geht es aber gut trotz allem- weil in mir etwas gut ist dennoch- ich denke ich stehe einfach zu mir selbst.
    Das Thema Abghängigkeit das ich mit rein bringe ist schwer- es heißt ja wortwörtlich auch abhängig beschäftigt. Mm. Liebe Grüße







AusbildungBlogDie Halle der Runen-KartenBücherCoachingTherapieSchamanismusEventsHochzeitSchamanismus Kurs KalenderGratisSchamanenzeitungShopRäucherbuchMP3 SchamanentrommelOnline SchamanentrommelSchamanismus Fragen und AntwortenKostenlose BeratungSchamanismus ForumTarot3d

up